Anzeige
Demo-Anwendungen für die Gestenerkennung
Demo-Anwendungen für die Gestenerkennung (Bild: Myestro Interactiv GmbH)

Airpointr: Gestensteuerung für das Raspberry Pi

Demo-Anwendungen für die Gestenerkennung
Demo-Anwendungen für die Gestenerkennung (Bild: Myestro Interactiv GmbH)

Ein deutsches Unternehmen stellt eine Software vor, mit der aktuelle Raspberry-Pi-Modelle per angeschlossener Kamera Handgesten erkennen und so gesteuert werden können.

Das Unternehmen Myestro hat mit Airpointr eine Software für das Raspberry Pi vorgestellt, die kontinuierlich ein Kamerabild analysiert und dabei Gesten des Benutzers erkennt. So sollen sich Programme auch ohne Tastatur, Maus oder TV-Fernbedienung bedienen lassen. Als Gesten werden derzeit Kreis-, Wisch- und Zeigerbewegungen erkannt.

Anzeige

Das Programm funktioniert nur mit einem Farb- oder Infrarot-Kameramodul, das direkt über die CSI-Schnittstelle (Camera Serial Interface) angebunden ist. Das Bild wird so direkt in den Speicher der Videocore-GPU geladen und analysiert. Das wäre mit einer USB-Kamera laut dem Hersteller so nicht möglich.

Durch die Nutzung der GPU wird die 3D-Grafikleistung des Raspberry Pi beim 2er-Modell beeinträchtigt, beim 3er-Modell hingegen weniger, da es zwei Grafikkerne hat. Davon sind vor allem OpenGL-Anwendungen betroffen. Die für das Abspielen von Videos wichtige Videodecoder-Einheit wird davon aber nicht beeinflusst.

Derzeit bietet der Hersteller Scripte an, mit denen der Music Player Daemon und Kodi mit Handgesten gesteuert werden können. Eigene Programme können über eine API auf die Steuerung zurückgreifen. Das gilt auch für HTML-5-Anwendungen, die über ein Websocket mit Airpointr kommunizieren können. Über ein Webinterface können das Kamerabild und die Gestenerkennung auch geprüft werden.

  • Demo-Anwendungen für die Gestenerkennung (Bild: Myestro Interactiv GmbH)
Demo-Anwendungen für die Gestenerkennung (Bild: Myestro Interactiv GmbH)

Kostenlos ist Airpointr für das Raspberry Pi nicht, aktuell verlangt der Hersteller mit Mehrwertsteuer 10 Euro für eine Lizenz des Programms. Eine kostenlose Demo läuft nur 30 Minuten.

Die zugrundeliegende Technik zur Gestenerkennung steht sowohl für die Unity-Engine als auch für weitere Linux-Systeme und Android zur Verfügung.


eye home zur Startseite
deadeye 17. Mär 2016

Man könnte es auch mit Python programmieren, also die Funktionen selbst. Damit es...

Kommentieren



Anzeige

  1. Medizininformatiker / Fachinformatiker (m/w) für Medizinische Informationssysteme
    Landeskrankenhaus (AöR), Andernach
  2. Softwareentwickler (m/w) Automatisierung
    Rasco GmbH, Kolbermoor Raum Rosenheim
  3. IT-Consultant (m/w) Neue Technologien
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. IT-Architect Vernetzte Dienste (m/w)
    T-Systems on site services GmbH, München, Gaimersheim

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: X-Men Apocalypse [Blu-ray]
    18,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. Jack Ryan Box [Blu-ray]
    13,97€
  3. VORBESTELLBAR: Warcraft: The Beginning (+ Blu-ray)
    27,99€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  2. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  3. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  4. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  5. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam

  6. Axanar

    Paramount/CBS erlaubt Star-Trek-Fanfilme

  7. FTTH/FTTB

    Oberirdische Glasfaser spart 85 Prozent der Kosten

  8. Botnet

    Necurs kommt zurück und bringt Locky millionenfach mit

  9. Google

    Livestreaming direkt aus der Youtube-App

  10. Autonome Autos

    Fahrer wollen vor allem ihr eigenes Leben schützen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

Vorratsdatenspeicherung: Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
Vorratsdatenspeicherung
Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
  1. Vorratsdatenspeicherung Alarm im VDS-Tresor
  2. Neue Snowden-Dokumente NSA lobte Deutschlands "wesentliche" Hilfe im Irak-Krieg
  3. Klage Verwaltungsgericht soll Vorratsdatenspeicherung stoppen

  1. Re: Komische Frage - Das eigene Überleben zuerst

    Gandalf2210 | 04:01

  2. Gegen Aufpreis

    Gandalf2210 | 03:59

  3. Re: ++ danke...

    /mecki78 | 03:52

  4. exit from brexit

    pk_erchner | 02:56

  5. Re: Das ist ein Fan-Film-Verbot

    Sharra | 02:42


  1. 14:45

  2. 13:59

  3. 13:32

  4. 10:00

  5. 09:03

  6. 17:47

  7. 17:01

  8. 16:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel