Abo
  • Services:
Anzeige
Aerial Dragnet: Fliegende Sensorplattform überwacht ein Stadtviertel.
Aerial Dragnet: Fliegende Sensorplattform überwacht ein Stadtviertel. (Bild: Darpa)

Aerial Dragnet: Darpa entwickelt Luftraumüberwachung für Drohnen

Aerial Dragnet: Fliegende Sensorplattform überwacht ein Stadtviertel.
Aerial Dragnet: Fliegende Sensorplattform überwacht ein Stadtviertel. (Bild: Darpa)

Flugzeuge und Hubschrauber werden per Radar überwacht. Drohnen fliegen hingegen unbemerkt. Das will die Darpa ändern: Sie lässt ein Luftraumüberwachungssystem entwickeln, das auch kleine Multicopter erfasst, die in niedriger Höhe in der Stadt fliegen.

Ein Radar für Copter: Die Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa) will ein Überwachungssystem für unbemannte Fluggeräte (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) entwickeln, vergleichbar dem Radarsystem der Flugsicherung. Es soll vor allem kleine Copter in Städten erfassen.

Anzeige

"Es gibt heute kommerzielle Websites, die in Echtzeit auf Landkarten die Kurse von relativ hoch und schnell fliegenden Flugzeugen - von den kleinen Flugzeugen der allgemeinen Luftfahrt bis zu den großen Linienmaschinen - darstellen, wie sie im ganzen Land und auf der Welt unterwegs sind", sagt Programmleiter Jeff Krolik. "Wir wollen eine ähnliche Möglichkeit, um langsame, niedrig fliegende unbemannte Fluggeräte zu identifizieren und zu verfolgen, vor allem in Städten."

Eine Drohne steht in der Luft und hält Ausschau

Aerial Dragnet nennt die Darpa das Projekt. Das System soll UAVs in Höhen unter 1.000 Fuß, etwa 300 Meter, erfassen und überwachen. Dazu will die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums ein Netz aus Sensoren aufbauen. Die Sensoren könnten beispielsweise auf Drohnen montiert sein, die in der Luft stehen und über ein Kabel mit Strom versorgt werden.

Eine solche fliegende Überwachungsplattform soll ein ganzes Stadtviertel überwachen. Sie soll zwischen Gebäude schauen und ein UAV durch Straßenschluchten verfolgen. Dabei sollen auch Sensoren zum Einsatz kommen, die nicht auf eine Sichtverbindung angewiesen sind und das UAV auch dann nicht verlieren, wenn es hinter einem Gebäude oder einem anderen Objekt verschwindet.

Aerial Dragnet soll feindliche Drohnen aufspüren

Die Daten sollen dann über eine sichere Verbindung übertragen werden. Daraus soll ein gemeinsamen Lagebild des Luftraums von Höhen unter der Luftraumüberwachung erstellt werden, das ständig aktualisiert wird. Gedacht ist das System für militärische Einsätze in Städten. Über das Aerial Dragnet soll der Luftraum überwacht werden, um zu verhindern, dass US-Soldaten mit Hilfe von Drohnen ausspioniert oder gar angegriffen werden.

Daneben sieht die Darpa auch zivile Anwendungen, allerdings allein im Sicherheitsbereich: Das System soll dazu eingesetzt werden, um Terroranschläge mit UAVs zu verhindern. Ob das System auch zur Überwachung und Regelung des Luftraums für zivile Drohnen wie Lieferdrohnen eingesetzt wird, darüber macht die Darpa keine Angaben.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. SUEZ Deutschland GmbH, Köln
  3. über Hays AG, Karlsfeld
  4. DATAGROUP Inshore Services GmbH, Berlin, Leipzig, Rostock


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. London Has Fallen, The Imitation Game, Lone Survivor, Olympus Has Fallen)
  2. (u. a. The Complete Bourne Collection Blu-ray 14,99€, Harry Potter Complete Blu-ray 44,99€)
  3. (u. a. Die große Bud Spencer-Box Blu-ray 16,97€, Club der roten Bänder 1. Staffel Blu-ray 14...

Folgen Sie uns
       


  1. Nintendo

    Super Mario Run für iOS läuft nur mit Onlineverbindung

  2. USA

    Samsung will Note 7 in Backsteine verwandeln

  3. Hackerangriffe

    Obama will Einfluss Russlands auf US-Wahl untersuchen lassen

  4. Free 2 Play

    US-Amerikaner verzockte 1 Million US-Dollar in Game of War

  5. Die Woche im Video

    Bei den Abmahnanwälten knallen wohl schon die Sektkorken

  6. DNS NET

    Erste Kunden in Sachsen-Anhalt erhalten 500 MBit/s

  7. Netzwerk

    EWE reduziert FTTH auf 40 MBit/s im Upload

  8. Rahmenvertrag

    VG Wort will mit Unis neue Zwischenlösung für 2017 finden

  9. Industriespionage

    Wie Thyssenkrupp seine Angreifer fand

  10. Kein Internet

    Nach Windows-Update weltweit Computer offline



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Canon EOS 5D Mark IV im Test: Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz
Canon EOS 5D Mark IV im Test
Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz
  1. Video Youtube spielt Livestreams in 4K ab
  2. Ausgabegeräte Youtube unterstützt Videos mit High Dynamic Range
  3. Canon EOS M5 Canons neue Systemkamera hat einen integrierten Sucher

Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak
  2. Mitfahrgelegenheit.de 640.000 Ibans von Mitfahrzentrale-Nutzern kopiert
  3. Spionage Malware kann Kopfhörer als Mikrofon nutzen

  1. Re: Ganz schön armseelig Telekom

    Sinnfrei | 21:09

  2. Re: EWE ist ganz übel

    rocketfoxx | 21:08

  3. Re: Diese ganzen angeblichen F2P sollte man...

    Olga Maslochov | 21:03

  4. Re: Der Hit ist doch aber der Nachtrag

    Danse Macabre | 20:57

  5. Re: mit Linux...

    Danse Macabre | 20:54


  1. 17:27

  2. 12:53

  3. 12:14

  4. 11:07

  5. 09:01

  6. 18:40

  7. 17:30

  8. 17:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel