Abo
  • Services:
Anzeige
Arbeiten am FTTH-Netz der Swisscom
Arbeiten am FTTH-Netz der Swisscom (Bild: Swisscom)

Alcatel-Lucent: Swisscom erreicht eine Million Haushalte mit FTTH

Arbeiten am FTTH-Netz der Swisscom
Arbeiten am FTTH-Netz der Swisscom (Bild: Swisscom)

Mit Technik von Alcatel-Lucent hat die Swisscom ein Drittel aller Schweizer Haushalte mit FTTH versorgt. Davon ist Deutschland noch sehr weit entfernt.

Alcatel-Lucent hat die Swisscom dabei unterstützt, ihr Ziel der Erschließung von rund einem Drittel aller Schweizer Haushalte bis Ende 2015 mit Fiber To The Home (FTTH) zu erreichen. Das gab der Netzwerkausrüster am 4. Januar 2016 bekannt. Das entspreche rund einer Million Wohnungen und Geschäfte.

Anzeige

Swisscom habe ihr Glasfasernetz so ausgebaut, dass eine Million Wohnungen und Geschäfte angeschlossen werden könnten (homes passed). Bereits angeschlossen waren Ende des Jahres 400.000 Wohnungen und Geschäfte. Angeschlossen bedeute zahlende Kunden für die Internetdienste von Swisscom, die über Glasfaser ins Haus kommen, so eine Alcatel-Lucent-Sprecherin.

Alcatel-Lucent hat die bisher installierte Glasfasertechnologie von Swisscom mit 100 MBit/s ersetzt, um symmetrische Breitbandgeschwindigkeiten von bis zu 1 GBit/s zu ermöglichen. Heinz Herren, Chief Technology Officer der Swisscom, sagte: "Dieser Meilenstein ist für uns von großer Bedeutung."

Alcatel-Lucent setzt ihren 7302 Intelligent Services Access Manager (ISAM) mit Point-to-Point-Gigabit-Ethernet-Technologie ein, um FTTH für über 400.000 Privat- und Geschäftsanschlüsse bereitzustellen. Die ISAM-Serie von Alcatel-Lucent unterstützt sowohl Kupfer- als auch Glasfasertechnologien.

Die Swisscom startete ihr 1-GBit/s-Angebot im November 2013. Die schnelle FTTH-Verbindung kostet pro Monat 100 Schweizer Franken (81 Euro) zusätzlich. Das Produkt ist aber nur für Kunden des Tarifs Vivo Casa 5 erhältlich, der monatlich 149 Franken (121 Euro) kostet. Ohne Festnetztelefonie-Option kostet der Tarif zusammen 234 Franken (190 Euro). Die Umrechnungskurse sind aus dem Jahr 2013.

Keine Glasfaserversorgung in Deutschland

Die Versorgung von Haushalten in Deutschland mit FTTH liegt laut Angaben des Branchenverbands FTTH Council bei einem Prozent der Haushalte. Damit gehört Deutschland in diesem Bereich zu den am schlechtesten versorgten Ländern in Europa.

Das FTTH Council ist eine Branchenorganisation, in der Netzwerkausrüster wie Nokia/Alcatel-Lucent, Cisco, Ericsson, Huawei und Glasfaserkabelhersteller zusammengeschlossen sind.


eye home zur Startseite
neocron 11. Jan 2016

natuerlich, alle korrupt und boese :) hauptsache der Geiz des Mobs kommt nicht zur...

N4zGuL 05. Jan 2016

Hoi, hast wohl ne 0 zuviel gemacht?

oliver.n.h 05. Jan 2016

Mach eine technische Ausbildung oder Handwerker damit sind dir 5500 mal gesichert im...

oliver.n.h 05. Jan 2016

Die Karte ist nicht ausführlich genug, wird nur FTTH, denn die Kabelnetzbetreiber haben...

Kleine Schildkröte 05. Jan 2016

Mich würde einmal ein System interessieren, wo jeder deutsche kostenlos Internet bekommt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Kirchheim
  2. Phoenix Contact Electronics GmbH, Bad Pyrmont
  3. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg oder Hallstadt
  4. über Hanseatisches Personalkontor Karlsruhe, Karlsruhe


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5,49€
  2. 9,99€
  3. 36,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Jahresgehalt

    Erfahrene Softwareentwickler verdienen 55.500 Euro

  2. Sync 3

    Ford bringt Carplay und Android Auto in alle 2017er-Modelle

  3. Netzwerk

    Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone

  4. Hello Games

    No Man's Sky braucht kein Plus und keine Superformel

  5. Master Key

    Hacker gelangen per Reverse Engineering an Gepäckschlüssel

  6. 3D-Druck

    Polizei will Smartphone mit nachgemachtem Finger entsperren

  7. Modesetting

    Debian und Ubuntu verzichten auf Intels X11-Treiber

  8. Elementary OS Loki im Test

    Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein

  9. Mobilfunkausrüster

    Ericsson feuert seinen Konzernchef

  10. Neuer Algorithmus

    Google verkleinert App-Downloads aus dem Play Store



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!

Nuki Smart Lock im Test: Ausgesperrt statt aufgesperrt
Nuki Smart Lock im Test
Ausgesperrt statt aufgesperrt

Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  2. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro
  3. Mi Band 2 Xiaomis neues Fitness-Armband mit Pulsmesser kostet 20 Euro

  1. Re: Als FISI dann einzige Möglichkeit ein Studium?

    Lemo | 22:01

  2. Re: Vollidiot

    narfomat | 22:00

  3. Re: Lieber mal das Darknet verbieten

    ip_toux | 21:59

  4. Re: Basisgehalt?

    crazypsycho | 21:59

  5. Brot und Spiele ... können beide verdammt...

    cicero | 21:58


  1. 18:35

  2. 17:31

  3. 17:19

  4. 15:58

  5. 15:15

  6. 14:56

  7. 12:32

  8. 12:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel