Alcatel Onetouch Hero 6-Zoll-Smartphone mit E-Paper-Cover und Beamer

Alcatel hat ein neues Android-Smartphone mit großem Bildschirm und Stiftbedienung vorgestellt. Mit dem passenden Zubehör wird aus dem Gerät ein E-Book-Reader oder ein kleiner Beamer.

Anzeige

Mit dem Onetouch Hero hat Alcatel ein neues Smartphone präsentiert, das dank seines großen Displays und der Stiftbedienung eine Alternative zu Samsungs Note-Modellen sein könnte. Interessant ist das Zubehör des Hero: Neben einem Beamer-Dock können Nutzer unter anderem mit einem E-Paper-Cover bequem und stromsparend Bücher lesen.

  • Das neue Alcatel Onetouch Hero (Bild: Alcatel)
  • Alcatel bietet für das 6-Zoll-Smartphone eine Reihe an Zubehör an, unter anderem eine Beamer-Dockingstation. (Bild: Alcatel)
  • Mit einem kleinen Bluetooth-Telefon können Anrufe entgegengenommen werden, ohne dass das Hero aus der Tasche genommen werden muss. (Bild: Alcatel)
  • Auch drahtloses Laden ist mit dem Hero möglich. (Bild: Alcatel)
  • Mit einem E-Paper-Cover kann der Nutzer E-Books lesen. (Bild: Alcatel)
  • Das Magicflip genannte Cover zeigt über LEDs Statusmeldungen an. (Bild: Alcatel)
  • Mit dem mitgelieferten Stift können Nutzer handschriftliche Eingaben machen oder zeichnen. (Bild: Alcatel)
Das neue Alcatel Onetouch Hero (Bild: Alcatel)

Das Hero hat einen 6 Zoll großen Bildschirm mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Ein Schutzfilm soll Fingerabdrücke vermindern. Der Abstand zum Gehäuse links und rechts vom Display ist sehr klein, die Bildschirminhalte reichen nahezu bis zum Rand des Smartphones. Im Inneren hat Alcatel einen nicht näher spezifizierten Quad-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,5 GHz eingebaut. Der Arbeitsspeicher ist 2 GByte groß, der Flash-Speicher in der Single-SIM-Version 8 GByte, in der Dual-SIM-Version 16 GByte.

Das Hero unterstützt Quad-Band-GSM und UMTS auf den Frequenzen 900 und 2.100 MHz, auf LTE muss der Nutzer verzichten. WLAN beherrscht das Smartphone nach 802.11a/b/g/n, also auf den beiden Frequenzen 2,4 und 5 GHz. Bluetooth läuft in der Version 4.0, ein GPS-Modul ist vorhanden. Das Hero ist DLNA-fähig und kann über WLAN an kompatible Geräte Bildschirminhalte übertragen. Ausgeliefert wird das Smartphone mit Android 4.2.

13-Megapixel-Kamera und Stiftbedienung

Auf der Rückseite hat Alcatel eine 13-Megapixel-Kamera mit Autofokus und LED-Licht eingebaut. Vorne befindet sich eine Kamera für Videotelefonie mit 2 Megapixeln. Der Akku des Hero hat eine Nennladung von 3.400. Laut Alcatel reicht eine Akkuladung für 18 Stunden Sprechzeit im UMTS-Modus und über 16,5 Tage Standby-Zeit. Im GSM-Modus soll sich die Sprechzeit auf 20 Stunden und die Standby-Zeit auf 25 Tage erhöhen.

Wie die Galaxy-Note-Modelle kann der Nutzer das Alcatel Hero auch mit einem druckempfindlichen Stift bedienen und beispielsweise Notizen oder Zeichnungen machen. Der Stift wird in das Smartphone gesteckt, wenn er nicht verwendet wird.

Umfangreiches Zubehörangebot

Alcatel bietet zum Hero eine Reihe von Zubehör an, die das Funktionsspektrum des Smartphones stark erweitern. So gibt es ein E-Paper-Cover, das am Gerät befestigt wird und auf dem der Nutzer E-Books oder Magazine lesen kann. Ein anderes, Magicflip genanntes Schutz-Cover zeigt über eingebaute LEDs die Uhrzeit oder Symbole für entgangene Nachrichten und Anrufe an.

Über eine kleine Dockingstation mit eingebautem Beamer können Nutzer Bildschirminhalte des Hero projizieren. Der Beamer hat 12 Lumen und soll Bilder in über 70 Zoll Größe an die Wand werfen können. Über eine Ladestation kann das Hero auch drahtlos aufgeladen werden. Über Bluetooth kann ein kleineres, an ein Feature Phone erinnerndes Telefon an das Hero angeschlossen werden. So soll der Nutzer nicht immer das große Smartphone aus der Tasche nehmen müssen, wenn er einen Anruf bekommt.

Das Alcatel Onetouch Hero kann bei Notebooksbilliger.de für 700 Euro vorbestellt werden und soll voraussichtlich im vierten Quartal 2013 ausgeliefert werden. Ob dies der letztlich empfohlene Verkaufspreis von Alcatel ist, ist unklar.


scr1tch 11. Sep 2013

Leider steht in dem Artikel nicht über die Abmaße des Smartphones. Da es mit dem...

LH 11. Sep 2013

Ganz im Gegenteil, es ist ein sinnvolles Zubehör. Viele Kunden nutzen BT Headsets, aber...

LH 11. Sep 2013

Korrekt. Auf der IFA haben sie allerdings einen TCL Stand gehabt, mit Alcatel Telefonen...

gamesartDE 10. Sep 2013

... mit Outdoor-Fähigkeiten, Sturz / Wasserfest und am besten noch von Sony und ich wäre...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Trainee (m/w)
    Allianz Deutschland AG, München
  2. IT-Prozess-Strategin/IT-Proz- ess-Stratege
    Landeshauptstadt München, München
  3. Anwendungsbetreuer / Administrator (m/w) für Medizinische Informationssysteme
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg
  4. System-Engineer (m/w) Schwerpunkt Video
    Center Systems Deutschland GmbH, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Apple vs. Samsung

    Google versprach Samsung Hilfe im Patentstreit mit Apple

  2. Deadcore

    Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux

  3. Reprap

    "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"

  4. Spam

    AOL bekämpft Spam mit Verschärfung der DMARC-Einstellung

  5. Mac OS X

    Sicherheitsupdate und Beta-Versionen für alle

  6. Onlinemodus

    Civ 3 und 4 sowie Borderlands ziehen um

  7. Grafikkarte

    Radeon R9 295X2 für 1.500 Euro verfügbar

  8. Instant Messenger

    Whatsapp hat eine halbe Milliarde Nutzer

  9. Update für Real Racing 3

    EA verärgert einige Spieler mit Werbeeinblendungen

  10. Triple-Level-Cell

    15 Nanometer für Flash-Speicher



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman
  2. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  3. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld

Ubuntu 14.04 LTS im Test: Canonical in der Konvergenz-Falle
Ubuntu 14.04 LTS im Test
Canonical in der Konvergenz-Falle

Ubuntu soll künftig auch auf Tablets und PCs laufen, weshalb die Entwicklung des Unity-Desktops derzeit offenbar feststeckt. Die wenigen neuen Funktionen könnten gut für die lange Support-Dauer sein, zeigen aber auch einige interne Probleme auf.

  1. Canonical Ubuntu One wird beendet
  2. Canonical Mir in Ubuntu abermals verschoben
  3. Trusty Tahr Erste Beta der Ubuntu-Derivate verfügbar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel