Anzeige
Das neue Airdroid 2 hat die Betatestphase beendet.
Das neue Airdroid 2 hat die Betatestphase beendet. (Bild: Airdroid)

Airdroid 2 Drahtloser Datenaustausch zwischen PC und Android-Gerät

Die Betatestphase ist beendet, jetzt ist Airdroid 2 im Play Store erhältlich. Die neue Version ermöglicht wie der Vorgänger drahtlose Verbindungen zwischen PC und Android-Smartphone - allerdings jetzt auch ohne WLAN. Zusätzlich gibt es nützliche neue Funktionen.

Anzeige

Die Datenaustausch-App Airdroid ist in Googles Play Store in der Version 2.0 erhältlich. Damit ist die seit Januar 2013 offene Betatestphase beendet. Mit Airdroid lassen sich drahtlos Daten zwischen Android-Geräten und PCs austauschen, zudem hat der Nutzer bei bestehender Verbindung vom Rechner aus Zugriff auf zahlreiche Telefonfunktionen. Auf dem PC muss dafür keine Software installiert werden, der Zugriff erfolgt über eine Internetseite, die von jedem Browser aufgerufen werden kann.

  • Die Weboberfläche von Airdroid (Screenshot: Golem.de)
  • Über die neue Kamerafunktion hat der Nutzer direkten Zugriff auf die Kamera des Android-Gerätes, ohne dass sie auf dem Gerät gestartet wird. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch Screenshots können jetzt leicht erstellt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Lokalisation des verbundenen Android-Gerätes funktioniert jetzt problemlos. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch Anrufe können jetzt direkt über das Webinterface gemacht werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Benutzeroberfläche der Android-App wurde kaum verändert. (Screenshot: Golem.de)
  • Wie bei der Vorgängerversion kann der Nutzer auch auf dem Smartphone auf einige nützliche Werkzeuge zugreifen. (Screenshot: Golem.de)
Die Weboberfläche von Airdroid (Screenshot: Golem.de)

Der Hauptunterschied zur ersten Version von Airdroid ist die Möglichkeit, die drahtlose Verbindung nicht ausschließlich über ein gemeinsames WLAN-Netzwerk aufzubauen. Bei Airdroid 2 kann der Nutzer auch auf das Android-Gerät zugreifen, wenn es sich in einem mobilen Netzwerk befindet. Tablets benötigen hierfür natürlich ein Mobilfunkmodem. Der Anmeldeprozess wurde, verglichen mit der ersten Version der App, verändert: Der Nutzer meldet sich jetzt über ein Benutzerkonto an. Das Login über einen QR-Code ist wie gehabt ebenfalls möglich.

Datenbeschränkung bei Verbindung über das Mobilfunknetz

Baut der Nutzer eine Verbindung ohne gemeinsames WLAN-Netzwerk auf, läuft der Datenaustausch zwischen Android-Gerät und PC über die Server von Airdroid. Dementsprechend steht nur ein begrenztes Datenvolumen zur Verfügung. Für Free-User stehen 100 MByte im Monat zur Verfügung, für zahlende Premium-Nutzer 1 GByte. Wirbt der neu angemeldete Nutzer auf Facebook für Airdroid 2, kann er zwei Monate lang kostenlos den Premium-Service nutzen.

Die Benutzeroberfläche im Browser wurde verglichen mit der ersten Version von Airdroid um einige Funktionen erweitert. So können jetzt nicht nur SMS über den PC geschrieben, sondern auch Telefonate geführt werden. Eine Toolbox ermöglicht es dem Nutzer, Dateien, URLs, Material für die Zwischenablage oder APK-Dateien direkt auf das Android-Gerät zu übertragen. Der Nutzer kann weiterhin auf insgesamt vier Startbildschirme im Webinterface zugreifen, auf die er die Icons und Widgets aufteilen kann.

Fernüberwachung über Kamerafunktion möglich

Neu ist die Kamerafunktion: Über das Webinterface wird sie direkt aufgerufen, ohne die Kamera-App auf dem Android-Gerät selbst zu starten. Mit der Funktion können nicht nur Fotos gemacht werden: Das Bild wird häufig genug aktualisiert, um das Android-Gerät auch für Fernüberwachungen zu verwenden.

Mit der Screenshot-Funktion können direkt im Internetbrowser Aufnahmen der Geräteoberfläche gemacht werden. Ein wirkliches Echtzeitbild erhält der Nutzer hierbei aber nicht, dafür ist das Bild zu ruckelig.

Schnelle Lokalisierung des Smartphones

Als sich Golem.de im Januar 2013 die Betaversion von Airdroid 2 anschaute, funktionierte die Lokalisierungsfunktion bei uns noch nicht. In der jetzigen Version haben wir keine Probleme, unser mit dem Rechner verbundenes Testgerät über den Browser zu finden. Nach wenigen Sekunden wird uns der Standort relativ genau angezeigt. Die Lokalisierung funktioniert sowohl bei WLAN- als auch bei Mobilfunkverbindung.

Airdroid 2 ist kostenlos im Play Store erhältlich. Der Zugriff auf dem Rechner erfolgt über Airdroids Webinterface.


Casandro 29. Apr 2013

Zumindest wenn es endlich IPv6 gibt wird das mit ssh trivial.

Rasputin.ch 29. Apr 2013

Sorry, hab mich verlesen. Ich dach die Daten werden auf dem Android Server (nicht...

SirTobi 29. Apr 2013

Hmm du meinst sicher Tethering? Darüber ist Airdroid jedenfalls nicht möglich.

ruamzuzler 29. Apr 2013

SMS auf dem Rechner schreiben! Ich plage mich am Handy immer mit meinen Wurstfingern - da...

onni 28. Apr 2013

Beim Mozilla Firefox musst du unter Extras/Einstellungen/Datenschutz die Cookies von...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Security-Berater im Kundenbereich (m/w)
    TÜV Informationstechnik GmbH, Essen
  2. Applikationsingenieur/in PTC Windchill PDMLink
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Department Manager Applikationsentwicklung Emission (m/w)
    AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  4. Software-Entwickler/in MES (Manufacturing Execution Systems)
    Robert Bosch GmbH, Crailsheim

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. Erbarmungslos [Blu-ray]
    5,00€
  2. 4 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Lone Survivor, Homefront, Inception, Blade Runner, Herr der Ringe, Das fünfte Element...
  3. Blu-rays je 9,97 EUR
    (u. a. Avatar, Blade Runner, Ziemlich beste Freunde, Corpse Bride)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Descent of the Shroud

    Grey Goo erhält kostenlose DLC-Kampagne

  2. Tuxedo Infinitybook

    Das voll konfigurierbare Linux-Macbook

  3. Flash-Speicher

    Micron spricht über 768-GBit-Chip

  4. Daybreak Game Company

    Zombiespiel H1Z1 wird aufgeteilt

  5. Twitter

    Neue Sortierung der Timeline kommt

  6. Error 53

    Unautorisierte Ersatzteile sperren iPhone

  7. Escape Dynamics

    Firma für mikrowellenbetriebene Raumschiffe ist bankrott

  8. Deutsche Bahn

    Wlan für alle ICE-Fahrgäste möglicherweise erst 2017

  9. Die Woche im Video

    Raider heißt jetzt Twix ...

  10. Alpenföhn

    Der Olymp soll 340 Watt an Leistung abführen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Rise of the Tomb Raider im Technik-Test: Lara sieht einfach klasse aus
Rise of the Tomb Raider im Technik-Test
Lara sieht einfach klasse aus
  1. Rise of the Tomb Raider Lara im Überlebenskampf
  2. Rise of the Tomb Raider PC-Lara erscheint bereits im Januar 2016
  3. Rise of the Tomb Raider im Test Lara und das ewige Leben im ewigem Eis

Überblick: Den Kabelsalat um USB Typ C entwirrt
Überblick
Den Kabelsalat um USB Typ C entwirrt

Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung
Die richtige CPU und Grafikkarte
  1. Halbleiterfertigung Samsung zeigt SRAM-Zelle mit 10FF-Technik
  2. Visc-Roadmap Soft Machines will Apples und Intels Prozessoren schlagen
  3. C900 Matrox' kleine Profi-Grafikkarte steuert neun Displays an

  1. Oh toll, um 10% reduziert

    Seitan-Sushi-Fan | 03:00

  2. Re: Wir schreiben Ende September 2015

    blackout23 | 02:46

  3. Re: Eigenschreibweise von Open Source Projekten

    Schollator | 02:43

  4. Re: Was für ein Wärmeleitpasten-Voodoo...

    Flexy | 02:22

  5. Re: TLC Speicher Risiken...

    Clarissa1986 | 01:28


  1. 15:00

  2. 12:00

  3. 11:25

  4. 14:45

  5. 13:25

  6. 12:43

  7. 11:52

  8. 11:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel