Alamode: Arduino-Verbindungsplatine für das Raspberry Pi
Die Alamode-Platine stellt eine Verbindung zwischen dem Raspberry Pi und Arduino-Shields her. (Bild: Alamode-Projekt)

Alamode Arduino-Verbindungsplatine für das Raspberry Pi

Mit der Platine Alamode lässt sich der reichhaltige Fundus von Erweiterungsplatinen für das Arduino auch mit dem Raspberry Pi nutzen. Das Alamode wird auf die GPIO-Schnittstelle gesteckt.

Anzeige

Das Alamode passt auf die GPIO-Schnittstelle des Raspberry Pi und bietet damit eine Verbindung zu den zahlreichen Erweiterungsplatinen, die es bereits für das Arduino gibt. Damit lassen sich beispielsweise Daten auf dem Raspberry Pi auswerten, die die Alamode-Platine von Erweiterungsplatinen sammelt.

  • Das Alamode (Bild: Alamode-Projekt)
  • Das Alamode (Bild: Alamode-Projekt)
  • Das Alamode (Bild: Alamode-Projekt)
  • Das Alamode (Bild: Alamode-Projekt)
  • Das Alamode (Bild: Alamode-Projekt)
Das Alamode (Bild: Alamode-Projekt)

Ein Arduino lasse sich zwar auch über den USB-Anschluss mit dem Raspberry Pi verbinden, das sei allerdings nicht so elegant, schreibt Entwickler Anool Mahidharia. Breite und Höhe des Alamode sind mit denen des Raspberry Pi identisch. Das Gewicht liegt bei 35 Gramm.

Datentausch über GPIO

Ein Wandler konvertiert die 3,3 Volt des Raspberry Pi in die 5 Volt für die Arduino-Erweiterungsplatinen um - auch Shields genannt. Strom bekommt das Alamode entweder vom Raspberry Pi, über eine Batterie oder ein Netzteil sowie über den USB-Anschluss.

Über die GPIO-Schnittstelle werden die Daten zwischen den beiden Platinen ausgetauscht. Das Alamode kann über das Raspberry Pi programmiert werden. Alternativ lassen sich Daten auf einer Micro-SD-Karte speichern, für die sich auf dem Alamode ein Steckplatz befindet. Das Alamode hat eine Echtzeituhr, die dem Raspberry Pi fehlt und die dort genutzt werden kann. Die beiden Karten lassen sich auch unabhängig voneinander verwenden.

Open Hardware

Die entsprechenden Softwarepakete für den Zugang zum Alamode gibt es bereits in den Softwarequellen der Debian-basierten Linux-Distribution Wheezy-Raspian für das Raspberry Pi. Ein Skript des Entwicklers richtet die entsprechenden Schnittstellen ein.

Im Onlineversand kostet das Alamode etwa 45 US-Dollar. Das Platinenlayout ist auf Google Code erhältlich.


ronnyst 08. Nov 2012

auf vesalia.de: Artikel ist z.Zt. nicht lieferbar (voraussichtlicher Liefertermin: 12...

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwicklungsingenieur/-in für Software Qualitätssicherung
    Ford-Werke GmbH, Köln
  2. (Junior) Softwareentwickler/-in .NET
    FORUM MEDIA GROUP GMBH, Merching
  3. Softwareentwickler (m/w)
    Elanders Germany GmbH, Waiblingen
  4. Web Entwickler/in Java/C#
    comspace GmbH & Co. KG, Bielefeld

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Probleme mit der Haltbarkeit

    Wearables gehen zu schnell kaputt

  2. Nachfolger von Brendan Eich

    Chris Beard ist neuer Mozilla-Chef

  3. E-Plus

    Berliner U-Bahn bis Jahresende mit UMTS und LTE ausgerüstet

  4. 100 MBit/s

    Telekom will 38.000 Kabelverzweiger für Vectoring

  5. Regierungsrazzia

    Chinesische Büros von Microsoft durchsucht

  6. Sebastian Kügler

    Pläne für Wayland-Unterstützung in KDE Plasma 5

  7. Dieselstörmers

    Modemarke gegen Actionspiel

  8. Wearable

    Swatch will eigene Smartwatch bauen

  9. DPT Board

    Selbstbau-WLAN-Modul mit OpenWRT für 35 US-Dollar

  10. Telltale Games

    The Walking Dead geht in die dritte Adventure-Staffel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Samsung Galaxy Tab S im Test: Flaches, poppig buntes Leichtgewicht
Samsung Galaxy Tab S im Test
Flaches, poppig buntes Leichtgewicht
  1. Samsung Neue Galaxy Tabs ab 200 Euro erhältlich

IMHO: Share Economy regulieren, nicht verbieten
IMHO
Share Economy regulieren, nicht verbieten
  1. NSA-Affäre Macht euch wichtig!
  2. IMHO Und wir sind selber schuld!
  3. Head Mounted Display Valve zeigt neue Version seiner VR-Brille

Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One Eigenes ROM mit Stock Android 4.4.4 vorgestellt
  2. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  3. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein

    •  / 
    Zum Artikel