Aerie Drohne wird vom Hubschrauber zum Motorsegler

Drohnen, die wie ein Hubschrauber starten und wie ein Flugzeug fliegen, stellt das österreichische Unternehmen Aerie auf der Ila in Berlin vor. Gedacht sind sie unter anderem für die Suche nach Vermissten.

Anzeige

Ein bemerkenswertes Antriebssystem für Drohnen hat das österreichische Unternehmen Aerie entwickelt. Das unbemannte Fluggerät (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) startet wie ein Hubschrauber und geht dann in den Flächenflug über. Auf der Ila in Berlin präsentieren sie die zwei Prototypen I-2 ILE und S-25 Swift.

  • Aerie-Drohnen auf der Ila 2012 in Berlin (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Aerie-Drohnen auf der Ila 2012 in Berlin (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

Die Drohne hat die Form eines Flugzeugs mit Rumpf und Tragflächen. Als Antrieb dienen zwei Propeller, die an den Tragflächen sitzen. Der vordere Teil des Rumpfes mit den Tragflächen ist drehbar gelagert, die Flügel sind um 90 Grad schwenkbar.

Zum Start steht die Drohne senkrecht auf drei kleinen Flügeln am Heck. Die Flügel sind so geklappt, dass sie waagerecht stehen. Werden die beiden Motoren gestartet, dreht sich der obere Teil der Rumpfes, so dass die Flügel des UAV wie ein Rotor wirken. Sie startet dann senkrecht wie ein Hubschrauber.

In der Luft würden die Tragflächen um 90 Grad geklappt, und die Drohne werde zum Motorsegler, erklärt Johannes Reiter, Gründer und Chef des Unternehmens, im Gespräch mit Golem.de. Vorteil des Konzepts sei, dass die Drohne in beiden Flugzuständen sehr effizient sei. Im Flächenflug erreiche sie eine Einsatzdauer von rund 24 Stunden. Die Drohne könne ferngesteuert werden, sie könne aber auch autonom fliegen.

Zwei Jahre habe Aerie an den Drohnen entwickelt, sagt Reiter. Jetzt seien diese serienreif. Gedacht sind sie in erster Linie für den zivilen Einsatz: So sollen Bergrettung und Feuerwehr damit beispielsweise nach Verschütteten oder nach Vermissten suchen. Die Polizei könne sie zur Verkehrsüberwachung einsetzen.


Eheran 13. Sep 2012

Weils nicht geht? Edit: Auch ein Beispiel von Golems Quälitätsjournalismus.

ap (Golem.de) 12. Sep 2012

Stimmt und ist korrigiert. Danke für den Hinweis.

redwolf 12. Sep 2012

Immerhin jemand der seinen Kopf nicht nur als Hutständer benutzt. Das die Nurflügler noch...

Anonymer Nutzer 12. Sep 2012

Wer wird "Vermisst" ?! Ein Agent auf der Flucht ? ...

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  2. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München
  3. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich
  4. SAP-Prozessexperte für Master Data, EHS & Label Management (m/w)
    BASF Coatings GmbH, Münster

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel