Abo
  • Services:
Anzeige
In den Bell Labs wurde neue Hardware für XG-Fast geschaffen.
In den Bell Labs wurde neue Hardware für XG-Fast geschaffen. (Bild: Bell Labs/Screenshot: Golem.de)

Alcatel-Lucent: 5 Milliarden Euro vom Staat für Vectoring und G.Fast

Schnelles Internet auf dem Land könne über das bestehende Kupferkabel und DSL in die Haushalte kommen. "Wenn die Standardisierung gelingt, dann werden wir Ende des nächsten Jahres 300 MBit/s über Kupfer anbieten können", erklärt der Netzwerkausrüster Alcatel-Lucent über G.fast.

Anzeige

Eine staatliche Förderung von zunächst fünf Milliarden Euro für den Breitbandausbau in ländlichen Gebieten hat Wilhelm Dresselhaus, Chef von Alcatel-Lucent Deutschland, vor dem IT-Gipfel in Hamburg vorgeschlagen. Das berichten die VDI Nachrichten. Damit meint der Netzwerkausrüster offenbar Vectoring und G.Fast.

Von den Kosten von 20 Milliarden Euro für die Versorgung der verbliebenen 20 Prozent auf dem Land mit schnellem Internet sollte "ein Viertel dieser Summe im Rahmen einer öffentlichen Förderung durch Länder und Bund zur Verfügung gestellt werden", schlägt Dresselhaus vor, dessen Unternehmen in dem Bereich aktiv ist und an Aufträge kommen will.

Alcatel-Lucent erklärte, dass auch über die vorhandene Struktur schnelles Internet auf dem Land angeboten werden könne. "Wenn die Standardisierung gelingt, dann werden wir Ende des nächsten Jahres 300 MBit/s über Kupfer anbieten können", verspricht Dresselhaus. "Wichtig ist: Wir haben eine Infrastruktur in der Erde liegen, und die gilt es jetzt zu nutzen. Damit meine ich alle Techniken", betonte der Deutschland-Chef. Von einer Entscheidung über Glas, Kabel, Kupfer oder Mobilfunk müsse man sich befreien. "Wir sollten den Breitbandausbau mit allen verfügbaren Technologien vorantreiben."

G.Fast ist eine Technologie, die 1 GBit/s über Kupferkabel ermöglichen soll. Es kommen wesentlich höhere Frequenzen für die Übertragung der Daten zum Einsatz: Das heute handelsübliche VDSL2 der Deutschen Telekom nutzt beispielsweise Frequenzen bis 17 MHz, bei G.Fast sind Frequenzen bis 212 MHz im Gespräch.

Die Länge der Kupferleitungen für G.Fast darf aber höchstens 250 Meter betragen. Auf kurzen Distanzen sind Kupferleitungen sehr leistungsfähig, neigen aber bei hohen Datenraten dazu, sich gegenseitig zu stören. Diese Störungen werden mit Vectoring, also durch Berechnung eines Kompensationssignals, weitgehend eliminiert. Da es bei G.Fast zu sehr hohen Datenraten kommt, ist dafür eine sehr hohe Rechenleistung notwendig. Wie das auf dem Land funktionieren soll, ist jedoch unklar.


eye home zur Startseite
jaykay2342 20. Okt 2014

Ich sag ja nicht dass es nicht möglich wäre, es muss nur auch auf allen ebenen gewollt...

plutoniumsulfat 20. Okt 2014

Damit werden all diejenigen befriedigt, die nah an einen Verteiler wohnen.

jaykay2342 19. Okt 2014

Den der es ausbaut. Ich meine dafür wurde Telia beauftragt. Wichtige ist halt das Netz...

Ovaron 19. Okt 2014

Siehe http://www.golem.de/news/ausbau-beginnt-vectoring-liste-heute-offiziell-eroeffnet...

wiesi200 19. Okt 2014

Weil BT einen kpl. anderen einsatzzweck hat und kurze strecken wenig Energie. Sprich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. über Ratbacher GmbH, Raum Bayreuth
  3. THOMAS SABO GmbH & Co. KG, Lauf / Pegnitz
  4. Thomas Sabo GmbH & Co. KG, Lauf / Pegnitz


Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur in den Bereichen "Mainboards", "Smartphones" und "TV-Geräte")
  2. 29,99€
  3. 18,00€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkauf zzgl. 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. taz

    Strafbefehl in der Keylogger-Affäre

  2. Respawn Entertainment

    Live Fire soll in Titanfall 2 zünden

  3. Bootcode

    Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

  4. Brandgefahr

    Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  5. Javascript und Node.js

    NPM ist weltweit größtes Paketarchiv

  6. Verdacht der Bestechung

    Staatsanwalt beantragt Haftbefehl gegen Samsung-Chef

  7. Nintendo Switch im Hands on

    Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter

  8. Raspberry Pi

    Compute Module 3 ist verfügbar

  9. Microsoft

    Hyper-V bekommt Schnellassistenten und Speicherfragmente

  10. Airbus-Chef

    Fliegen ohne Piloten rückt näher



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

Tado im Test: Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
Tado im Test
Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
  1. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden
  2. Airbot LG stellt Roboter für Flughäfen vor
  3. Smarte Lautsprecher Die Stimme ist das Interface der Zukunft

Routertest: Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
Routertest
Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
  1. Norton Core Symantec bietet sicheren Router mit Kreditkartenpflicht
  2. Routerfreiheit bei Vodafone Der Kampf um die eigene Telefonnummer
  3. Router-Schwachstellen 100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

  1. Re: Selbstverständlich muss es markenübergreifende

    maxule | 04:31

  2. Re: Erstaunliches Line-Up für das erste Jahr...

    unbekannt. | 04:10

  3. Ungenügender Umgang mit Subprime-Krediten

    Pjörn | 03:09

  4. Re: SMS nicht archivierbar?

    Pjörn | 03:02

  5. Re: Warum will das jemand?

    Pete Sabacker | 02:37


  1. 18:02

  2. 17:38

  3. 17:13

  4. 14:17

  5. 13:21

  6. 12:30

  7. 12:08

  8. 12:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel