Abo
  • Services:
Anzeige
Die Plasma-Oberflächen von KDE sollen einer übergeordneten Vision folgen.
Die Plasma-Oberflächen von KDE sollen einer übergeordneten Vision folgen. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Akademy 2014: KDE-Plasma-Team sucht nach einer Vision

Das Entwickler-Team der Plasma-Oberflächen von KDE diskutiert auf der Akademy die Zukunft des Projekts. Die Entwickler suchen nach einer übergreifenden Vision, deren Ausarbeitung wohl aber noch dauern wird.

Anzeige

Mit der Veröffentlichung von Plasma 5 haben die Entwickler der KDE-Oberflächen zu großen Teilen komplett neue Technologien umgesetzt, das eigentliche Konzept des Desktops bis auf Design-Verbesserungen aber nicht groß verändert. In einer informellen Diskussion auf der Akademy in Brno sammelte das Team einige Wünsche und Ideen, aus denen eine Vision für die Arbeitsfläche entstehen soll.

Einig scheint sich das Team darüber, die mit Plasma 5 begonnene Technik der einheitlichen Shell beizubehalten, die sich an verschiedene Formfaktoren anpassen kann. Das heißt, die Tablet-Oberfläche Active sowie das Media Center sollen weiter Bestandteil der Community-Anstrengungen bleiben.

Immerhin portiert das Team gerade beide Oberflächen auf die KDE Frameworks 5, und in Zusammenarbeit mit der Visual Design Group entsteht sogar eine neue Nutzerführung für das Media Center. Den unterschiedlichen Nutzungsszenarien für Computer will das Team also weiterhin gerecht werden.

Übergreifenden Funktionen und Minimalismus

Zudem diskutierten die Anwesenden, wie sich die Arbeitsabläufe der Nutzer verbessern lassen. Neben offensichtlichen Funktionen, etwa der Unterstützung von Sprachen, die von rechts nach links gelesen werden oder keine europäischen Alphabete verwenden, sollen aber auch viele kleine und häufig genutzte Funktionen in der Shell untergebracht werden.

Dazu gehört die Vorschau auf Bilder oder andere Dateien, die sich theoretisch anwendungsübergreifend einbinden lassen sollten. Die dafür bisher verwendete Technik KParts ist derzeit nicht in einer QML-Umgebung einsetzbar, doch Plasma verwendet für die Oberflächen fast ausschließlich QML.

Langfristig könnten sich die Entwickler wohl darauf einigen, dass die Shell den Nutzer so wenig wie möglich stört und in den Hintergrund tritt. Gleichzeitig sollte die Shell dennoch einige wichtige Informationen bereitstellen. Der Wechsel in die eigentliche Anwendung, die weitere Details bereitstellt, sollte zudem nahtlos möglich sein.

Noch hat sich das Team nicht auf eine eindeutige Vision geeinigt, und der Prozess dahin wird wohl noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Trotzdem ruft der Designer Jens Reuterberg die Beteiligten dazu auf, ehrgeizige und zukunftssichere Ziele zu entwickeln. Die Beschränkungen der X11-Welt sollten dabei keine Rolle spielen, vielmehr solle Wayland in vielen Bereichen eine Hilfe sein, meint KWin-Entwickler Martin Gräßlin.


eye home zur Startseite
hum4n0id3 11. Sep 2014

Ich kann mich noch gut entsinnen das Microsoft schon vor 10 Jahren die Grenze von 2 Mrd...

derats 09. Sep 2014

Der Ansatz hat sich in der Vergangenheit als unbrauchbar erwiesen.

SelfEsteem 09. Sep 2014

Afaik soll das Plamsa-MMC es niemals mit systemen wie XBMC aufnehmen koennen. Es geht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ifb KG, Seehausen am Staffelsee
  2. Deichmann SE, Essen
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  4. DRÄXLMAIER Group, Garching bei München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 5,00€ inkl. Versand über Saturn
  2. 5,00€ inkl. Versand über Saturn
  3. 329,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Whistleblowerin

    Obama begnadigt Chelsea Manning

  2. Stadtnetz

    Straßenbeleuchtung als Wifi-Standort problematisch

  3. Netzsperren

    UK-Regierung könnte Pornozensur willkürlich beschließen

  4. Kartendienst

    Google Maps soll künftig Parksituation anzeigen

  5. PowerVR Series 8XE Plus

    Imgtechs Smartphone-GPUs erhalten ein Leistungsplus

  6. Projekt Quantum

    GPU-Prozess kann Firefox schneller und sicherer machen

  7. TV-Kabelnetz

    Tele Columbus will höhere Datenrate und mobile Conversion

  8. Fingerprinting

    Nutzer lassen sich über Browser hinweg tracken

  9. Raumfahrt

    Chinas erster Raumfrachter Tianzhou 1 ist fertig

  10. Bezahlinhalte

    Bild fordert Obergrenze für Focus Online



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
U Ultra und U Play im Hands on: HTCs intelligente Smartphones hören immer zu
U Ultra und U Play im Hands on
HTCs intelligente Smartphones hören immer zu
  1. VR-Headset HTC stellt Kopfhörerband und Tracker für Vive vor
  2. HTC 10 Evo im Kurztest HTCs eigenwillige Evolution
  3. Virtual Reality HTC stellt Drahtlos-Kit für Vive vor

Taps im Test: Aufsatz versagt bei den meisten Fingerabdrucksensoren
Taps im Test
Aufsatz versagt bei den meisten Fingerabdrucksensoren
  1. Glas Der Wunderwerkstoff
  2. Smartphone-Prognosen Das Scheitern der Marktforscher
  3. Studie Smartphones und Tablets können den Körper belasten

Wonder Workshop Dash im Test: Ein Roboter riskiert eine kesse Lippe
Wonder Workshop Dash im Test
Ein Roboter riskiert eine kesse Lippe
  1. Supermarkt-Automatisierung Einkaufskorb rechnet ab und packt ein
  2. Robot Operating System Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  3. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim

  1. Re: Snowden-Begründung kompletter Mumpitz.

    Eik | 04:52

  2. Re: Der Typ ist größenwahnsinnig

    deadeye | 04:42

  3. Re: "Wir bauen mehr Glasfaser als jeder andere...

    bombinho | 04:31

  4. Re: Ist dies die Situation in der gesamtem EX...

    Golressy | 04:26

  5. Re: Dann baut man halt Schalter in die Laternen ein

    Golressy | 04:21


  1. 22:50

  2. 19:05

  3. 17:57

  4. 17:33

  5. 17:00

  6. 16:57

  7. 16:49

  8. 16:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel