Allan Day Gnome OS als Entwicklungsplattform

Mit Gnome OS bezeichne das Entwicklerteam keinesfalls eine eigene Distribution, sondern eher ein Konzept, um Gnome zu verbessern, versichert Allan Day. Davon sollen alle Beteiligten profitieren.

Anzeige

Der Designer und Entwickler Allan Day stellt in seinem Blog klar, was die Gemeinschaft mit dem Begriff Gnome OS meint. Demnach seien damit keine Bemühungen gemeint, die die "Distributionen ersetzen" sollen. Vielmehr bezeichne der Begriff eine "Plattform zum Testen und Entwickeln", wovon die alleinstehende Installation nur ein Teil sei.

Das Konzept des Gnome OS vereine Ideen, die bereits "seit sehr langer Zeit" innerhalb des Gnome-Projekts existieren, schreibt Day. Zwar könne jedes dieser Ziele auch einzeln erreicht werden, wegen vieler Überschneidungen sei aber "ein ganzheitlicher Plan erstrebenswert". Day zufolge ist der Name Gnome OS einfach hängen geblieben.

Leichtere Anwendungsentwicklung

Eine der Ideen des Gnome OS, die Day in seinem Blog beschreibt, sieht vor, die Entwicklung von Anwendungen zu vereinfachen. Die Entwickler besprachen mögliche Vorgehensweisen dazu während der diesjährigen Guadec.

In den nächsten Monaten will das Gnome-Team einen Vorschlag ausarbeiten, wie die Entwicklung von Anwendungen vereinfacht werden kann. So diskutierten die Beteiligten unter anderem, wie es möglich sein könnte, langfristig stabile APIs anzubieten.

Geplant ist ebenso, ein SDK bereitzustellen und die Entwicklungswerkzeuge zu modernisieren. Dies wird aber erst möglich sein, wenn grundlegende Entscheidungen getroffen sind. Durch die Neuerungen soll sich die Arbeit der Distributoren vereinfachen, schreibt Day, und vielleicht entstehen so auch mehr Anwendungen für Gnome.

Vereinfachtes Testen

Das Gnome-Team arbeitet derzeit an einem neuen Build-System, um es Einsteigern und potenziellen Testern zu ermöglichen, einfach Code zu testen. Denn zurzeit sei es "extrem schwer", in Entwicklung befindlichen Code selbst zu bauen und zu testen.

Bereits in einem halben Jahr soll ein Build-Bot zur Verfügung stehen, der benutzbar ist. Ein installierbares Image zum Testen soll in einem Jahr folgen. Außerdem möchte das Team neue Hardware beschaffen, die künftig für den automatisierten Build-Service genutzt werden kann.

Gnome 3 besser umsetzen

In eineinhalb Jahren soll das mit Gnome 3 und der Gnome-Shell eingeführte Konzept so weit wie möglich umgesetzt sein. Das betrifft vor allem existierende Anwendungen wie die Dokumenten- oder Fotoverwaltung. Es sollen aber auch noch weitere Anwendungen hinzukommen, die sich noch in der Planungsphase befinden, etwa ein vereinfachter Musikplayer.

Im gleichen Zeitrahmen soll Gnome 3 so umgesetzt sein, dass es mit neuer Hardware wie Touch-Geräten genutzt werden kann. Die Entwickler sind sich aber auch bewusst, dass sie selbst und ihre Hauptzielgruppe nach wie vor Laptops und Desktoprechner einsetzen.

Zuletzt schreibt Day, dass die "Ziele ambitioniert sind und vielleicht nie umgesetzt werden". Komplett unrealistisch seien die Ziele aus der Sicht Days aber auch nicht. Immerhin arbeiten einige der Gnome-Entwickler bereits an der Umsetzung.

Im Mai vergangenen Jahres sorgte der Entwickler Jon McCann für einiges Aufsehen, als er vorschlug, Gnome stärker an Linux-Techniken zu binden und dafür den Begriff Gnome OS verwendete.


Shred 09. Aug 2012

Dafür, dass GnomeOS schon bald auf jedem fünften Tablet laufen wird, ist das Feedback...

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Intelligence / Data Warehouse Engineer (m/w)
    Loyalty Partner GmbH, München
  2. Entwicklungsingenieur (m/w) Systemarchitektur / Systems Engineering
    Diehl BGT Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee
  3. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich
  4. Manager (m/w) Wechselprozesse in SAP IS-U
    über InterSearch Personalberatung GmbH & Co. KG, Norddeutschland

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  2. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  3. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  4. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  5. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  6. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  7. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  8. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  9. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  10. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel