Ein autopsierter Area-51-Alien, aber kein echter - zu seinem Glück.
Ein autopsierter Area-51-Alien, aber kein echter - zu seinem Glück. (Bild: Toshifumi Kitamura/AFP/Getty Images)

IMHO Das glaubst du doch selbst nicht, CIA!

Die CIA hat Dokumente zur sagenumwobenen Area 51 freigegeben. Dort sollen keine Außerirdischen untersucht, sondern nur Spionageflugzeuge getestet worden sein. Wer's glaubt - ich nicht!

Anzeige

Astronomieunterricht gab es in meiner Schulzeit nur als außerschulische Aktivität. Dort wurde spektakuläres Wissen vermittelt. Über Gasriesen, Sonnen, Galaxien und schwarze Löcher. Über das damals noch im Bau befindliche Space Shuttle, die Apollo-Missionen, Photonen- und Solarantriebe. Der Lehrer kam mit Zeichnungen von Raumstationen in den Unterricht, die meine Freunde und ich sonst nur aus Beschreibungen in Romanen von Arthur C. Clark oder Larry Niven kannten.

Das war die Pflicht. Dann folgte die Kür. Da glänzte unser Physiklehrer mit Wissen über Begegnungen der dritten Art. Über Außerirdische, die die Erde besuchen. Er zeigte uns Zeichnungen von seltsam angeordneten Abdrücken von Landefüßen, die nur ein scheibenförmiges Ufo hinterlassen haben konnte. Unscharfe Schwarz-Weiß-Photos von schemenhaften Kugeln am Himmel und sogar von fliegenden Untertassen, die niemals, niemals gefälscht worden sein konnten. Er erzählte Geschichten über Ufo-Sichtungen durch Piloten, seltsame Lichter am Himmel, die mit sagenhafter Geschwindigkeit dahinreisten und ebenso schnell wieder verschwanden. Und all diese Ereignisse konnte er ganz rational physikalisch erklären. Ich besuchte den Kurs zwei Jahre hintereinander.

Geschichten über Entführungen durch Außerirdische kamen im Unterricht nicht vor. Die las ich selbst nach - und schauderte. Das war noch vor der Landung der Viking-Raumsonden auf dem Mars, die zu meinem Bedauern dort kein Leben entdeckten.

Das ausschlaggebende Argument meines beliebten Lehrers: Bei der nachweislichen Größe des Universums müsste dort allein der Wahrscheinlichkeit nach weiteres Leben existieren. Und dann gab es ja auch die unerklärlichen Ereignisse in Nevada und Roswell, New Mexico, rund um die mysteriöse Area 51. Das Versuchsgelände der US-Regierung, das es eigentlich gar nicht gab. Das Militärgelände in der Wüste von Nevada, das unter Androhung des Schießbefehls nicht betreten werden durfte. Um das mysteriöse Lichter gesehen und seltsame Materialien auf der Erde gefunden wurden und das deshalb massenweise Touristen anlockte.

Aber wo sind sie denn nun, die Aliens?

Meinen stets skeptischen Eltern mussten diese Argumente genügen, und ich verlor mich weiter in der von ihnen misstrauisch beäugten Science-Fiction-Literatur. Es musste sie doch geben, die Aliens! Und die Außerirdischen müssten sich doch für uns Menschen interessieren. Feindselig waren sie ja damals noch nicht. Außer in der ersten Star-Trek-Serie, wenn sie sich mit Captain Kirk prügelten. Oder in der Verfilmung von H. G. Wells' Roman Krieg der Welten oder viel später in Tim Burtons grandiosem Film Mars Attacks. Niedliche Aliens waren nur etwas für die Kinder, ich war nun keins mehr. Die Kleinen guckten E.T. im Kino - und ich als großer Bruder musste mit.

Mit zunehmendem Alter und der Alien-Verniedlichung auch in den Star-Wars-Filmen wich meine kritiklose Sicht auf ein von Außerirdischen nur so wimmelndes Universum allmählich doch einer steigenden Skepsis. Wieso sollten Außerirdische immer nur auf der Leinwand und in Nevada oder anderswo auftauchen und niemals dann, wenn ich sehnsuchtsvoll in den Abendhimmel starrte? Hatten meine Eltern recht damit, dass es gar keine Aliens gab? Zweifel, die auch nicht durch Erich von Däniken ausgeräumt werden konnten oder durch die vielen Bücher über das Bermudadreieck, die ich verschlang.

Warten auf den Radiowellengruß vom Alpha Centauri 

Nolan ra Sinjaria 28. Aug 2013

Wie war das: Dass noch keiner mit uns Kontakt aufgenommen hat, ist Beweis für die...

ledonz 28. Aug 2013

Da du das alles so toll verstanden hast, kannst du es ja mal erläutern und beweisen...

TC 27. Aug 2013

jedesmal guck ich drauf und denk erstmal es geht um Kuchen

Komischer_Phreak 26. Aug 2013

OK, hier die Kurzversion: Am 14 Juni fand der Farmer Mac Brazel Trümmerstücke auf dem...

Komischer_Phreak 26. Aug 2013

So so, Puma Punku. Geheimnisvoll ist daran lediglich, das sich keine verwertbaren und...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Spezialist/-in
    Dataport, Hamburg
  2. IT Senior Consultant (m/w) Debitoren Management System
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  3. Softwareentwickler (m/w)
    FVA GmbH über generic.de software technologies AG, München
  4. Ingenieur/in für Fahrzeugprogrammierung
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. SATURN-GUTSCHEIN: 5-EUR-Gutschein bei Newsletter-Anmeldung
  2. NEU: Xbox One + 2 Controller + Forza Motorsport 5
    379,00€
  3. BESTSELLER: Sharkoon 1337 Gaming-Mauspad schwarz
    ab 5,47€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. VLC-Hauptentwickler

    "Appstores machen Kopfschmerzen"

  2. Torrent

    The Pirate Bay ist zurück - zumindest ein bisschen

  3. Freier Videocodec

    Daala muss Technik patentieren

  4. Android-Konsole

    Alibaba investiert zehn Millionen US-Dollar in Ouya

  5. Andrea Voßhoff

    Datenschutzbeauftragte jetzt gegen Vorratsdatenspeicherung

  6. Breitbandausbau

    "Wer Bauland will, fragt heute erst nach schnellem Internet"

  7. Dying Light

    Performance-Patch reduziert Sichtweite

  8. Project Tango

    Googles 3D-Sensor-Konzept verlässt Experimentierstatus

  9. Messenger

    Telefoniefunktion für Whatsapp erreicht erste Nutzer

  10. iTunes Connect

    Hallo, fremdes Benutzerkonto



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Fehlender Cache verursacht Ruckler: Nvidias beschnittene Geforce GTX 970 stottert messbar
Fehlender Cache verursacht Ruckler
Nvidias beschnittene Geforce GTX 970 stottert messbar
  1. IMHO Juhu, DirectX 12 gibt's auch für Windows-7-Besitzer
  2. Geforce GTX 965M Sparsamere Alternative zur GTX 870M
  3. MFAA Nvidias temporale Kantenglättung kann mehr

Glibc: Ein Geist gefährdet Linux-Systeme
Glibc
Ein Geist gefährdet Linux-Systeme
  1. Tamil Driver Freier Treiber für ARMs Mali-T-GPUs entsteht
  2. Red Star ausprobiert Das Linux aus Nordkorea
  3. Linux-Jahresrückblick 2014 Umbauarbeiten, Gezanke und Container

Onlinehandel: Welche Versand-Flatrates sich nicht lohnen
Onlinehandel
Welche Versand-Flatrates sich nicht lohnen
  1. Quartalsbericht Amazons Ausgaben steigen auf 28,7 Milliarden US-Dollar
  2. Amazon Original Movies Amazon will eigene Kinofilme kurz nach der Premiere streamen
  3. Ultra-HD Amazons 4K-Videos vorerst nur für Smart-TVs

    •  / 
    Zum Artikel