Mobiles Zahlungsterminal Adyen Shuttle
Mobiles Zahlungsterminal Adyen Shuttle (Bild: Adyen)

Adyen Shuttle Unterwegs bezahlen per EC- und Kreditkarte

Der niederländische Zahlungsabwickler Adyen hat mit dem Shuttle ein mobiles Zahlungsterminal vorgestellt. Damit können in Kombination mit einem Smartphone überall Kartenzahlungen abgewickelt werden, erstmals auch per Chip und PIN. Im Kaufhaus spart der Kunde sich so vielleicht die Schlange an der Kasse.

Anzeige

Adyen wickelt Zahlungen auf unterschiedlichen Wegen ab, primär im Bereich E-Commerce, aber auch am Point of Sale über herkömmliche Zahlungsterminals. Nun bietet das Unternehmen, das gegenüber Endkunden nicht in Erscheinung tritt, auch eine mobile Zahlungslösung an. Dabei unterscheidet sich Adyens Ansatz in einem wesentlichen Punkt von anderen Lösungen nach dem Vorbild des US-Anbieters Square: Adyens Lösung ist EMV-kompatibel, sie unterstützt also auch das Bezahlen per Chip und PIN, wie es hierzulande üblich ist. So können über Adyen Shuttle nicht nur Zahlungen per Kreditkarte und Unterschrift abwickelt werden, sondern auch Zahlungen per Maestro-Card alias EC-Karte.

  • Mobiles Bezahlen mit Adyen Shuttle und Smartphone oder Tablet
  • Adyen Shuttle
  • Mobiles Bezahlen mit Adyen Shuttle und Smartphone oder Tablet
  • Mobiles Bezahlen mit Adyen Shuttle und Smartphone oder Tablet
Mobiles Bezahlen mit Adyen Shuttle und Smartphone oder Tablet

Dazu hat Adyen ein mobiles Zahlungsterminal entwickelt, das per Bluetooth mit einem Smartphone kommuniziert. Der Händler gibt auf seinem Smartphone oder Tablet den Betrag und Verwendungszweck ein und gibt dem Kunden das Shuttle genannte Kästchen: Dieser steckt die Karte mit dem Chip ein oder zieht den Magnetstreifen am Rand durch und tippt direkt auf dem Terminal seine PIN ein, um die Zahlung abzuschließen. Der Händler kann dann über das Smartphone eine Rechnung über einen Bluetooth-Drucker ausgeben oder diese direkt per E-Mail an den Kunden senden.

Adyen vertreibt seine mobile Bezahllösung an große Unternehmen, bietet sie aber zugleich als White-Label-Lösung an. Über ein API können andere Unternehmen das System komplett in ihre eigene Infrastruktur und Apps einbinden, so dass der Kunde gar nicht mit Adyen in Berührung kommt. Das Berliner Unternehmen Payleven hat seinerseits angekündigt, künftig das Bezahlen per Chip und PIN zu unterstützen. Dabei kommt ganz offensichtlich Adyen Shuttle zum Einsatz, auch wenn Adyen das bisher nicht offiziell bestätigt.

Adyen bietet Shuttle aber auch kleinen Händlern an, die das Terminal über die Website des Unternehmens kaufen und mit Adyens eigener App verwenden können. Es kostet einmalig 99 Euro zuzüglich 10 Euro pro Monat. Hinzu kommen variable Gebühren für die einzelnen Transaktionen.

In Holland gibt es bereits erste Versuche in Kaufhäusern, wo Mitarbeiter mit dem Shuttle ausgestattet werden. Kunden können bei diesen direkt bezahlen, sollte die Schlange an der Kasse besonders lang sein. Ein großer Vorteil des mobilen Zahlungsterminals: Es funktioniert in ganz Europa, da es nur mit einem Smartphone per Bluetooth verbunden werden muss, um sich über das Internet mit den Adyen-Servern zu verbinden.


niklasR 04. Dez 2012

Hier in England (kenne die Situation in Deutschland nicht) haben die Apple Stores...

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP-Programmierer (m/w)
    Klingelnberg GmbH, Hückeswagen (Großraum Köln)
  2. Senior IT-Systemadministrator/in
    virtual solution AG, München
  3. Informatiker/in / Ingenieur/in / Fachinformatiker/in
    Bayerisches Landeskriminalamt, München
  4. Projektmitarbeiter / -manager (m/w) mit Schwerpunkt IT-Sicherheit
    PSI AG, Aschaffenburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Streaming-Dienst

    Netflix-App für Amazons Fire TV ist da

  2. Pilot tot

    Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab

  3. Bewegungsprofile

    Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert

  4. Anonymisierung

    Facebook ist im Tor-Netzwerk erreichbar

  5. Spielekonsole

    Neuer 20-nm-Chip für sparsamere Xbox One ist fertig

  6. Günther Oettinger

    EU-Digitalkommissar will Urheberrechtssteuer für alle

  7. Ruhemodus

    Noch ein Bug in Firmware 2.0 der Playstation 4

  8. VDSL2-Nachfolgestandard

    Telekom-Konkurrenten starten G.fast-Praxistest

  9. Ego-Shooter

    Bethesda hat Prey 2 eingestellt

  10. Keine Bußgelder

    Sicherheitslücken bleiben ohne Strafen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Sicherheit Der Arduino-Safeknacker aus dem 3D-Drucker
  2. Arduino Neue Details zum 3D-Drucker Materia 101
  3. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

    •  / 
    Zum Artikel