Abo
  • Services:
Anzeige
Alexander Dobrindt hält nicht viel vom Grundsatz der Datensparsamkeit.
Alexander Dobrindt hält nicht viel vom Grundsatz der Datensparsamkeit. (Bild: Carsten Koall/Getty Images)

Alexander Dobrindt: Grundsatz der Datensparsamkeit "muss weg"

Alexander Dobrindt hält nicht viel vom Grundsatz der Datensparsamkeit.
Alexander Dobrindt hält nicht viel vom Grundsatz der Datensparsamkeit. (Bild: Carsten Koall/Getty Images)

Die Verhandlungen zur EU-Datenschutzreform sind auf der Zielgeraden. Daher macht sich die Bundesregierung immer offener für Big Data und "Datenreichtum" stark.

Anzeige

Die Bundesregierung sieht wichtige Grundsätze des Datenschutzes immer mehr als Hürden für den Einsatz von Big Data. Auf einem Empfang des IT-Branchenverbandes Bitkom gab Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt ein sehr deutliches Statement in diese Richtung ab. "Der bisher gültige Grundsatz, dass Datensparsamkeit das Übermaß der Dinge ist, der hat sich überholt, der muss weg", sagte der CSU-Politiker am Mittwochabend in Berlin und fügte hinzu: "Datenreichtum muss der Maßstab sein, nach dem wir unsere Politik ausrichten." Dafür wolle sich die Regierung zusammen mit dem Bitkom einsetzen.

Eine gute Gelegenheit dafür sind die derzeit noch laufenden Verhandlungen über die EU-Datenschutzgrundverordnung in Brüssel. Die Gespräche zwischen EU-Kommission, Europaparlament und EU-Ministerrat stehen kurz vor dem Ende und sollen noch in diesem Jahr abgeschlossen werden. Dabei geht es auch darum, ob das Prinzip der Datensparsamkeit, das vom Parlament befürwortet wird, aus dem Entwurf gestrichen wird.

Zuletzt hatte auch Bundeskanzlerin Angela Merkel für Geschäftsmodelle auf der Basis von Big Data plädiert. "Sie brauchen hinreichend Freiheiten, um neue Daten, um neue Möglichkeiten des Datenmanagements, des Big Data Minings oder auch die Cloud für Ihre Geschäftsmodelle zu nutzen", hatte sie Anfang November 2015 vor Presseverlegern in Berlin gesagt. Auf dem Tag der Deutschen Industrie ergänzte sie einen Tag später: "Wir müssen zu vernünftigen Rahmenbedingungen des Big Data Managements kommen. Wir werden den Trilog recht zügig beenden, sodass dann Klarheit herrscht."

Wie die Einigung im Detail aussehen wird, ist noch unklar. Völlig klar hingegen scheint, dass die Bundesregierung derzeit großen Druck ausübt, die Big-Data-Geschäfte der Wirtschaft durch Datenschutz nicht zu sehr einzuengen.


eye home zur Startseite
a.ehrenforth 21. Nov 2015

Big Data ist nicht, wenn Amazon mir passende Werbung basierend auf meinen Einkäufen...

AngryFrog 20. Nov 2015

Mit die größten Datenschlamper sind Zeitarbeitsfirmen. Zufall?

Bozzy 20. Nov 2015

Der deutsche Datenschutz ist veraltet und schon lange überholt. Sogut wie jeder besitzt...

Clown 20. Nov 2015

Ich sehe das ein wenig anders: Ein Politiker braucht gewisse Kernkompetenzen in...

flasherle 20. Nov 2015

Bravo, hauptsache wieder gegen den kleinen mann politik gemacht. nur noch idiotische...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen
  2. AVAT Automation GmbH, Tübingen
  3. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
  4. LEITWERK AG, Appenweier, Freiburg oder Karlsruhe


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 299,00€
  2. 54,85€
  3. 59,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Potenzial und Geschäftsnutzen von Big Data Analytics
  2. Unternehmensweites Dokumenten- und Wissensmanagement
  3. Evolutionäre und rasante Veränderungen durch Industrie 4.0


  1. Microsoft

    Besucher können die Hololens im Kennedy Space Center nutzen

  2. MacOS 10.12

    Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra

  3. IOS 10.0.2

    Apple beseitigt Ausfälle der Lightning-Audio-Kontrollen

  4. Galaxy Note 7

    Samsung tauscht das Smartphone vor der Haustür aus

  5. Falcon-9-Explosion

    SpaceX grenzt Explosionsursache ein

  6. Die Woche im Video

    Schneewittchen und das iPhone 7

  7. 950 Euro

    Abmahnwelle zu Pornofilm-Filesharing von Betrügern

  8. Jailbreak

    19-Jähriger will iPhone-7-Exploit für sich behalten

  9. Alle drei Netze

    Ericsson und Icomera bauen besseres Bahn-WLAN

  10. Oculus Rift

    Palmer Luckey im Netz als Trump-Unterstützer geoutet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Berlin-Wahl: Wo sind all die Piraten-Wähler hin?
Berlin-Wahl
Wo sind all die Piraten-Wähler hin?
  1. Störerhaftung Auf Wiedersehen vor dem EuGH
  2. EuGH zu Störerhaftung Bei Verstößen droht Hotspot-Anbietern Nutzerregistrierung
  3. Europäisches Parlament Netzsperren - Waffe gegen Terror oder Zensur?

Forza Horizon 3 im Test: Autoparadies Australien
Forza Horizon 3 im Test
Autoparadies Australien
  1. Forza Motorsport 6 PC-Rennspiel Apex fährt aus der Beta
  2. Microsoft Play Anywhere gilt für alle Spiele der Microsoft Studios

Original und Fork im Vergleichstest: Nextcloud will das bessere Owncloud sein
Original und Fork im Vergleichstest
Nextcloud will das bessere Owncloud sein
  1. Koop mit Canonical und WDLabs Nextcloud Box soll eigenes Hosten ermöglichen
  2. Kollaborationsserver Nextcloud 10 verbessert Server-Administration
  3. Open Source Nextcloud setzt sich mit Enterprise-Support von Owncloud ab

  1. Re: "Und geschockt, was neue Dateifunktionen auf...

    FreiGeistler | 00:15

  2. Re: macOS ist fertig

    FreiGeistler | 00:04

  3. Re: 40 Millionen Kunden ohne LTE1800?

    ICH_DU | 24.09. 22:38

  4. Re: O2 läuft prima

    ICH_DU | 24.09. 22:37

  5. Re: Mein Sennheiser mit Audio Jack/Klinke

    unbuntu | 24.09. 22:32


  1. 12:51

  2. 11:50

  3. 11:30

  4. 11:13

  5. 11:03

  6. 09:00

  7. 18:52

  8. 17:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel