Abo
  • Services:
Anzeige
Bei den Bell Labs in Stuttgart
Bei den Bell Labs in Stuttgart (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Forschung: Flexible Glasfasernetze statt immer höhere Datenrate

Bei den Bell Labs in Stuttgart
Bei den Bell Labs in Stuttgart (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Immer mehr Bandbreite ist nicht der Weg zum Ausbau der Telekommunikationsnetzwerke. Die Datenübertragungsrate soll sich dem Bedarf anpassen.

Anzeige

Auch die Glasfasernetze werden weiterentwickelt: Andreas Leven, Site Leader der Bell Labs Germany und Head der Very High-Speed Systems und Processing, erklärte am 14. Juli 2015 auf der Bell Labs Labtour, dass für 5G an flexiblen optischen Netzen gearbeitet werde. "Neu ist, dass wir uns an den Bedarf anpassen, den IP-Router an die Glasfaser-Transportnetze stellen, indem wir die Kanalbandbreite anpassen", sagte er.

Die Kanalbandbreite soll flexibel breiter oder schmaler werden können - je nach Anforderung des Netzes. "Damit ließe sich das optische Spektrum passgenau ausnutzen und so die Kapazität des Gesamtsystems erhöhen", erklärte Leven.

Bislang wird das optische Spektrum einer Glasfaser in feste 50-GHz-Kanäle unterteilt, über die eine fixe Datenrate von beispielsweise 100 GBit/s übertragen wird.

Kohärente optische Technologie

Basis für flexible optische Netze sei die kohärente optische Technologie, die seit einigen Jahren kommerziell verfügbar ist. Dabei wird die elektromagnetische Welle, die über die Glasfaser übertragen wird, in allen physikalischen Eigenschaften wie Polarisation, Phase und Amplitude, moduliert. Mit Hilfe eines lokalen Lasers mit Überlagerungsempfang werde die Information wieder dekodiert, sagte Leven. Im Gegensatz zur kohärenten optischen Technologie wird bei der klassischen On-Off-Keying-Technologie die Information ausschließlich in Lichtintensität kodiert. "Licht an" bedeute "1" und "Licht aus" sei gleich 0.

Bei der Weiterentwicklung der Glasfaser gehe es darum, die gesamte spektrale Bandbreite zu nutzen. Um Glasfaser besser zu machen, würde auch versucht, Glasfaser mit Luftkernen herzustellen. Dies sei aber noch sehr frühe Forschung, sagte Leven Golem.de.

Die Bell Labs sind ein Forschungsunternehmen, das gegenwärtig zu Alcatel-Lucent gehört und künftig zu Nokia gehören wird. Seine Wissenschaftler hätten viele Nobel-Preise erhalten und den Anspruch, disruptive Technik zu entwickeln, betonte Leven. Die Bell Labs haben sechs große Standorte weltweit.

Die Hälfte der 149 Beschäftigten in Stuttgart arbeitet mit drahtlosen Netzwerken. 700 Mitarbeiter haben die Bell Labs weltweit. Die Forschung sei oft auf fünf Jahre ausgelegt und nicht alles sei produktorientiert.

Bei der Bell Labs Labtour stellten die Wissenschaftler Ergebnisse aus unterschiedlichen Bereichen wie 5G, Cloud im Mobilfunk und Glasfaser vor.


eye home zur Startseite
Sinnfrei 15. Jul 2015

Oder ist die Überschrift nur Schrott? Müsste es nicht eher heißen: "Flexible...

Netzweltler 15. Jul 2015

Die Entwicklung steht hier noch ganz am Anfang. Wenn sie denn mal kommt, sehe ich diese...

asa (Golem.de) 15. Jul 2015

Ich habe die drei Meldungen über 7 Stunden geschrieben, sie gingen wegen WLAN-Ausfall der...

marcel. 15. Jul 2015

Das hat mich auch gewundert... ... und deswegen bin ich auch hierzu gekommen ;) Generell...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hughes Network Systems GmbH, Griesheim
  2. Daimler AG, Sindelfingen
  3. Eurofins NSC Finance Germany GmbH, Wesseling, Köln
  4. Daimler AG, Ulm


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Streaming

    Netflix-Nutzer wollen keine Topfilme

  2. Star Wars Rogue One VR Angespielt

    "S-Flügel in Angriffsposition!"

  3. Kaufberatung

    Die richtige CPU und Grafikkarte

  4. Android

    Google kann Größe von App-Updates weiter verringern

  5. Exilim EX-FR 110H

    Casio stellt Actionkamera für die Nacht vor

  6. Webmailer

    Mit einer Mail Code in Roundcube ausführen

  7. A1 Telekom Austria

    Im kommenden Jahr hohe Datenraten mit LTE

  8. Pebble am Ende

    Pebble Time 2 und Core wegen Übernahme gecancelt

  9. Handheld

    Nintendo zahlt bis zu 20.000 US-Dollar für 3DS-Hacks

  10. Großbatterien

    Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  2. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit
  3. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak

Gear S3 im Test: Großes Display, großer Akku, große Uhr
Gear S3 im Test
Großes Display, großer Akku, große Uhr
  1. In der Zuliefererkette Samsung und Panasonic sollen Arbeiter ausgebeutet haben
  2. Vernetztes Auto Samsung kauft Harman für 8 Milliarden US-Dollar
  3. 10LPU und 14LPU Samsung mit günstigerem 10- und schnellerem 14-nm-Prozess

Robot Operating System: Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
Robot Operating System
Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  1. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim
  2. Roboter Laundroid faltet die Wäsche
  3. Fahrbare Roboter Japanische Firmen arbeiten an Transformers

  1. Re: Die Frage ist doch...

    My1 | 13:35

  2. Re: Das war mein Kündigungsgrund

    Hotohori | 13:35

  3. Kodi plus passendes Plugin hilft die Lücken zu...

    MrT | 13:35

  4. Ps4 vs pro

    No name089 | 13:35

  5. Re: Wie geht das denn?

    Trockenobst | 13:34


  1. 13:10

  2. 12:25

  3. 11:59

  4. 11:44

  5. 11:38

  6. 11:05

  7. 10:53

  8. 10:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel