iPad 3 mit Air Display als sehr hochauflösender Monitor
iPad 3 mit Air Display als sehr hochauflösender Monitor (Bild: Christian Klaß/Golem.de)

Air Display und iScreen iPad 3 als ultrahochauflösendes externes Display

Apps wie Air Display und iScreen können mittlerweile auch die volle Displayauflösung des iPad 3 nutzen. Damit wird das neue Apple-Tablet zu einem externen Display mit 2.048 x 1.536 Pixeln - am Mac oder am PC.

Anzeige

Nach iScreen kann nun auch Air Display das iPad 3 bei voller Displayauflösung zum externen Monitor zweckentfremden. Damit stehen Windows- und Mac-OS-X-Nutzern dann die 2.048 x 1.536 Pixel des 10-Zoll-Tablets wie ein regulärer Bildschirm zur Verfügung.

Auf dem PC oder Mac muss bei Air Display jeweils ein Treiber installiert und ein Neustart ausgeführt werden. IScreen hingegen unterstützt bisher nur Macs, eine Verbindung mit einem Windows-Rechner ist nicht möglich. Die Übertragung der Bildinhalte auf den iPad-Monitor erfolgt jeweils über das lokale WLAN.

  • Air Display - iPad 3 als externer Bildschirm (Bild: Golem.de)
  • Air Display - das Icon der virtuellen Tastatur lässt sich verschieben. (Bild: Golem.de)
  • Air Display - virtuelle Tastatur mit Zusatztasten (Bild: Golem.de)
  • Air Display - kann unter Mac OS X auch im HiDPI-Modus angesteuert werden ... (Bild: Golem.de)
  • ... und bietet dann eine augenfreundlichere und dennoch hochauflösende Darstellung. (Bild: Golem.de)
  • Air Display - Browser im HiDPI-Modus (Bild: Golem.de)
  • iScreen - iPad 3 als externer Bildschirm (Bild: Golem.de)
  • iScreen - Bedienelemente für virtuelle Tastatur und Einstellungen (Bild: Golem.de)
  • iScreen - virtuelle Tastatur (Bild: Golem.de)
  • iScreen - Einstellungsmöglichkeiten direkt in der App (Bild: Golem.de)
Air Display - iPad 3 als externer Bildschirm (Bild: Golem.de)

Ausprobiert

Ein kurzer Test mit Air Display 1.6 und iScreen 3.0 mit einem Macbook Air hat ergeben, dass das ebenso unproblematisch funktioniert wie bei den alten iPads - allerdings sollten keine Wunder erwartet werden, wenn es um die Darstellungsgeschwindigkeit geht.

Das Verschieben und Vergrößern von Fenstern erfolgt bei der hohen Auflösung mit spürbarer Verzögerung. Die Videowiedergabe im Browserfenster ist trotzdem gut; solange man nicht den Vollbildmodus aktiviert, denn dann wird die Wiedergabe sehr ruckelig unter Auslassung vieler Einzelbilder. Bei iScreen kann noch etwas mit der Kompression des Bildsignals getrickst werden, aber das führt dann schnell zu Artefakten.

Der Touchscreen des iPads lässt sich bei beiden Apps als Mausersatz nutzen, so dass nicht notwendigerweise erst der Mauszeiger auf den zusätzlichen Bildschirm verschoben werden muss. So ist es etwa möglich, im Finder mehrere Dateien und Verzeichnisse durch Ziehen des Fingers zu markieren. Auch eine virtuelle Tastatur wird geboten. Die von iOS gewohnten Gesten, etwa Spreizgesten, können aber weder Air Display noch iScreen umsetzen.

Die hohe Auflösung in Kombination mit dem für Notebook- und Desktop-PC-Verhältnisse kleinen Tabletdisplay lässt die Bildschirminhalte extrem klein erscheinen, allerdings bei hoher Bildschärfe und mit vielen Details. In den Monitoreinstellungen unter Mac OS X lässt sich deshalb der HiDPI-Modus aktivieren, den Air Display im Unterschied zu iScreen bereits unterstützt. Menüs und Fenster werden dann so dargestellt, als ob die Auflösung 1024 x 768 Pixel beträgt, die Schrift wird aber mit voller Auflösung gerendert. Bei iScreen zeigt Mac OS X zwei HiDPI-Auflösungen an, es kann aber keine von ihnen genutzt werden.

Spielerei?

Die Installation von Air Display ist minimal bequemer, es ist vorteilhaft, nicht nur auf den Mac beschränkt zu sein und die Nutzung wird gleich in der App mit Hilfe zweier Videos erklärt. Zudem wird unter Mac OS X die HiDPI-Darstellung bereits unterstützt. Dafür steht der iScreen-Bildschirm bei aktivierter voller iPad-3-Auflösung in der aktuellen Version etwas schneller zur Verfügung. Letztlich leisten Air Display und iScreen aber im Funktionsumfang und Bedienungskomfort größten Teils das Gleiche.

Ob Spielerei oder praktischer Nutzen, mit seiner 10-Zoll-Bilddiagonalen ist das iPad 3 ein ungewöhnlicher externer Monitor. Und er kostet Geld: Für Air Display verlangt Softwareanbieter Avatron 7,99 Euro, während Konkurrent Drahtwerk seine iScreen-App gerade zum halben Preis in Höhe von 3,99 Euro anbietet.

Nachtrag vom 4. April 2012, 13 Uhr

Der Artikel wurde um Informationen zu HiDPI unter Mac OS X erweitert, die Galerie zeigt den speziellen Darstellungsmodus ebenfalls.


Raumzeitkrümmer 04. Apr 2012

Wenn aber die "Werkzeugliste" auf dem iPad liegt und einfach durch ein Fingertippen...

Raumzeitkrümmer 04. Apr 2012

Das ist nicht alleine ein Problem des Tablets. Es geht ja darum, dass der Anschluss für...

DeeZiD 04. Apr 2012

Jep, nennt sich ebenfalls Airdisplay: https://play.google.com/store/apps/details?id=com...

Kommentieren



Anzeige

  1. Client Solution Architect (m/w)
    PAY.ON AG, München
  2. Wirtschaftsinformatikerin / Wirtschaftsinformatiker
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  3. IT-Anwendungsmanager (m/w)
    über Jobware Personalberatung, Raum Bielefeld
  4. Datenbankadministrator (m/w) Controlling
    opta data Abrechnungs GmbH, Essen

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. TOP-TIPP: Amazon-Gutschein im Wert von 40€ kaufen und 10€ geschenkt bekommen
    (Achtung: Anscheinend sind nicht alle User für die Teilnahme berechtigt)
  2. JETZT VERFÜGBAR: Windows 10
    99,90€ (Home) oder 149,00€ (Pro)
  3. I Am Alive [Download]
    3,40€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Freies Büropaket

    Libreoffice springt auf Version 5.0

  2. Hoverboard

    Lexus hebt ab

  3. Netzpolitik.org und Landesverrat

    Wie viel Leaken ist erlaubt?

  4. Privatsphäre

    Windows 10 telefoniert zu viel nach Hause

  5. Crema

    Eine Programmiersprache ohne Turing-Vollständigkeit

  6. Zeloslaser Cutter 2.0

    Offener Lasercutter aus Deutschland

  7. Docs.com

    Microsoft eröffnet mit Docs neue Dokument-Sharing-Plattform

  8. Dot

    Smartwatch mit Braille-Anzeige für Blinde

  9. Facettenaugen

    Forscher entwickeln Insektenauge für Drohnen

  10. Xbox One

    Windows 10 für Spieler und ein neues Halo



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Broadwell-C im Test: Intels Spätzünder auf Speed
Broadwell-C im Test
Intels Spätzünder auf Speed
  1. Prozessorgeneration Skylake soll Detachable-Akkulaufzeit um ein Drittel steigern
  2. Core i7-5775C im Kurztest Dank Iris Pro Graphics und EDRAM überraschend flott
  3. Prozessor Intels Broadwell bietet die schnellste integrierte Grafik

Visual Studio 2015 erschienen: Ganz viel für Apps und Open Source
Visual Studio 2015 erschienen
Ganz viel für Apps und Open Source

Meizu MX4 mit Ubuntu im Test: Knapp daneben ist wieder vorbei
Meizu MX4 mit Ubuntu im Test
Knapp daneben ist wieder vorbei
  1. Meizu MX4 Ubuntu-Smartphone kommt noch diese Woche nach Europa
  2. Canonical Ubuntu-Phone mit Konvergenz kommt im Oktober
  3. Mark Shuttleworth Canonical erwägt offenbar Börsengang

  1. Re: Kein NFC?

    Trollfeeder | 12:24

  2. Re: Kritik + Unsinn: "etwa über das Wasser zu...

    gbpa005 | 12:24

  3. Re: Dont be Evil

    Trollversteher | 12:23

  4. Re: Wo sind nun alle !

    Mr Miyagi | 12:23

  5. Flüssiger Stickstoff

    X-treme | 12:23


  1. 12:00

  2. 11:51

  3. 10:30

  4. 09:30

  5. 08:32

  6. 07:59

  7. 07:35

  8. 07:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel