Abo
  • Services:
Anzeige
Alcatels Plus 10 mit Windows 10
Alcatels Plus 10 mit Windows 10 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de))

Alcatel Plus 10 im Hands On: Surface-Alternative für 350 Euro

Alcatels Plus 10 mit Windows 10
Alcatels Plus 10 mit Windows 10 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de))

Alcatel hat einen Surface-Konkurrenten vorgestellt: Das Plus 10 besteht aus einer Tablet- und einer Tastatureinheit, die zusammen wie ein Notebook verwendet werden können. Zu einem Preis von 350 Euro ist das Paket vergleichsweise günstig.

Das Plus 10 wandelt das Konzept von Microsofts Surface-Modellen um: Ein Tablet wird mit einer zugehörigen Tastatur versehen. Im Fall des Alcatel-Geräts kann es fast wie ein reguläres Notebook verwendet werden. Im Zuge der Produktvorstellung des Plus 10 hat das Unternehmen bekanntgegeben, dass es künftig unter der Marke Alcatel und nicht länger als Alcatel Onetouch firmieren werde.

Anzeige

Die Tableteinheit besteht aus einem 10,1 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln. Andere Tablets bieten hier bereits Full-HD-Auflösung - hier macht sich deutlich der niedrige Preis bemerkbar. Im Display ist eine 5-Megapixel-Kamera auf der Rückseite und vorne eine 2-Megapixel-Kamera untergebracht.

  • Alcatels Plus 10 besteht aus Tablet und Tastatur. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Alcatels Plus 10 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Die Tastatureinheit hat eine vollwertige USB-Buchse. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Tastatur mit Touchpad (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Prozessor- und Speicherbestückung (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • In der Tastatureinheit kann eine SIM-Karte eingesetzt werden. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Alcatels Plus 10 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Tastatur mit gutem Druckpunkt (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Tablet hat einen HDMI-Anschluss und eine Kopfhörerbuchse. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Steckplatz für Micro-SD-Karten im Tablet (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
Alcatels Plus 10 besteht aus Tablet und Tastatur. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Das Tablet läuft mit einem Quad-Core-Prozessor aus Intels Atom-Reihe, der mit 1,44 GHz getaktet ist. Der Arbeitsspeicher ist mit 2 GByte nicht gerade üppig, und es gibt 32 GByte internen Flash-Speicher. Weitere Daten können auf einer Speicherkarte mit bis zu 64 GByte abgelegt werden, ein passender Steckplatz ist vorhanden.

Der günstige Preis hat auch Folgen für den verwendeten Prozessor und die Speicherausstattung: Für rechenintensive Aufgaben ist das Gerät nicht gedacht, und es können keine großen Mengen an Daten gespeichert werden. Das Tablet läuft mit Microsofts Windows 10 und hat einen Micro-HDMI-Anschluss, um es etwa mit einem größeren Display zu verbinden.

Tastatur mit gutem Druckpunkt

Die Tatstatur hat eine Anschlussmulde, in die das Tablet gesteckt werden kann. Dadurch kann das Gerät auch wie ein Notebook verwendet werden, etwa um auch mal unterwegs darauf zu tippen, indem das Gerät auf den Schoß gestellt wird. Die Tastatur hat einen gut fühlbaren Druckpunkt, es schreibt sich angenehm darauf. Vielschreiber werden sich darauf nach kurzer Einübung gut zurechtfinden.

Beim ausprobierten Vorserienmodell fiel auf, dass für das Verschließen der Gerätekombination wie bei einem Notebook der entsprechende Magnetmechanismus etwas stärker sein könnte. Wird das Gerät in einer Tasche transportiert, könnten sich die beiden Einheiten recht leicht lösen.

LTE-Modul in der Tastatureinheit

Das Plus 10 besitzt auch ein LTE-Modul, um das Internet auch unterwegs verwenden zu können. Allerdings steckt die betreffende Technik nur in der Tastatur. Wer nur das Tablet mitnimmt, ist auf WLAN beschränkt. Neben Single-Band-WLAN gibt es Bluetooth 4.0. Die Tastatureinheit hat einen eigenen Quad-Core-Prozessor von Qualcomm und bietet darüber hinaus einen vollwertigen USB-Anschluss, um darüber weiteres Zubehör anschließen zu können.

Im Tablet ist ein 5.830-mAh-Akku enthalten, während in der Tastatur ein 2.580-mAh-Modell steckt. Zusammen soll damit eine Akkulaufzeit von bis zu acht Stunden erreicht werden. An beiden Einheiten gibt es Micro-USB-Buchsen, um die Akkus laden zu können, ohne beide Einheiten dabeihaben zu müssen.

Alcatel will das Plus 10 im Mai oder Juni 2016 zum Preis von 350 Euro auf den Markt bringen.

Fazit

Aufgrund des Preises von 350 Euro kann der Käufer des Plus 10 keine außergewöhnlich hohe Leistung erwarten. Beim Ausprobieren stockte das Vorseriengerät schon beim Rendern einer Webseite. Hier mag es bis zum Marktstart noch einige Optimierungen geben, aber prinzipiell sollte es nicht für allzu rechenintensive Aufgaben eingesetzt werden.

Wer sich darauf einstellt, bekommt ein Tablet mit guter Notebook-Tastatur, das als Kombination grundsätzlich gut unterwegs verwendet werden kann. Für den Transport empfiehlt sich eine separate Tasche, um das Lösen von Display und Tastatur zu verhindern.


eye home zur Startseite
Dwalinn 22. Feb 2016

Mir war so als ob das Surface bei 4GB RAM anfängt, hab mich geirrt fängt wirklich bei 2GB...

Dwalinn 22. Feb 2016

verstehe ich auch nicht, Tablets mit Tastatur Dock gibt es reichlich. Die meisten davon...

lpix 21. Feb 2016

Als ich den Vergleich im Titel gelesen hab, konnt ich auch nur dem Kopf darüber...

einglaskakao 21. Feb 2016

Alcatel TK-Anlagen überhaupt nichts mit der hier vorgestellten Firma Alcatel aus China...

Anonymer Nutzer 21. Feb 2016

Das Gerät hat nur 32 GB EMC Speicher und bestimmt noch welcher mit SATA 2 Speed.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. PROJECT Immobilien GmbH, Nürnberg
  3. Arnold & Richter Cine Technik GmbH & Co. Betriebs KG, München
  4. INCONY AG, Paderborn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,85€
  2. 349,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  2. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  3. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie

  4. Gigabit-Breitband

    Google Fiber soll Alphabet zu teuer sein

  5. Google-Steuer

    EU-Kommission plädiert für europäisches Leistungsschutzrecht

  6. Code-Gründer Thomas Bachem

    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"

  7. Pegasus

    Ausgeklügelte Spyware attackiert gezielt iPhones

  8. Fenix Chronos

    Garmins neue Sport-Smartwatch kostet ab 1.000 Euro

  9. C-94

    Cratoni baut vernetzten Fahrradhelm mit Crash-Sensor

  10. Hybridluftschiff

    Airlander 10 streifte Überlandleitung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

Avegant Glyph aufgesetzt: Echtes Kopfkino
Avegant Glyph aufgesetzt
Echtes Kopfkino

  1. Re: Irgendwas stimmt da aber nicht....

    large-m | 21:39

  2. Re: "aber weiterhin Probleme mit der Kultur der...

    Seismoid | 21:38

  3. Re: Hat sich eigentlich die Compression beim...

    Kleine Schildkröte | 21:32

  4. Re: Q.E.D.

    Wallbreaker | 21:30

  5. Re: Jetzt ist sie raus. Ich habe mehr erwartet.

    t3st3rst3st | 21:19


  1. 15:33

  2. 15:17

  3. 14:29

  4. 12:57

  5. 12:30

  6. 12:01

  7. 11:57

  8. 10:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel