Abo
  • Services:
Anzeige
Alienware 13 R2
Alienware 13 R2 (Bild: Dell)

Alienware 13 R2: Das erste Gamer-Notebook mit OLED-Bildschirm

Alienware 13 R2
Alienware 13 R2 (Bild: Dell)

Sattere Farben und Kontraste: Alienware bietet das Spiele-Notebook 13 R2 mit einem OLED-Bildschirm an. Das neue Display ist sogar günstiger als das höher auflösende und hellere IPS-Panel.

Auf der Consumer Electronics Show (CES) im Januar 2016 angekündigt, passend zur Spielemesse Electronic Entertainment Expo (E3) in Los Angeles verfügbar: Alienware hat das Gamer-Notebook Alienware 13 R2 mit einer zusätzlichen Display-Option versehen. Das 13,3-Zoll-Gerät war bisher einzig mit einem Panel mit althergebrachter IPS-Technik erhältlich, neuerdings ist es auch mit einem 50 US-Dollar günstigeren OLED-Bildschirm konfigurierbar.

Anzeige

Das bisherige IPS-Display löst mit 3.200 x 1.800 Pixeln auf, erreicht durch IGZO-Transistoren eine Helligkeit von bis zu 400 cd/qm und unterstützt Touch. Die neue Panel-Option mit OLED-Technik zeigt 2.560 x 1.440 Bildpunkte bei laut Hersteller bis zu 300 cd/qm und wird ebenfalls mit Touch ausgeliefert. Alienware spricht von einem Kontrast von 100.000:1, was wenig überrascht.

  • Alienware 13 R2 (Bild: Dell)
Alienware 13 R2 (Bild: Dell)

Bei einem OLED-Panel leuchten die Pixel selbst, weshalb Schwarz schlicht durch Abschalten von Bildpunkten erreicht wird. Bei einem IPS-Bildschirm wird die Hintergrundbeleuchtung verringert, besonders gute Displays schaffen ein Kontrastverhältnis von knapp 2.000:1. Da OLEDs einen hohen Farbraum abdecken, nennt Alienware für das 13 R2 den vollen Adobe-RGB. Die Reaktionszeit liegt OLED-typisch bei extrem niedrigen 1 ms.

Keine Überraschungen gibt es bei den restlichen Daten: Alienware verkauft das 13 R2 mit 15-Watt-Skylake-Prozessoren vom Typ Core i5-6200U sowie Core i7-6500U, bis zu 16 GByte DDR3L-1600, einer Geforce GTX 960M mit 2 oder 4 GByte Videospeicher, einer 500-GByte-HDD oder einer oder zwei (PCIe-)SSDs. Windows 10 Home in der 64-Bit-Version ist vorinstalliert.

Das Alienware 13 R2 startet bei zwar bei 900 US-Dollar, dafür gibt es aber die schwächste Ausstattung mit 768p-Display und einem 200-nits-TN-Panel. Die Variante mit OLED-Bildschirm ist ab 1.300 US-Dollar erhältlich und nutzt den i5 samt 8 GByte Arbeitsspeicher und einer Geforce GTX 960M/2G. im deutschen Shop sind bisher noch einzig die TN- und IPS-Modell verfügbar.


eye home zur Startseite
neocron 21. Jun 2016

natuerlich verstehe ich es, jeder versteht es, niemand hat diesem widersprochen, noch...

neocron 17. Jun 2016

absolut richtig. ganz genau! Richtig, und denoch nutzen eben nicht alle Apple produkte...

Jesper 16. Jun 2016

Keine Ahnung von nichts aber reinkrätschen als wüsste man alles. Ein Gamer (Konsument...

sfe (Golem.de) 16. Jun 2016

Bevor das noch weiter abrutscht: closed. Sebastian Fels (golem.de)

Paule 16. Jun 2016

Wichtiger als OLED vs. IPS finde ich die Frage Spiegel oder Matt. Bei Touch Displays hat...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Ditzingen, Stuttgart-Weilimdorf
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  3. über berg-it projektdienstleistungen GmbH, Nürnberg
  4. Anklam Extrakt GmbH, Anklam


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,49€
  2. (-15%) 16,99€
  3. 9,49€ statt 19,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Großbatterien

    Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern

  2. Traditionsbruch

    Apple will KI-Forschungsergebnisse veröffentlichen

  3. Cloudspeicher

    Dropbox plant Offline-Modus für Mobilanwender

  4. Apple

    Akkuprobleme des iPhone 6S betreffen mehr Geräte als gedacht

  5. Zero G

    Schwerelos im Quadrocopter

  6. Streaming

    Youtube hat 1 Milliarde US-Dollar an Musikindustrie gezahlt

  7. US-Wahl 2016

    Nein, Big Data erklärt Donald Trumps Wahlsieg nicht

  8. Online-Hundefutter

    150.000 Euro Strafe wegen unerlaubter Telefonwerbung

  9. Huawei

    Vectoring mit 300 MBit/s wird in Deutschland angewandt

  10. The Dash

    Bragi bekommt Bluetooth-Probleme nicht in den Griff



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

Travelers Box: Münzgeld am Flughafen tauschen
Travelers Box
Münzgeld am Flughafen tauschen
  1. Apple Siri überweist Geld per Paypal mit einem Sprachbefehl
  2. Soziales Netzwerk Paypal-Zahlungen bei Facebook und im Messenger möglich
  3. Zahlungsabwickler Paypal Deutschland bietet kostenlose Rücksendungen an

Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  2. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit
  3. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak

  1. Kohle- und Kernkraftwerke als Stabilisatoren?!

    Gandalf_the_Grey | 09:44

  2. Re: Interessanter Artikel

    cobana | 09:43

  3. Nicht schlecht für den Anfang, aber...

    Kondratieff | 09:42

  4. Re: Digitale Zähler und "Nachtarif" würden das...

    M.P. | 09:42

  5. Re: GEMA nur Deutschland?

    xerxes300 | 09:42


  1. 09:05

  2. 07:34

  3. 07:22

  4. 07:14

  5. 18:49

  6. 17:38

  7. 17:20

  8. 16:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel