Adserver: OpenX soll bald keine Schadsoftware mehr verteilen können
OpenX-Adserver 2.8.0 bis 2.8.8 mit gefährlicher Schwachstelle (Bild: OpenX)

Adserver OpenX soll bald keine Schadsoftware mehr verteilen können

Schon seit Wochen wird berichtet, dass der OpenX-Werbeserver 2.8.8 von Kriminellen gehackt wird, um Schadsoftware in großem Stil zu verteilen. Nun hat die Firma hinter dem Open-Source-Projekt einen Sicherheitspatch versprochen.

Anzeige

Der Werbeserver OpenX wird seit einiger Zeit angegriffen, um Schadsoftware zu verteilen. Dabei erstellen die Angreifer einen Administrator-Account und platzieren über diesen Werbemittel mit schädlichen Inhalten. So werden Sicherheitslücken auf Rechnern von Besuchern ausgenutzt, um beispielsweise Trojaner und Ähnliches beim Nutzer zu installieren. Es gibt aber auch Social-Engineering-Angriffe mit dem Ziel, angebliche Anti-Virus-Software zu verkaufen.

Die Firma hinter dem Werbeserver geht nicht offen mit den Problemen um und hat bisher auf die Berichte von Sicherheitsforschern nicht reagiert, die zum Teil schon Ende März 2012 erschienen sind. Offenbar hat der Druck aber nun gereicht: Wie Sicherheitsexperte Brian Krebs erfahren hat, plant die Firma einen Sicherheitspatch und will auch bald in ihrem Blog über die Problematik informieren.

Der Patch soll eine gefährliche Cross-site-request-forgery-Schwachstelle (CSRF) beseitigen. Kriminelle haben mit Hilfe dieser Lücke Administratorenzugänge geschaffen. Interessanterweise sollen die Probleme durch eingeblendete Werbung von OpenX selbst entstanden sein. Beim Anmelden beim OpenX-Server wird ein Banner von OpenX direkt eingeblendet. Der Werbeserver mit der Eigenwerbung, der diese an die Administratoren der OpenX-Werbeserver ausliefert, ist offenbar gehackt worden und erreicht so zahlreiche Administratoren und ihre OpenX-Server bereits beim Einloggen mit einem manipulierten Werbemittel.

Krebs konnte mit den Verantwortlichen bei OpenX ein Gespräch führen, die aber keine Details zur Attacke offenbaren wollten. Sie gaben aber immerhin zu, dass es diese CSRF-Schwachstelle gibt.

Einen Patch soll es nächste Woche, möglicherweise am Montag oder Dienstag geben. Zwischenzeitlich ist ein Blogpost bei OpenX erschienen, das Betroffenen erklärt, wie ein Hack erkannt wird und wie die Probleme zumindest abgeschwächt werden.


SoniX 03. Mai 2012

Ich sag immer: "Ein gutes Produkt braucht keine Werbung" ;-)

SoniX 03. Mai 2012

Nicht nur dass sie uns einfach überall nerven indem sie Seitenladezeiten in die Knie...

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP-Berater verschiedene Module (m/w)
    MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Mannheim, Sindelfingen bei Stuttgart
  2. User Experience Designer (m/w)
    Nemetschek Allplan Systems GmbH, München
  3. Senior Software Engineer (m/w) Healthcare MR
    Siemens AG, Erlangen
  4. IT-Systemadministrator (m/w)
    teliko GmbH, Limburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Schnell, aber ungenau

    Roboter springt im Explosionsschritt

  2. Urteil

    Foxconn-Arbeiter wegen iPhone-6-Diebstahl verhaftet

  3. Weniger Consumer-Notebooks

    Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab

  4. XSS

    Cross-Site-Scripting über DNS-Records

  5. Venue 8 7000

    6-mm-Tablet wird mit Dell Cast zum Desktop

  6. HTML5-Videostreaming

    Netflix arbeitet an Linux-Unterstützung

  7. iPhone 6 und iPhone 6 Plus im Test

    Aus klein mach groß und größer

  8. Cloudflare

    TLS-Verbindungen ohne Schlüssel sollen Banken schützen

  9. Kein britisches Modell

    Medienrat will Pornofilter ohne Voraktivierung

  10. Telecom Billing

    Bundesnetzagentur schaltet eine SMS-Abzocke ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IMHO: Microsoft kauft sich einen Markt mit Klötzchen
IMHO
Microsoft kauft sich einen Markt mit Klötzchen
  1. Minecraft Microsoft kauft Mojang
  2. Minecraft Microsoft will offenbar Mojang kaufen
  3. Minecraft New-Gen-Klötzchenwelt mit 1080p und 60 fps

Netflix-Start in Deutschland: Der Kampf um den Video-on-Demand-Markt
Netflix-Start in Deutschland
Der Kampf um den Video-on-Demand-Markt

Alcatel Onetouch Fire E im Kurztest: Gutes Gehäuse, träges Betriebssystem
Alcatel Onetouch Fire E im Kurztest
Gutes Gehäuse, träges Betriebssystem
  1. Firefox-Nightly Web-IDE von Mozilla zum Testen bereit

    •  / 
    Zum Artikel