Abo
  • Services:
Anzeige
Smartphone steuert Spiel auf Smart TV.
Smartphone steuert Spiel auf Smart TV. (Bild: LG)

Allseen Alliance Auf dem Weg zur einheitlichen Vernetzung aller Geräte

Qualcomms Alljoyn, das Geräte vom Fernseher bis zum Smartphone vernetzen soll, bekommt prominente Unterstützung. Unter dem Dach der Linux Foundation gibt es ein neues Industriekonsortium, dem unter anderem HTC, LG und Panasonic angehören.

Anzeige

Das neue Gremium Allseen Alliance hat sich zum Ziel gesetzt, die Funktionen zum Teilen von Medien und zur Steuerung der Geräte in einem Heimnetzwerk auf einfache Weise zu vereinheitlichen. Die Basis ist Qualcomms Software-Framework Alljoyn, das für nahezu alle verbreiteten Betriebssysteme zur Verfügung steht.

Die Allianz will dabei mit den zahlreichen proprietären Verfahren aufräumen, welche die Hersteller unter eigenen Namen anbieten. Oft gibt es dabei beispielsweise eigene Apps, mit denen ein Smart TV nur mit einem Smartphone vom selben Hersteller gesteuert werden kann. Auch beim Streaming von Videos vom Handy zum Fernseher gibt es einen Wildwuchs an Formaten und Protokollen, die im Hintergrund aber doch auf Standards wie DLNA aufsetzen.

Aber auch weitere Geräte im Internet der Dinge soll Alljoyn vernetzen, in ihrer Ankündigung nennt die Allianz unter anderem elektronische Türschlösser und Beleuchtungssteuerung. Daher geht es nicht nur um ein Gremium der Hersteller von Unterhaltungselektronik, der Ansatz ist weiter gefasst.

Das belegt auch die Liste der Gründungsmitglieder, unter denen sich zwar auch typische Firmen wie HTC, Harman, LG und Panasonic finden. Aber auch Netzwerkausrüster wie Cisco, D-Link und TP-Link sind vertreten, ebenso wie der chinesische Mischkonzern Haier, der vor allem bei Haushaltsgeräten weltweit einen großen Marktanteil hat.

Das schon bisher als Open Source geführte Alljoyn wird nun von der Allseen Alliance verwaltet, die Mitglieder des Konsortiums können es nutzen, weiterentwickeln und die Ergebnisse untereinander teilen. Die Technik ist dabei nicht auf ein einzelnes Übertragungsverfahren beschränkt, die Art des Netzes ist egal. Schon jetzt unterstützt Alljoyn WLAN, Ethernet, Powerline und Bluetooth. Über diese Verbindungen sollen die Geräte direkt kommunizieren, Verfahren wie eigene Hotspots, die heute manche Geräte unabhängig vom bereits existierenden Heimnetz aufspannen, sollen nicht nötig sein.

Manche Mitglieder des Gremiums belassen es nicht nur bei Ankündigungen und Absichtserklärungen. Vor kurzem hatte LG angekündigt, Alljoyn in Smart TVs des Modelljahres 2014 unterstützen zu wollen. Dabei ist unter anderem vorgesehen, ein Tablet oder ein Smartphone als Eingabegerät für ein Spiel zu verwenden, welches auf dem Fernseher dargestellt wird. Auf der Messe CES, die Anfang Januar 2014 in Las Vegas stattfindet, ist mit weiteren Vorführungen zu rechnen.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern VKBit Betrieb GmbH, Saarbrücken
  2. ERDINGER Weißbräu, Erding Raum München
  3. Synectic Systems GmbH, München
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus GTX 1070 Strix OC, MSI GTX 1070 Gaming X 8G und Aero 8G OC)
  2. (u. a. Asus GTX 1070 Strix, MSI GTX 1070 Gaming X 8G, Inno3D GTX 1070 iChill)
  3. 94,90€ statt 109,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Fitbit

    Ausatmen mit dem Charge 2

  2. Sony

    Playstation 4 Slim bietet 5-GHz-WLAN

  3. Exploits

    Treiber der Android-Hersteller verursachen Kernel-Lücken

  4. Nike+

    Social-Media-Wirrwarr statt "Just do it"

  5. OxygenOS vs. Cyanogenmod im Test

    Ein Oneplus Three, zwei Systeme

  6. ProSiebenSat.1

    Sechs neue Apps mit kostenlosem Live-Streaming

  7. Raumfahrt

    Juno überfliegt Jupiter in geringer Distanz

  8. Epic Loot

    Ubisoft schließt sechs größere Free-to-Play-Spiele

  9. Smart Home

    Philips-Hue-Bewegungsmelder und neue Leuchten angekündigt

  10. Multirotor G4

    DLRG setzt auf Drohne zur Personensuche im Wasser



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Avegant Glyph aufgesetzt: Echtes Kopfkino
Avegant Glyph aufgesetzt
Echtes Kopfkino

Next Gen Memory: So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
Next Gen Memory
So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
  1. Arbeitsspeicher DDR5 nähert sich langsam der Marktreife
  2. SK Hynix HBM2-Stacks mit 4 GByte ab dem dritten Quartal verfügbar
  3. Arbeitsspeicher Crucial liefert erste NVDIMMs mit DDR4 aus

Wiper Blitz 2.0 im Test: Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
Wiper Blitz 2.0 im Test
Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
  1. Softrobotik Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben
  2. Warenzustellung Schweizer Post testet autonome Lieferroboter
  3. Lockheed Martin Roboter Spider repariert Luftschiffe

  1. Re: Gesetzt gefordert

    xUser | 21:36

  2. Re: Ist doch billiger

    ClausWARE | 21:35

  3. Re: Wird Zeit zu wechseln

    TrudleR | 21:34

  4. Re: Sony Funksingnale

    bark | 21:30

  5. Re: Desktop-Android - Clickbait at it's best!

    redbullface | 21:27


  1. 18:16

  2. 16:26

  3. 14:08

  4. 12:30

  5. 12:02

  6. 12:00

  7. 11:39

  8. 10:22


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel