Aerie: Drohne wird vom Hubschrauber zum Motorsegler
Aerie-Drohnen: Flügel werden zum Rotor. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Aerie Drohne wird vom Hubschrauber zum Motorsegler

Drohnen, die wie ein Hubschrauber starten und wie ein Flugzeug fliegen, stellt das österreichische Unternehmen Aerie auf der Ila in Berlin vor. Gedacht sind sie unter anderem für die Suche nach Vermissten.

Anzeige

Ein bemerkenswertes Antriebssystem für Drohnen hat das österreichische Unternehmen Aerie entwickelt. Das unbemannte Fluggerät (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) startet wie ein Hubschrauber und geht dann in den Flächenflug über. Auf der Ila in Berlin präsentieren sie die zwei Prototypen I-2 ILE und S-25 Swift.

  • Aerie-Drohnen auf der Ila 2012 in Berlin (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Aerie-Drohnen auf der Ila 2012 in Berlin (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

Die Drohne hat die Form eines Flugzeugs mit Rumpf und Tragflächen. Als Antrieb dienen zwei Propeller, die an den Tragflächen sitzen. Der vordere Teil des Rumpfes mit den Tragflächen ist drehbar gelagert, die Flügel sind um 90 Grad schwenkbar.

Zum Start steht die Drohne senkrecht auf drei kleinen Flügeln am Heck. Die Flügel sind so geklappt, dass sie waagerecht stehen. Werden die beiden Motoren gestartet, dreht sich der obere Teil der Rumpfes, so dass die Flügel des UAV wie ein Rotor wirken. Sie startet dann senkrecht wie ein Hubschrauber.

In der Luft würden die Tragflächen um 90 Grad geklappt, und die Drohne werde zum Motorsegler, erklärt Johannes Reiter, Gründer und Chef des Unternehmens, im Gespräch mit Golem.de. Vorteil des Konzepts sei, dass die Drohne in beiden Flugzuständen sehr effizient sei. Im Flächenflug erreiche sie eine Einsatzdauer von rund 24 Stunden. Die Drohne könne ferngesteuert werden, sie könne aber auch autonom fliegen.

Zwei Jahre habe Aerie an den Drohnen entwickelt, sagt Reiter. Jetzt seien diese serienreif. Gedacht sind sie in erster Linie für den zivilen Einsatz: So sollen Bergrettung und Feuerwehr damit beispielsweise nach Verschütteten oder nach Vermissten suchen. Die Polizei könne sie zur Verkehrsüberwachung einsetzen.


Eheran 13. Sep 2012

Weils nicht geht? Edit: Auch ein Beispiel von Golems Quälitätsjournalismus.

ap (Golem.de) 12. Sep 2012

Stimmt und ist korrigiert. Danke für den Hinweis.

redwolf 12. Sep 2012

Immerhin jemand der seinen Kopf nicht nur als Hutständer benutzt. Das die Nurflügler noch...

Anonymer Nutzer 12. Sep 2012

Wer wird "Vermisst" ?! Ein Agent auf der Flucht ? ...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Consultant (m/w) SAP SuccessFactors
    metafinanz Informationssysteme GmbH, München
  2. (Junior) Consultant (m/w) Big Data / Business Intelligence / Data Warehouse
    saracus consulting GmbH, Münster und Baden-Dättwil (Schweiz)
  3. (Senior-)Business Partner IS (m/w)
    AstraZeneca GmbH, Wedel bei Hamburg
  4. IT-Techniker (m/w)
    Dänisches Bettenlager GmbH & Co. KG, Handewitt (bei Flensburg)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Libdrm

    Mesa bekommt erste Android-Unterstützung

  2. Die Sims 4

    Erster Patch macht Zäune zu Zäunen

  3. Kabel Deutschland

    App überträgt Zugangsdaten unverschlüsselt

  4. Select Video

    Kabel Deutschland weitet Video-on-Demand auf ganzes Netz aus

  5. Internet

    IPv6 bei nur 0,6 Prozent des gesamten Datenverkehrs

  6. Datensicherheit

    Keine Nacktfotos sind auch keine Lösung

  7. Taxi-Konkurrent

    Uber macht trotz Verbot in Deutschland weiter

  8. Wegen Terrorgefahr

    EU-Gipfel will schnellen Beschluss zu Flugdatenspeicherung

  9. FX-8370E im Kurztest

    95-Watt-Prozessor als Upgrade für den Sockel AM3+

  10. Mozilla und Google

    Probleme bei HTTP/2-Interoperabilität



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Benq FHD Wireless Kit im Test: Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
Benq FHD Wireless Kit im Test
Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
  1. Project Ara Rockchip und Toshiba in Googles modularem Smartphone
  2. Google und Linaro Android-Fork für Modulsmartphone Ara

Alma und E-ELT: Auf den Spuren der Superteleskope
Alma und E-ELT
Auf den Spuren der Superteleskope
  1. Saturn Mit dem Enterprise-Warpcore Planeten erforschen
  2. Urknall Waren die Spuren des Urknalls nur Staubmuster?
  3. Astronomie Auf der Suche nach außerirdischer Luftverschmutzung

Test Infamous First Light: Neonbunter Actionspaß
Test Infamous First Light
Neonbunter Actionspaß
  1. Infamous Erweiterung First Light leuchtet Ende August 2014

    •  / 
    Zum Artikel