Abo
  • Services:
Anzeige
Die Alamode-Platine stellt eine Verbindung zwischen dem Raspberry Pi und Arduino-Shields her.
Die Alamode-Platine stellt eine Verbindung zwischen dem Raspberry Pi und Arduino-Shields her. (Bild: Alamode-Projekt)

Alamode: Arduino-Verbindungsplatine für das Raspberry Pi

Die Alamode-Platine stellt eine Verbindung zwischen dem Raspberry Pi und Arduino-Shields her.
Die Alamode-Platine stellt eine Verbindung zwischen dem Raspberry Pi und Arduino-Shields her. (Bild: Alamode-Projekt)

Mit der Platine Alamode lässt sich der reichhaltige Fundus von Erweiterungsplatinen für das Arduino auch mit dem Raspberry Pi nutzen. Das Alamode wird auf die GPIO-Schnittstelle gesteckt.

Das Alamode passt auf die GPIO-Schnittstelle des Raspberry Pi und bietet damit eine Verbindung zu den zahlreichen Erweiterungsplatinen, die es bereits für das Arduino gibt. Damit lassen sich beispielsweise Daten auf dem Raspberry Pi auswerten, die die Alamode-Platine von Erweiterungsplatinen sammelt.

Anzeige
  • Das Alamode (Bild: Alamode-Projekt)
  • Das Alamode (Bild: Alamode-Projekt)
  • Das Alamode (Bild: Alamode-Projekt)
  • Das Alamode (Bild: Alamode-Projekt)
  • Das Alamode (Bild: Alamode-Projekt)
Das Alamode (Bild: Alamode-Projekt)

Ein Arduino lasse sich zwar auch über den USB-Anschluss mit dem Raspberry Pi verbinden, das sei allerdings nicht so elegant, schreibt Entwickler Anool Mahidharia. Breite und Höhe des Alamode sind mit denen des Raspberry Pi identisch. Das Gewicht liegt bei 35 Gramm.

Datentausch über GPIO

Ein Wandler konvertiert die 3,3 Volt des Raspberry Pi in die 5 Volt für die Arduino-Erweiterungsplatinen um - auch Shields genannt. Strom bekommt das Alamode entweder vom Raspberry Pi, über eine Batterie oder ein Netzteil sowie über den USB-Anschluss.

Über die GPIO-Schnittstelle werden die Daten zwischen den beiden Platinen ausgetauscht. Das Alamode kann über das Raspberry Pi programmiert werden. Alternativ lassen sich Daten auf einer Micro-SD-Karte speichern, für die sich auf dem Alamode ein Steckplatz befindet. Das Alamode hat eine Echtzeituhr, die dem Raspberry Pi fehlt und die dort genutzt werden kann. Die beiden Karten lassen sich auch unabhängig voneinander verwenden.

Open Hardware

Die entsprechenden Softwarepakete für den Zugang zum Alamode gibt es bereits in den Softwarequellen der Debian-basierten Linux-Distribution Wheezy-Raspian für das Raspberry Pi. Ein Skript des Entwicklers richtet die entsprechenden Schnittstellen ein.

Im Onlineversand kostet das Alamode etwa 45 US-Dollar. Das Platinenlayout ist auf Google Code erhältlich.


eye home zur Startseite
ronnyst 08. Nov 2012

auf vesalia.de: Artikel ist z.Zt. nicht lieferbar (voraussichtlicher Liefertermin: 12...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  2. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Neu-Ulm, Friedrichshafen
  3. T-Systems International GmbH, Hannover
  4. IVU Traffic Technologies AG, Berlin, Aachen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,96€
  2. 349,99€
  3. 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Honor 8

    Dual-Kamera-Smartphone kostet ab 400 Euro in Deutschland

  2. Eigengebote

    BGH verurteilt Preistreiber zu hohem Schadenersatz

  3. IDE

    Kdevelop 5.0 nutzt Clang für Sprachunterstützung

  4. Hybridluftschiff

    Airlander 10 landet auf der Nase

  5. Verschlüsselung

    Regierung will nun doch keine Backdoors

  6. Gesichtserkennung

    Wir fälschen dein Gesicht mit VR

  7. Yoga Tab 3 Plus

    Händler enthüllt Lenovos neues Yoga-Tablet

  8. Mobile Werbung

    Google straft Webseiten mit Popups ab

  9. Leap Motion

    Early-Access-Beta der Interaktions-Engine für VR

  10. Princeton Piton

    Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gear IconX im Test: Anderthalb Stunden Trainingsspaß
Gear IconX im Test
Anderthalb Stunden Trainingsspaß
  1. Samsung Display des Galaxy Note 7 ist offenbar nicht kratzfest
  2. PM1643 & PM1735 Samsung zeigt V-NAND v4 und drei Rekord-SSDs
  3. April, April? Samsung schummelt Apple Watch in eigenen Patentantrag

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Re: Konkurrenz für Supersportwagen?

    PeterHeat | 01:01

  2. Re: Das wird Konsequenzen haben

    DrWatson | 01:00

  3. Re: Oh Wunder....

    dominikp | 00:52

  4. Re: meine Begeisterung hält sich in Grenzen

    Cok3.Zer0 | 00:32

  5. Re: Kosten/Nutzen?

    DrWatson | 00:30


  1. 19:21

  2. 17:12

  3. 16:44

  4. 16:36

  5. 15:35

  6. 15:03

  7. 14:22

  8. 14:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel