Aldi Talk All-In-Flat 2.000 Datenflatrate, Handy- und SMS-Volumen für 20 Euro

Aldi startet unter der Aldi-Talk-Marke einen neuen 20-Euro-Optionstarif, der als Antwort auf die jüngsten Handy- und Datenflatrate-Tarife gedacht ist. Die All-In-Flat 2.000 bietet aber weniger Flatrate-Eigenschaften als die Konkurrenz.

Anzeige

Mit All-In-Flat 2.000 hat Aldi eine Bezeichnung für seinen neuen Aldi-Talk-Tarif gewählt, die Kunden etwas in die Irre führt. Denn im Kern handelt es sich dabei um einen Volumentarif mit nur wenigen Flatrate-Eigenschaften. Die 2.000 steht für die Menge der Freieinheiten, die für Handytelefonate sowie Kurzmitteilungen in alle deutsche Netze für 30 Tage zur Verfügung steht.

Pro Tag kann der Aldi-Talk-Kunde also rechnerisch maximal etwas mehr als 1 Stunde in alle deutschen Netze telefonieren oder rund 66 Kurzmitteilungen innerhalb Deutschlands versenden. Wenn sich das Nutzungsverhalten damit deckt, würden Kunden den Pauschalpreis nicht überschreiten.

Anrufe und SMS zu Aldi-Talk-Rufnummern sind kostenlos

Als weiterer Bestandteil gibt es eine Aldi-Talk-interne Telefon- und SMS-Flatrate. Von den Inklusiveinheiten sind also alle Telefonate und SMS zu Aldi-Talk-Rufnummern ausgenommen, weil die pauschal keine weiteren Kosten verursachen. Sobald die Freieinheiten aufgebraucht sind, verlangt Aldi für jede Telefonminute und SMS in alle Netze jenseits von Aldi Talk 11 Cent pro Einheit, was dem Aldi-Talk-Basistarif entspricht. Dabei wird nur die erste Minute voll berechnet, danach gibt es eine sekundengenaue Abrechnung, was für den Kunden günstiger ist als eine Abrechnung für jede angefangene Minute.

Zum Tarif zählt noch die mobile Datenflatrate Internet-Flatrate M, die seit Ende Mai 2012 regulär 6,99 Euro pro Monat kostet. Die Datenflatrate wird bei Erreichen eines Volumens von 500 MByte auf GPRS-Geschwindigkeit gedrosselt. Davor steht eine Bandbreite von bis zu 7,2 MBit/s zur Verfügung.

Die All-In-Flat 2.000 kann ab sofort für Kunden des Aldi-Talk-Basistarifs als Option dazugebucht werden. Die Option kostet mit einer Laufzeit von 30 Tagen 19,99 Euro, es gibt also keine Mindestvertragslaufzeit für die Option. Bei ausreichendem Guthaben verlängert sich die Option automatisch. Aldi Talk verwendet das Mobilfunknetz von E-Plus.

Mit dem aktuellen Tarif reagiert Aldi Talk auf die Konkurrenztarife mit Handy- und Datenflatrate für 20 Euro, wie etwa die Angebote der E-Plus-Gruppe von Yourfone.de, Simyo und Blau.de oder dem Klarmobil-Tarif Allnet-Sparflat.


debattierer 15. Jun 2012

Ich hatte mal Eplus..war ok...aber nicht sehr gut....O² war etwas besser...an manchen...

Born2win 15. Jun 2012

Ebenfalls keine Probleme mit e plus, mag aber auch daran liegen das, wenn ich mobiles...

SimonSays 15. Jun 2012

Hast Du dir mal die klarmobil Tarife angeschaut? Gerade der Handy-Spar-Tarif ist doch...

Benutzername123 14. Jun 2012

hier muss ich wirklich auch mal zu stimmen, ich bin zwar bei DSL vs. Datenflats mit...

chrissik 14. Jun 2012

Jaja, ich weiß, E-PLus Netz und so. Allerdings habe ich bis jetzt das Glück gehabt, an...

Kommentieren


Allnet Flat - einfach Flatrate! / 27. Jun 2012

Aldi Talk All-In Flat 2000 im Vergleich: Die Flatrate, die keine ist.



Anzeige

  1. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  2. Mitarbeiter/in im Bereich Informationstechnologie/IT Service
    Toho Tenax Europe GmbH, Heinsberg-Oberbruch und Wuppertal
  3. Entwickler (m/w) SAP WM / LES (Warehouse Management)
    PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  4. Mitarbeiter/-in Informationstechnologie, Produktdatenmanagement / Bill of Materials Support und Prozesse
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  2. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  3. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  4. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  5. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  6. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  7. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  8. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  9. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  10. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Display Scanout Engine: Xbox, streck das Bild!
Display Scanout Engine
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel