Die Betaversion von Airdroid 2 ist erschienen.
Die Betaversion von Airdroid 2 ist erschienen. (Bild: Airdroid)

Airdroid 2 Beta Datenaustausch für Android ohne Kabel und WLAN

Die Betaversion von Airdroid 2 kann ab sofort ausprobiert werden. Mit der neuen Version der Android-App können Daten zwischen Android-Gerät und Computer übertragen werden, ohne im selben WLAN-Netzwerk eingeloggt zu sein.

Anzeige

Die Android-App Airdroid sorgt seit Ende 2011 dafür, dass Nutzer ohne Kabelverbindung Daten zwischen einem Computer und Android-Geräten im gleichen WLAN-Netz austauschen können. Jetzt steht für alle die Betaversion von Airdroid 2 zum Download bereit, die auch ohne WLAN funktioniert.

  • Die Browser-Benutzeroberfläche von Airdroid (Screenshot: Golem.de)
  • Die Kamera des Android-Geräts kann jetzt über den Browser gesteuert werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Zum Einloggen benötigt der Nutzer jetzt ein kostenloses Benutzerkonto. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Nutzer kann vier Startbildschirme einrichten. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein Wetter- und ein Kalender-Widget stehen auch zur Verfügung. (Screenshot: Golem.de)
Die Browser-Benutzeroberfläche von Airdroid (Screenshot: Golem.de)

Bisher ist es nötig, dass die Geräte im selben WLAN-Netzwerk angemeldet sind. Nachdem der Nutzer ein von Airdroid generiertes Passwort auf einer speziellen Seite im Browser eingegeben oder das Gerät über die lokale IP-Adresse direkt angewählt hat, kann er über die Browseroberfläche nicht nur Daten austauschen, sondern auch auf viele Funktionen des Gerätes zugreifen. So ist es beispielsweise möglich, SMS zu verschicken und auf Musikdateien zuzugreifen. Außerdem werden Informationen zum Gerät angezeigt, wie etwa die Speicherauslastung sowie der Netz- und Akkustatus.

Verbindung ohne WLAN möglich

Mit der neuen Airdroid-Version kann der Nutzer sein Android-Gerät über eine Passworteingabe auf einer neuen Airdroid-Seite auch mit dem Rechner verbinden, wenn sein Android-Gerät über eine mobile Datenverbindung mit dem Internet verbunden ist. Der Computer muss dementsprechend dann auch nicht per WLAN mit dem Internet verbunden sein, eine LAN-Verbindung reicht aus. Um vor Missbrauch zu schützen, benötigt der Anwender jetzt ein Benutzerkonto. Ist dieses Konto angelegt, kann die Anmeldung auch wie bisher bequem über das Abfotografieren eines QR-Codes erfolgen.

Die Programmierer haben in der Betaversion von Airdroid 2 bereits einige weitere neue Funktionen eingebaut. So kann jetzt über die Browseroberfläche die Kamera des Smartphones gestartet und Fotos können direkt auf dem Rechner gespeichert werden. Über eine Find-Phone-Funktion kann das verbundene Android-Gerät geortet werden, was bei uns jedoch noch nicht klappte.

Wird das Android-Gerät bei WLAN-Verbindung in der neuen Version der App direkt über den Browser angewählt, steht bei unseren Versuchen nur ein abgespeckter "Lite Mode" zur Verfügung. Hier fehlen einige Funktionen wie "Find Phone" und die Übersicht der häufig genutzten Kontakte.

Konfigurierbare Oberfläche

Wie bisher kann der Nutzer seine Bedienungsoberfläche im Browser selbst einrichten. Insgesamt stehen vier Startbildschirme zur Verfügung, über eine Schaltfläche in der oberen Anzeigeleiste kann zwischen ihnen gewählt werden. Die Icons lassen sich frei zwischen ihnen verschieben. Ein Wetter- und ein Kalender-Widget stehen ebenfalls zur Verfügung.

Die Programmierer von Airdroid 2 weisen darauf hin, dass sich die neue Version noch in einer frühen Betaphase befindet. Dementsprechend soll es noch einige Fehler sowie Probleme bei der Anwendung geben.

Nachtrag vom 17. Januar 2013, 14:45 Uhr:

Einige Leser von Golem.de haben darauf hingewiesen, dass bisher auch eine direkte Anwahl des Android-Gerätes über dessen IP-Adresse möglich ist. Wird das Gerät in der neuen Version der App auf diese Weise angewählt, steht bei unseren Versuchen jedoch nur ein abgespeckter "Lite Mode" zur Verfügung.

Der Artikel wurde entsprechend ergänzt.


redbullface 19. Jan 2013

Meckern ist nicht immer Verschwendung von Zeit. Wenn man sich alles gefallen lassen...

s1ou 18. Jan 2013

Alle weg.

DF 18. Jan 2013

Vielen vielen Dank! Nach so etwas hab ich gesucht :-) So lange WhatsApp keine API...

Nebucatnetzer 18. Jan 2013

Wir haben keine U-Bahn :p.

Schnapsbrenner 17. Jan 2013

Das ist der Punkt, der mich auch gewundert hatte, bis ich weiter in den Artikel...

Kommentieren



Anzeige

  1. (Senior) Projektmanager (m/w) Inhouse Consulting mit Schwerpunkt Finanz- und Rechnungswesen sowie IT
    über InterSearch Executive Consultants GmbH & Co. KG, keine Angabe
  2. Produktmanager (m/w) Netzwerksicherheit
    ROHDE & SCHWARZ SIT GmbH, Berlin
  3. SAP Inhouse Consultant (m/w) Materialwirtschaft
    Diehl Aircabin GmbH, Laupheim (bei Ulm)
  4. Analyst Local Traffic (m/w)
    DPD GeoPost (Deutschland) GmbH, Aschaffenburg

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NEU: The Elder Scrolls V: Skyrim Legendary Edition (Steam)
    11,97€
  2. NEU: DVD-Box-Sets und Komplett-Boxen reduziert
    Dr. House komplette Serie 65,00€, Monk komplette Serie 50,99€, Heroes Gesamtbox 37,67€)
  3. NEU: Blu-ray-Box-Sets und Komplett-Boxen reduziert
    (u. a. Fast & Furious 1-6 nur 26,99€, Lethal Weapon 1-4 nur 17,97€, Unser Universum - Die...

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Andrea Voßhoff

    Bundesdatenschützerin nennt Vorratsdaten grundrechtswidrig

  2. Release-Datum

    Windows 10 erscheint laut AMD Ende Juli

  3. Update

    Android Wear bekommt WLAN-Unterstützung und App-Übersicht

  4. Big Data in Unternehmen

    Wenn die Firma vor Ihnen weiß, wann Sie kündigen

  5. Biicode

    Abhängigkeitsverwaltung für C/C++ ist Open Source

  6. Elektroautos

    Google wollte Tesla für 6 Milliarden US-Dollar kaufen

  7. Blizzard

    Heroes of the Storm bricht im Juni 2015 los

  8. Ursache unklar

    IT bei Bundesagentur für Arbeit komplett ausgefallen

  9. MS Open Tech

    Microsoft integriert Open-Source-Tochterunternehmen

  10. Nach Microsoft-Deal

    Nokia plant für 2016 neue Smartphones



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Storytelling-Werkzeug: Linius und die Tücken von Open-Source
Storytelling-Werkzeug
Linius und die Tücken von Open-Source
  1. Freie Bürosoftware Libreoffice liegt im Rennen gegen Openoffice weit vorne
  2. ARM-SoC Allwinner verschleiert Lizenzverletzungen noch weiter
  3. ARM-SoC Allwinner soll LGPL-Verletzungen verschleiern

Die Woche im Video: Ein Zombie, Insekten und Lollipop
Die Woche im Video
Ein Zombie, Insekten und Lollipop
  1. Die Woche im Video Apple Watch, GTA 5 für PC und Akku mit Aluminium-Anode
  2. Die Woche im Video Win 10 für Smartphones, Facebook Tracking und Aprilscherze
  3. Die Woche im Video Galaxy S6 gegen One (M9), selbstbremsende Autos und Bastelei

Anleitung: Den Fritz-WLAN-Repeater DVB-C mit Kodi nutzen
Anleitung
Den Fritz-WLAN-Repeater DVB-C mit Kodi nutzen
  1. Workshop Kodi bequemer auf Amazons Fire TV verwenden
  2. Raspberry Pi 2 Die Feierabend-Maschine

  1. Re: warum nicht Android ?

    KojiroAK | 03:04

  2. Re: Bei der Art, wie man dort Ausschreibungen...

    User_x | 02:52

  3. Re: Das bedeutet, in einem Jahr konkuriert Nokia...

    KojiroAK | 02:47

  4. Re: Naja, eventuell gibt's jetzt ein paar freie...

    User_x | 02:46

  5. Re: Man könnte es kaufen ...

    throgh | 02:40


  1. 18:12

  2. 17:41

  3. 17:31

  4. 17:23

  5. 16:57

  6. 16:46

  7. 16:20

  8. 15:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel