Abo
  • Services:
Anzeige
Bei den Bell Labs in Stuttgart
Bei den Bell Labs in Stuttgart (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Forschung: Flexible Glasfasernetze statt immer höhere Datenrate

Bei den Bell Labs in Stuttgart
Bei den Bell Labs in Stuttgart (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Immer mehr Bandbreite ist nicht der Weg zum Ausbau der Telekommunikationsnetzwerke. Die Datenübertragungsrate soll sich dem Bedarf anpassen.

Anzeige

Auch die Glasfasernetze werden weiterentwickelt: Andreas Leven, Site Leader der Bell Labs Germany und Head der Very High-Speed Systems und Processing, erklärte am 14. Juli 2015 auf der Bell Labs Labtour, dass für 5G an flexiblen optischen Netzen gearbeitet werde. "Neu ist, dass wir uns an den Bedarf anpassen, den IP-Router an die Glasfaser-Transportnetze stellen, indem wir die Kanalbandbreite anpassen", sagte er.

Die Kanalbandbreite soll flexibel breiter oder schmaler werden können - je nach Anforderung des Netzes. "Damit ließe sich das optische Spektrum passgenau ausnutzen und so die Kapazität des Gesamtsystems erhöhen", erklärte Leven.

Bislang wird das optische Spektrum einer Glasfaser in feste 50-GHz-Kanäle unterteilt, über die eine fixe Datenrate von beispielsweise 100 GBit/s übertragen wird.

Kohärente optische Technologie

Basis für flexible optische Netze sei die kohärente optische Technologie, die seit einigen Jahren kommerziell verfügbar ist. Dabei wird die elektromagnetische Welle, die über die Glasfaser übertragen wird, in allen physikalischen Eigenschaften wie Polarisation, Phase und Amplitude, moduliert. Mit Hilfe eines lokalen Lasers mit Überlagerungsempfang werde die Information wieder dekodiert, sagte Leven. Im Gegensatz zur kohärenten optischen Technologie wird bei der klassischen On-Off-Keying-Technologie die Information ausschließlich in Lichtintensität kodiert. "Licht an" bedeute "1" und "Licht aus" sei gleich 0.

Bei der Weiterentwicklung der Glasfaser gehe es darum, die gesamte spektrale Bandbreite zu nutzen. Um Glasfaser besser zu machen, würde auch versucht, Glasfaser mit Luftkernen herzustellen. Dies sei aber noch sehr frühe Forschung, sagte Leven Golem.de.

Die Bell Labs sind ein Forschungsunternehmen, das gegenwärtig zu Alcatel-Lucent gehört und künftig zu Nokia gehören wird. Seine Wissenschaftler hätten viele Nobel-Preise erhalten und den Anspruch, disruptive Technik zu entwickeln, betonte Leven. Die Bell Labs haben sechs große Standorte weltweit.

Die Hälfte der 149 Beschäftigten in Stuttgart arbeitet mit drahtlosen Netzwerken. 700 Mitarbeiter haben die Bell Labs weltweit. Die Forschung sei oft auf fünf Jahre ausgelegt und nicht alles sei produktorientiert.

Bei der Bell Labs Labtour stellten die Wissenschaftler Ergebnisse aus unterschiedlichen Bereichen wie 5G, Cloud im Mobilfunk und Glasfaser vor.


eye home zur Startseite
Sinnfrei 15. Jul 2015

Oder ist die Überschrift nur Schrott? Müsste es nicht eher heißen: "Flexible...

Netzweltler 15. Jul 2015

Die Entwicklung steht hier noch ganz am Anfang. Wenn sie denn mal kommt, sehe ich diese...

asa (Golem.de) 15. Jul 2015

Ich habe die drei Meldungen über 7 Stunden geschrieben, sie gingen wegen WLAN-Ausfall der...

marcel. 15. Jul 2015

Das hat mich auch gewundert... ... und deswegen bin ich auch hierzu gekommen ;) Generell...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH, Duisburg
  2. Software AG, Saarbrücken
  3. zooplus AG, München
  4. über Hanseatisches Personalkontor Kassel, Kassel


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate
  2. (täglich neue Deals)
  3. (u. a. Zotac GTX 1060 AMP 319,90€, Gigabyte Geforce GTX 1070 OC Windforce 414,90€, GTX 1080 G1...

Folgen Sie uns
       


  1. Automute

    Stummschalten beim Ausstöpseln der Kopfhörer

  2. Neue Hardwaregeneration

    Tesla-Autopilot 2.0 nur bis 72 km/h aktiv

  3. Digitale Assistenten

    LG hat für das G6 mit Google und Amazon verhandelt

  4. Instant Tethering

    Googles automatischer WLAN-Hotspot

  5. 5G-Mobilfunk

    Netzbetreiber erhalten Hilfe bei Suche nach Funkmastplätzen

  6. Tinker-Board

    Asus bringt Raspberry-Pi-Klon

  7. Privatsphäre

    Verschlüsselter E-Mail-Dienst Lavabit kommt wieder

  8. Potus

    Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto

  9. Funkchips

    Apple klagt gegen Qualcomm

  10. Die Woche im Video

    B/ow the Wh:st/e!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
  1. Online-Einkauf Amazon startet virtuelle Dash-Buttons

Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. US-Präsident Zuck it, Trump!
  2. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  3. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so

Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. DACBerry One Soundkarte für Raspberry Pi liefert Töne digital und analog
  2. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint
  3. Bootcode Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

  1. Re: Dreh und Angelpunkt: Treiber & Software...

    sodom1234 | 07:14

  2. Re: Hyperloop BUSTED!

    Alexspeed | 07:05

  3. Re: "Derzeit suchen viele Bundesbehörden...

    sodom1234 | 06:38

  4. Re: Nicht nur auf dem Land

    Spaghetticode | 06:28

  5. Re: wo ist das Problem?

    timo.w.strauss | 06:23


  1. 07:26

  2. 07:14

  3. 11:29

  4. 10:37

  5. 10:04

  6. 16:49

  7. 14:09

  8. 12:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel