Anzeige
Airbus zeigt nur ein 1:1-Modell des Quadcruisers auf der Ila 2014.
Airbus zeigt nur ein 1:1-Modell des Quadcruisers auf der Ila 2014. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Airbus Quadcruiser: Quadrocopter mit Pusher für schnellen Vorwärtsflug

Eine Woche vor der Ila ist es Airbus gelungen, seinen Quadrocopter vom Schwebeflug in den schnellen Vorwärtsflug zu bringen und damit vier der fünf Rotoren abzuschalten. Sogar Passagiervarianten sind denkbar. Entwickelt wurde das System auch mit dem Flugsimulator X-Plane.

Anzeige

Airbus' Quadcruiser ist ein Fluggerät, das eigentlich fünf Rotoren hat: Neben der typischen Quadrocopter-Konfiguration findet sich am Heck des Quadcruiser noch ein sogenannter Pusher für den schnellen Vorwärtsflug. Das Fluggerät startet als typische VTOL-Maschine (Vertical Take-off and Landing). Es kann etwa von einer Fregatte gestartet werden und anschließend einen schnellen Rundflug beginnen. Der Quadcruiser eignet sich laut Airbus prinzipiell für die militärische Aufklärung oder etwa die Deichüberwachung im zivilen Bereich. Vor allem beim Militär ist ein schneller Vorwärtsflug notwendig und den beherrscht der Quadrocopter.

Beim Starten ist der Pusher-Rotor inaktiv. Höhenunterschiede und Vorwärts- wie Seitwärtsflüge werden über die vier Quadrocopter-Rotoren an den Enden der vier Tragflächen erledigt. Damit wird auch eine gewisse Grundgeschwindigkeit ermöglicht, damit die Tragflächen für einen Auftrieb sorgen können. Ist dieser hoch genug, schaltet sich der Pusher-Rotor ein und die Quadrocopter-Rotoren schalten sich aus. Es handelt sich also nicht um einen Hybridantrieb. Die oberen Rotoren werden dann in eine sogenannte Low-Drag-Position längs der Flugrichtung gebracht. Bei größeren Varianten ist auch ein komplettes Einklappen denkbar. Fortan fliegt der Quadcruiser wie ein Flugzeug und hat keine Hover-Fähigkeiten mehr. Auch Seitwärtsflüge sind nicht mehr möglich.

Flugzeugentwicklung mit X-Plane

Der Wechsel vom VTOL-Modus in den Vorwärtsflug ist nicht einfach, auch wenn Airbus sich zufrieden mit der Entwicklung zeigt. Zwar flog der Quadcruiser bereits im Dezember 2013 erstmals, allerdings nur mit den Hover-Rotoren, um die Flugeigenschaften unter realen Bedingungen zu testen. Erst am 15. Mai 2014, also kurz vor der Ila, wurde der Wechsel in den Vorwärtsflug in der Praxis erprobt. Getestet wurde das Verhalten des Flugzeugs zunächst im Flugsimulator X-Plane. Trotz einer groben Modellierung habe sich der Simulator als hilfreich erwiesen, wie uns Airbus erklärte.

Bei der Entwicklung wurden mit Hilfe des Simulators Flugeigenschaften getestet und der Pilot trainiert. Der Quadcruiser fliegt nämlich bisher nicht autonom und auch das Umschalten von VTOL- auf Cruising- Modus und zurück muss noch per Hand durchgeführt werden.

Entwicklung in mehrere Richtungen 

eye home zur Startseite
u21 26. Mai 2014

Schlage vor, mal ne Runde Tante Google zu benutzen... Im Sprachgebrauch kommt auch...

testtester 23. Mai 2014

oder sollte das jetzt etwwas Neues sein, nur weil Airbus jetzt hinbekommen hat was...

Kommentieren



Anzeige

  1. Webentwickler/-in
    ALPLA Werke Alwin Lehner GmbH & Co KG, Hard (Österreich)
  2. Softwareentwickler Java / Webentwickler (m/w)
    syncpilot GmbH, Puchheim bei München
  3. IT-Supporter/in
    WALDORF FROMMER, München
  4. Trainee Requirements Engineer (m/w) Cloud Produkte
    Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Blu-rays zum Sonderpreis
    (u. a. Codename U.N.C.L.E 8,94€, Chappie 9,97€, San Andreas 9,99€, Skyfall 6,19€)
  2. The Revenant - Der Rückkehrer (+ 4K Ultra HD-Blu-ray)
    29,99€
  3. Game of Thrones [dt./OV] Staffel 6
    (jeden Dienstag ist eine neue Folge verfügbar)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Telekom-Konzernchef

    "Vectoring schafft Wettbewerb"

  2. Model S

    Teslas Autopilot verursacht Auffahrunfall

  3. Security

    Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten

  4. Boston Dynamics

    Google will Roboterfirma an Toyota verkaufen

  5. Oracle-Anwältin nach Niederlage

    "Google hat die GPL getötet"

  6. Selbstvermessung

    Jawbone steigt offenbar aus Fitnesstracker-Geschäft aus

  7. SpaceX

    Falcon 9 Rakete kippelt nach Landung auf Schiff

  8. Die Woche im Video

    Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!

  9. Zcryptor

    Neue Ransomware verbreitet sich auch über USB-Sticks

  10. LTE-Nachfolger

    Huawei schließt praktische Tests für Zukunftsmobilfunk ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oracle vs. Google: Wie man Geschworene am besten verwirrt
Oracle vs. Google
Wie man Geschworene am besten verwirrt
  1. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  2. Oracle vs. Google Wie viel Fair Use steckt in 11.000 Codezeilen?

GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Playstation 4 Rennstart für Gran Turismo Sport im November 2016
  2. Project Spark Microsoft stellt seinen Spieleeditor ein
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Intels Compute Stick im Test: Der mit dem Lüfter streamt (2)
Intels Compute Stick im Test
Der mit dem Lüfter streamt (2)
  1. Stratix 10 MX Alteras Chips nutzen HBM2 und Intels Interposer-Technik
  2. Apple Store Apple darf keine Geschäfte in Indien eröffnen
  3. HBM2 eSilicon zeigt 14LPP-Design mit High Bandwidth Memory

  1. Re: Google hat die GPL getötet

    Thaodan | 22:03

  2. Re: Vectoring verhindert Wettbewerb.

    DrWatson | 21:58

  3. Re: Nein.

    Opferwurst | 21:56

  4. Re: Erschreckend

    azeu | 21:53

  5. Re: Gute Nummer!

    M3SHUGGAH | 21:53


  1. 14:15

  2. 13:47

  3. 13:00

  4. 12:30

  5. 11:51

  6. 11:22

  7. 11:09

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel