Gruppenfoto der Guadec 2012
Gruppenfoto der Guadec 2012 (Bild: Sabelabranco)

Allan Day Gnome OS als Entwicklungsplattform

Mit Gnome OS bezeichne das Entwicklerteam keinesfalls eine eigene Distribution, sondern eher ein Konzept, um Gnome zu verbessern, versichert Allan Day. Davon sollen alle Beteiligten profitieren.

Anzeige

Der Designer und Entwickler Allan Day stellt in seinem Blog klar, was die Gemeinschaft mit dem Begriff Gnome OS meint. Demnach seien damit keine Bemühungen gemeint, die die "Distributionen ersetzen" sollen. Vielmehr bezeichne der Begriff eine "Plattform zum Testen und Entwickeln", wovon die alleinstehende Installation nur ein Teil sei.

Das Konzept des Gnome OS vereine Ideen, die bereits "seit sehr langer Zeit" innerhalb des Gnome-Projekts existieren, schreibt Day. Zwar könne jedes dieser Ziele auch einzeln erreicht werden, wegen vieler Überschneidungen sei aber "ein ganzheitlicher Plan erstrebenswert". Day zufolge ist der Name Gnome OS einfach hängen geblieben.

Leichtere Anwendungsentwicklung

Eine der Ideen des Gnome OS, die Day in seinem Blog beschreibt, sieht vor, die Entwicklung von Anwendungen zu vereinfachen. Die Entwickler besprachen mögliche Vorgehensweisen dazu während der diesjährigen Guadec.

In den nächsten Monaten will das Gnome-Team einen Vorschlag ausarbeiten, wie die Entwicklung von Anwendungen vereinfacht werden kann. So diskutierten die Beteiligten unter anderem, wie es möglich sein könnte, langfristig stabile APIs anzubieten.

Geplant ist ebenso, ein SDK bereitzustellen und die Entwicklungswerkzeuge zu modernisieren. Dies wird aber erst möglich sein, wenn grundlegende Entscheidungen getroffen sind. Durch die Neuerungen soll sich die Arbeit der Distributoren vereinfachen, schreibt Day, und vielleicht entstehen so auch mehr Anwendungen für Gnome.

Vereinfachtes Testen

Das Gnome-Team arbeitet derzeit an einem neuen Build-System, um es Einsteigern und potenziellen Testern zu ermöglichen, einfach Code zu testen. Denn zurzeit sei es "extrem schwer", in Entwicklung befindlichen Code selbst zu bauen und zu testen.

Bereits in einem halben Jahr soll ein Build-Bot zur Verfügung stehen, der benutzbar ist. Ein installierbares Image zum Testen soll in einem Jahr folgen. Außerdem möchte das Team neue Hardware beschaffen, die künftig für den automatisierten Build-Service genutzt werden kann.

Gnome 3 besser umsetzen

In eineinhalb Jahren soll das mit Gnome 3 und der Gnome-Shell eingeführte Konzept so weit wie möglich umgesetzt sein. Das betrifft vor allem existierende Anwendungen wie die Dokumenten- oder Fotoverwaltung. Es sollen aber auch noch weitere Anwendungen hinzukommen, die sich noch in der Planungsphase befinden, etwa ein vereinfachter Musikplayer.

Im gleichen Zeitrahmen soll Gnome 3 so umgesetzt sein, dass es mit neuer Hardware wie Touch-Geräten genutzt werden kann. Die Entwickler sind sich aber auch bewusst, dass sie selbst und ihre Hauptzielgruppe nach wie vor Laptops und Desktoprechner einsetzen.

Zuletzt schreibt Day, dass die "Ziele ambitioniert sind und vielleicht nie umgesetzt werden". Komplett unrealistisch seien die Ziele aus der Sicht Days aber auch nicht. Immerhin arbeiten einige der Gnome-Entwickler bereits an der Umsetzung.

Im Mai vergangenen Jahres sorgte der Entwickler Jon McCann für einiges Aufsehen, als er vorschlug, Gnome stärker an Linux-Techniken zu binden und dafür den Begriff Gnome OS verwendete.


Shred 09. Aug 2012

Dafür, dass GnomeOS schon bald auf jedem fünften Tablet laufen wird, ist das Feedback...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Projektkoordinator / Junior-Softwareentwickler (m/w)
    CONTAG AG, Berlin
  2. Senior Systemingenieur (m/w) für Lotus Notes und Groupware
    Diehl Informatik GmbH, Nürnberg
  3. Projektleiter Database Marketing (m/w)
    Schober Direct Media gmbh + Co. Kg, Ditzingen
  4. Softwareentwickler (m/w)
    Dürr Systems GmbH, Bietigheim-Bissingen

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. NEU: Batman - 25th Anniversary [Blu-ray]
    7,97€
  2. NEU: 3 Blu-rays für 20 EUR
    (u. a. diverse Star Trek-Teile, Der Butler, Fraktus, Frühstück bei Tiffany, Event Horizon...
  3. 3 3D-Blu-rays für 15 EUR
    (u. a. Dead Before Dawn, Neuseeland 3D, Abenteuer Karibik 3D)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Star Citizen

    Galaktisches Update mit Lobby, Raketen und Cockpits

  2. Smrtgrips

    Die intelligenten Griffe fürs Fahrrad

  3. Messenger

    Whatsapp richtet Spam-Sperre ein

  4. Sony-Hack

    Die dubiose IP-Spur nach Nordkorea

  5. FreeBSD-Entwickler

    Linux-Foundation sponsert NTPD-Alternative

  6. Telefonabzocke

    Kaum weniger Beschwerden trotz hoher Bußgelder

  7. GSC Game World

    Entwicklerstudio von Stalker neu gegründet

  8. Android 5.0.2

    Erstes Nexus 7 erhält weiteres Lollipop-Update

  9. Anonymisierung

    Tor-Warnung verunsichert Betreiber von Exit Nodes

  10. Südkorea

    Betreiber von Atomreaktoren testet Hackerangriff



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Stacked Memory: Lecker, Stapelchips!
Stacked Memory
Lecker, Stapelchips!

Netzverschlüsselung: Mythen über HTTPS
Netzverschlüsselung
Mythen über HTTPS
  1. Websicherheit Chrome will vor HTTP-Verbindungen warnen
  2. SSLv3 Kaspersky-Software hebelt Schutz vor Poodle-Lücke aus
  3. TLS-Verschlüsselung Poodle kann auch TLS betreffen

Jahresrückblick: Was 2014 bei Golem.de los war
Jahresrückblick
Was 2014 bei Golem.de los war
  1. In eigener Sache Golem.de sucht (Junior) Concepter/-in für Onlinewerbung
  2. In eigener Sache Golem.de offline und unplugged
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Videoredakteur/-in

    •  / 
    Zum Artikel