Abo
  • Services:
Anzeige
Google blockiert alternative Streaming-Apps mit einem Chromecast-Update.
Google blockiert alternative Streaming-Apps mit einem Chromecast-Update. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Allcast Chromecast-Update blockiert alternative Streaming-App

Google verhindert mit einem neuen Update, dass die Streaming-App Allcast lokale Inhalte und Cloud-Daten über den Chromecast streamt. Entwickler Koushik Dutta unterstellt dem Unternehmen, dass es absichtlich unabhängige Entwickler ausschließt.

Anzeige

Die alternative Chromecast-Streaming-App Allcast von Entwickler Koushik Dutta funktioniert nach dessen Angaben seit dem letzten Chromecast-Update nicht mehr. Grund dafür ist demnach eine Quellcode-Änderung des HDMI-Sticks, die Google eingespielt hat. Drei Zeilen Code verhindern jetzt, dass lokale Medien oder Cloud-Daten von Dropbox oder Google Drive über das Android-Smartphone an den Chromecast gesendet werden können.

Mit Allcast konnten Nutzer auf ihrem Smartphone abgespeicherte Filme oder Musik einfach an den Chromecast senden und so auf einem Fernseher abspielen. Dutta hatte eine erste Version seiner App Anfang August 2013 präsentiert, konnte diese aber wegen der Nutzungsbedingungen des Entwickler-SDKs noch nicht veröffentlichen. Mitte August hat er es schließlich geschafft, durch Reverse Engineering die Chromecast-Protokolle zu umgehen. Seitdem hat er weitere Betaversionen seiner App veröffentlicht.

Programmierer unterstellt Google Absicht

Dutta unterstellt Google, mit der Code-Änderung seine Streaming-App absichtlich zu blockieren. Laut Dutta ist es zudem bereits der zweite Versuch, die Funktion seiner App zu beschneiden. Dieses Verhalten bestärke ihn in der Annahme, Google wolle den Chromecast nicht für Entwickler öffnen und nur genehmigte Inhalte dafür freigeben. Inwieweit noch andere alternative Apps betroffen sind, ist unklar.

Der Chromecast-Stick kann offiziell nur Inhalte von Apps streamen, die über den Cast-Button verfügen. Programmierer können diesen mit Hilfe des Entwickler-SDKs in ihre App einbauen. Außerdem können Chromecast-Nutzer Tabs des Chrome-Browsers oder den kompletten Bildschirminhalt eines PCs über den HDMI-Stick streamen. Über den Chrome-Browser können so auch auf dem PC gespeicherte Filme oder Musik an einen Fernseher geschickt werden.

Künftiger Umgang mit alternativen Chromecast-Apps unklar

Golem.de hat bei Google angefragt, wie das Unternehmen in Zukunft mit unabhängig entwickelten Apps umgehen wird. Eine Antwort steht noch aus. Koushik Dutta empfiehlt, keinen Chromecast zu kaufen, bis Googles Umgang mit unabhängigen Entwicklern geklärt ist. Einige Leser weisen unter seinem Google+-Eintrag allerdings darauf hin, dass der Chromecast auch ohne Allcast ein interessantes Produkt sei. Auch in unserem Test hat der Stick gut abgeschnitten.


eye home zur Startseite
aditi760 14. Feb 2016

Hi visit this site for latest whatsapp tricks and hacks whatsapp tricks whatsapp dp hike...

Anonymer Nutzer 26. Aug 2013

Der Rikomagic MK802 III ist für 80 euro zuhaben. Der Stick bietet volle unterstützung vom...

pholem 26. Aug 2013

Die "Offenheit", die Larry Page propagiert und in deren Kontext er auf der letzten Google...

FunnyGuy 26. Aug 2013

Natürlich, mit dem kleinen Stick wird Google wohl keine Milliarden scheffeln sondern mit...

Unwichtig 26. Aug 2013

Eigentlich schon traurig, dass sich der User nicht mehr fuer das beste Produkt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rückversicherung AG Verband öffentlicher Versicherer, Düsseldorf
  2. Apracor GmbH, Stuttgart
  3. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  4. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Jurassic World, Fast & Furious 7, Die Unfassbaren, Interstellar, Terminator 5)
  2. (u. a. Minions 11,97€, Game of Thrones, The Dark Knight Trilogy)
  3. (u. a. Lone Survivor, Riddick, Homefront, Wild Card, 96 Hours Taken 2)

Folgen Sie uns
       


  1. Gigabit-Breitband

    Google Fiber soll Alphabet zu teuer sein

  2. Google-Steuer

    EU-Kommission plädiert für europäisches Leistungsschutzrecht

  3. Code-Gründer Thomas Bachem

    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"

  4. Pegasus

    Ausgeklügelte Spyware attackiert gezielt iPhones

  5. Fenix Chronos

    Garmins neue Sport-Smartwatch kostet ab 1.000 Euro

  6. C-94

    Cratoni baut vernetzten Fahrradhelm mit Crash-Sensor

  7. Hybridluftschiff

    Airlander 10 streifte Überlandleitung

  8. Smartphones

    Apple will Diebe mit iPhone-Technik überführen

  9. 3D-Flash

    Intel veröffentlicht gleich sechs neue SSD-Reihen

  10. Galaxy Tab S

    Samsung verteilt Update auf Android 6.0



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

Avegant Glyph aufgesetzt: Echtes Kopfkino
Avegant Glyph aufgesetzt
Echtes Kopfkino

  1. Re: Endlich Hardwarebuttons

    No name089 | 13:42

  2. Fakten?

    Nikolai | 13:42

  3. Re: Wenn man in die Hand beißt, die einen füttert

    WinSuck7 | 13:41

  4. Re: Handzeichen ist trotzdem Pflicht

    edison | 13:41

  5. IMHO: FTTH ist auch ziemlicher overkill

    Andreas2k | 13:41


  1. 12:57

  2. 12:30

  3. 12:01

  4. 11:57

  5. 10:40

  6. 10:20

  7. 09:55

  8. 09:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel