All-In Plus Base-Flatrate-Tarif mit Streaming-Musik und Cloud-Speicher

E-Plus hat für die Kernmarke Base einen neuen Flatrate-Tarif mit 2-GByte-Flatrate vorgestellt. Im Preis enthalten sind 10 GByte Onlinespeicher, die Nutzung des Musikstreamingdienstes MTV Music sowie eine Sicherheitssoftware von Kaspersky Lab.

Anzeige

Der neue Base-Tarif All-In Plus startet ab dem 1. April 2013. Dann gibt es auch die neuen Zusatzdienste, die E-Plus seinen Kunden anbietet. All-In Plus kostet bei einer Laufzeit von zwei Jahren monatlich 40 Euro. Dafür gibt es eine Telefon- und SMS-Flatrate in alle deutschen Netze sowie eine Datenflatrate. Die Datenflatrate wird bei Erreichen eines monatlichen Volumens von 2 GByte auf GPRS-Bandbreite gedrosselt. Zudem erhält der Kunde eine Festnetzrufnummer, über die er im Bereich seiner Wohnadresse für andere erreichbar ist.

E-Plus startet Base Cloud

E-Plus startet außerdem drei neue Dienstleistungen, die alle Bestandteil des All-In-Plus-Tarifs sind. Die neue Base Cloud gibt dem Kunden einen Onlinespeicher, der im Fall des neuen Flatrate-Tarifs ein Volumen von 10 GByte hat. Den bisherigen Tarif All-In gibt es dann mit Onlinespeicher von 5 GByte. Die Base Cloud gibt es ansonsten für Kunden des Smart-Tarifs, die 3 GByte Onlinespeicher erhalten. Die Neuerungen gelten nicht für Bestandskunden, sondern nur bei Abschluss eines Neuvertrags. Nutzer können in der Base Cloud Fotos, Videos oder Musikdateien ablegen, so dass diese keinen Speicher im Gerät belegen.

Die beiden weiteren Dienstleistungen gibt es für Kunden des All-In-Plus-Tarifs ohne Aufpreis. So gibt es gratis den Musikstreamingdienst "MTV Music powered by Rhapsody", der kostenlosen Zugriff auf 18 Millionen Musikstücke bieten soll. Der Dienst kann nur von Besitzern eines Android- oder iOS-Geräts verwendet werden. Bei Bedarf lassen sich Songs oder ganze Alben auf dem Gerät speichern, um die Musik auch ohne Internetzugriff hören zu können.

Als weitere Dreingabe gibt es One Universal Security von Kaspersky Lab. Die Sicherheitssoftware steht für Windows, Mac OS und Android zur Verfügung. Die Sicherheitslösung soll vor Angriffen schützen und die betreffenden Geräte sicherer machen.

Neue Zusatzoptionen

Wer als Base-Kunde diese beiden Dienste ebenfalls nutzen mag, muss die Option "Internet Flat XXL Plus" buchen. Für monatlich 25 Euro gibt es dann den Musikstreamingdienst, die Kaspersky-Labs-Software und 10 GByte Onlinespeicher. Zudem wird die ungedrosselte Bandbreite auf 5 GByte aufgestockt.

Der Musikstreamingdienst steht ansonsten in allen Optionen zur Verfügung, mit denen auch das ungedrosselte Datenvolumen pro Monat aufgestockt wird. Die Internet Flat M plus bietet 200 MByte ohne Drosselung für 10 Euro im Monat. 15 Euro monatlich kostet die Option Internet Flat L Plus mit 750 MByte ungedrosseltem Volumen und Internet Flat XL Plus gibt es mit 2 GByte ungedrosseltem Volumen für 20 Euro.

Mehr Bandbreite für das mobile Internet

Noch bis zum 31. März 2013 können Base-Bestandskunden ihre maximale Bandbreite ohne Aufpreis erhöhen. Statt bisher 7,2 MBit/s gibt es dann ab dem 1. April 2013 eine maximale Bandbreite im Download von 21,6 MBit/s. Im Upload erhöht sich die Bandbreite auf 1,8 MBit/s. Dies gilt bis Ende des Jahres, ab dem 1. Januar 2014 erhalten Kunden wieder die im Vertrag eigentlich versprochene Bandbreite. Bestandskunden müssen sich dazu auf den Webseiten www.base.de/speed oder my.eplus.de/Speed bis zum 31. März 2013 registrieren. Voraussetzung dafür ist ein bestehendes Nutzerkonto.


heinzpeter 09. Apr 2013

Mit der Festnetznummer ist man nicht nur um seine Wohnadresse erreichbar, sondern...

monkman2112 29. Mär 2013

Da musste ich unwillkürlich lachen.... Ging zu meiner Zeit(2012) dort nicht. Weil aie auf...

HansiHinterseher 28. Mär 2013

Ist doch korrekt: du zahlst einen Preis ohne Datenlimit. Was hat das aber mit dem Speed...

HansiHinterseher 28. Mär 2013

Ja, das stimmt schon. Bin selber im e-plus-netz und arbeite in einem Büro-Viertel wo...

Kommentieren



Anzeige

  1. Akademischer Mitarbeiter (m/w)
    Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. Product Owner (m/w)
    CONJECT AG, Munich
  3. Senior Project Manager/-in BI Plattform SAP BW
    Daimler AG, Stuttgart
  4. Bauingenieur / Bauingenieurin - Baubetrieb
    Ed. Züblin AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Facebook macht erneut Rekordgewinn

  2. Quartalszahlen

    Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern

  3. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  4. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  5. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  6. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  7. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  8. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  9. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  10. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ubuntu 14.04 LTS im Test: Canonical in der Konvergenz-Falle
Ubuntu 14.04 LTS im Test
Canonical in der Konvergenz-Falle

Ubuntu soll künftig auch auf Tablets und PCs laufen, weshalb die Entwicklung des Unity-Desktops derzeit offenbar feststeckt. Die wenigen neuen Funktionen könnten gut für die lange Support-Dauer sein, zeigen aber auch einige interne Probleme auf.

  1. Canonical Ubuntu One wird beendet
  2. Canonical Mir in Ubuntu abermals verschoben
  3. Trusty Tahr Erste Beta der Ubuntu-Derivate verfügbar

25 Jahre Gameboy: Nintendos kultisch verehrte Daddelkiste
25 Jahre Gameboy
Nintendos kultisch verehrte Daddelkiste

Der Gameboy ist gut gealtert - heute wird mit der Konsole Musik gemacht, und selbst Spieleprogrammierer werden beim Anblick des grauen 8-Bit-Klotzes nostalgisch.

  1. Satoru Iwata Nintendo will Handhelds und stationäre Konsolen vereinen
  2. Nintendo Yamauchi-Clan will Anteile abstoßen
  3. Mario Nintendo macht Apps und gesund

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. Libressl OpenBSD startet offiziell OpenSSL-Fork
  2. OpenSSL OpenBSD mistet Code aus
  3. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen

    •  / 
    Zum Artikel