Neuer Tarif All-In Plus kostet monatlich 40 Euro.
Neuer Tarif All-In Plus kostet monatlich 40 Euro. (Bild: E-Plus)

All-In Plus Base-Flatrate-Tarif mit Streaming-Musik und Cloud-Speicher

E-Plus hat für die Kernmarke Base einen neuen Flatrate-Tarif mit 2-GByte-Flatrate vorgestellt. Im Preis enthalten sind 10 GByte Onlinespeicher, die Nutzung des Musikstreamingdienstes MTV Music sowie eine Sicherheitssoftware von Kaspersky Lab.

Anzeige

Der neue Base-Tarif All-In Plus startet ab dem 1. April 2013. Dann gibt es auch die neuen Zusatzdienste, die E-Plus seinen Kunden anbietet. All-In Plus kostet bei einer Laufzeit von zwei Jahren monatlich 40 Euro. Dafür gibt es eine Telefon- und SMS-Flatrate in alle deutschen Netze sowie eine Datenflatrate. Die Datenflatrate wird bei Erreichen eines monatlichen Volumens von 2 GByte auf GPRS-Bandbreite gedrosselt. Zudem erhält der Kunde eine Festnetzrufnummer, über die er im Bereich seiner Wohnadresse für andere erreichbar ist.

E-Plus startet Base Cloud

E-Plus startet außerdem drei neue Dienstleistungen, die alle Bestandteil des All-In-Plus-Tarifs sind. Die neue Base Cloud gibt dem Kunden einen Onlinespeicher, der im Fall des neuen Flatrate-Tarifs ein Volumen von 10 GByte hat. Den bisherigen Tarif All-In gibt es dann mit Onlinespeicher von 5 GByte. Die Base Cloud gibt es ansonsten für Kunden des Smart-Tarifs, die 3 GByte Onlinespeicher erhalten. Die Neuerungen gelten nicht für Bestandskunden, sondern nur bei Abschluss eines Neuvertrags. Nutzer können in der Base Cloud Fotos, Videos oder Musikdateien ablegen, so dass diese keinen Speicher im Gerät belegen.

Die beiden weiteren Dienstleistungen gibt es für Kunden des All-In-Plus-Tarifs ohne Aufpreis. So gibt es gratis den Musikstreamingdienst "MTV Music powered by Rhapsody", der kostenlosen Zugriff auf 18 Millionen Musikstücke bieten soll. Der Dienst kann nur von Besitzern eines Android- oder iOS-Geräts verwendet werden. Bei Bedarf lassen sich Songs oder ganze Alben auf dem Gerät speichern, um die Musik auch ohne Internetzugriff hören zu können.

Als weitere Dreingabe gibt es One Universal Security von Kaspersky Lab. Die Sicherheitssoftware steht für Windows, Mac OS und Android zur Verfügung. Die Sicherheitslösung soll vor Angriffen schützen und die betreffenden Geräte sicherer machen.

Neue Zusatzoptionen

Wer als Base-Kunde diese beiden Dienste ebenfalls nutzen mag, muss die Option "Internet Flat XXL Plus" buchen. Für monatlich 25 Euro gibt es dann den Musikstreamingdienst, die Kaspersky-Labs-Software und 10 GByte Onlinespeicher. Zudem wird die ungedrosselte Bandbreite auf 5 GByte aufgestockt.

Der Musikstreamingdienst steht ansonsten in allen Optionen zur Verfügung, mit denen auch das ungedrosselte Datenvolumen pro Monat aufgestockt wird. Die Internet Flat M plus bietet 200 MByte ohne Drosselung für 10 Euro im Monat. 15 Euro monatlich kostet die Option Internet Flat L Plus mit 750 MByte ungedrosseltem Volumen und Internet Flat XL Plus gibt es mit 2 GByte ungedrosseltem Volumen für 20 Euro.

Mehr Bandbreite für das mobile Internet

Noch bis zum 31. März 2013 können Base-Bestandskunden ihre maximale Bandbreite ohne Aufpreis erhöhen. Statt bisher 7,2 MBit/s gibt es dann ab dem 1. April 2013 eine maximale Bandbreite im Download von 21,6 MBit/s. Im Upload erhöht sich die Bandbreite auf 1,8 MBit/s. Dies gilt bis Ende des Jahres, ab dem 1. Januar 2014 erhalten Kunden wieder die im Vertrag eigentlich versprochene Bandbreite. Bestandskunden müssen sich dazu auf den Webseiten www.base.de/speed oder my.eplus.de/Speed bis zum 31. März 2013 registrieren. Voraussetzung dafür ist ein bestehendes Nutzerkonto.


heinzpeter 09. Apr 2013

Mit der Festnetznummer ist man nicht nur um seine Wohnadresse erreichbar, sondern...

monkman2112 29. Mär 2013

Da musste ich unwillkürlich lachen.... Ging zu meiner Zeit(2012) dort nicht. Weil aie auf...

HansiHinterseher 28. Mär 2013

Ist doch korrekt: du zahlst einen Preis ohne Datenlimit. Was hat das aber mit dem Speed...

HansiHinterseher 28. Mär 2013

Ja, das stimmt schon. Bin selber im e-plus-netz und arbeite in einem Büro-Viertel wo...

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter/-in für den Bereich mobile Endgeräte
    Deutsche Bundesbank, München
  2. IT Account Manager (m/w)
    European Space Agency (ESA), Noordwijk (Netherlands)
  3. Scientific Programmer (m/w)
    CeMM Research Center for Molecular Medicine of the Austrian Academy of Sciences, Vienna (Austria)
  4. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter für die Arbeitseinheit "Integrationsmanagement und Systemeigneraufgaben SAP und BI"
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. TIPP: Kingston HyperX Cloud Headset
    84,90€
  2. Alle PCGH-PCs inkl. The Witcher 3
  3. Evga Geforce GTX 960 SuperSC
    mit 20 Euro Cashback nur 194,90€ bezahlen

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Freie Bürosoftware

    Libreoffice liegt im Rennen gegen Openoffice weit vorne

  2. Smartwatch

    Pebble sammelt über 20 Millionen US-Dollar

  3. Manfrotto

    Winziges LED-Dauerlicht für Filmer und Fotografen

  4. Test Woolfe

    Rotkäppchen schwingt die Axt

  5. Palinopsia Bug

    Das Gedächtnis der Grafikkarte auslesen

  6. Die Woche im Video

    Galaxy S6 gegen One (M9), selbstbremsende Autos und Bastelei

  7. Xbox One

    Firmware-Update bringt Sprachnachrichten auf die Konsole

  8. Elektromobilitätsgesetz

    Bundesrat gibt Elektroautos mehr Freiheiten

  9. 2160p60

    Youtube startet fordernde 60-fps-Videos in scharfem 4K

  10. Nuclide

    Facebook stellt quelloffene IDE vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Mini-Business-Rechner im Test: Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
Mini-Business-Rechner im Test
Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
  1. Shuttle DS57U Passiver Mini-PC mit Broadwell und zwei seriellen Com-Ports
  2. Broadwell-Mini-PC Gigabytes Brix ist noch kompakter als Intels NUC
  3. Mouse Box Ein Mini-PC in der Maus

Bloodborne im Test: Das Festival der tausend Tode
Bloodborne im Test
Das Festival der tausend Tode
  1. Bloodborne Patch und PC-Petition
  2. Bloodborne angespielt Angsthase oder Nichtsnutz

Jugendliche und soziale Netzwerke: Geh sterben, Facebook!
Jugendliche und soziale Netzwerke
Geh sterben, Facebook!
  1. 360-Grad-Videos und neuer Messenger Facebook zeigt seinen Nutzern Rundumvideos
  2. Urheberrecht Bild-Fotograf zieht Abmahnung zum Facebook-Button zurück
  3. Urheberrecht Abmahnung wegen Nutzung des Facebook-Buttons bei Bild.de

  1. Re: Herunterladen und mit VLC abspielen.

    Tobias Claren | 08:04

  2. Back to Openoffice

    zonk | 07:32

  3. Re: Quantitaet anstelle von Qualitaet

    zonk | 07:31

  4. Re: Ich dachte schon, ich wäre der Einzige

    Wallbreaker | 06:13

  5. Re: Was kann man da noch gegen machen?

    Wallbreaker | 05:55


  1. 17:19

  2. 15:57

  3. 15:45

  4. 15:03

  5. 10:55

  6. 09:02

  7. 17:09

  8. 15:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel