OpenX-Adserver 2.8.0  bis 2.8.8 mit gefährlicher Schwachstelle
OpenX-Adserver 2.8.0 bis 2.8.8 mit gefährlicher Schwachstelle (Bild: OpenX)

Adserver OpenX soll bald keine Schadsoftware mehr verteilen können

Schon seit Wochen wird berichtet, dass der OpenX-Werbeserver 2.8.8 von Kriminellen gehackt wird, um Schadsoftware in großem Stil zu verteilen. Nun hat die Firma hinter dem Open-Source-Projekt einen Sicherheitspatch versprochen.

Anzeige

Der Werbeserver OpenX wird seit einiger Zeit angegriffen, um Schadsoftware zu verteilen. Dabei erstellen die Angreifer einen Administrator-Account und platzieren über diesen Werbemittel mit schädlichen Inhalten. So werden Sicherheitslücken auf Rechnern von Besuchern ausgenutzt, um beispielsweise Trojaner und Ähnliches beim Nutzer zu installieren. Es gibt aber auch Social-Engineering-Angriffe mit dem Ziel, angebliche Anti-Virus-Software zu verkaufen.

Die Firma hinter dem Werbeserver geht nicht offen mit den Problemen um und hat bisher auf die Berichte von Sicherheitsforschern nicht reagiert, die zum Teil schon Ende März 2012 erschienen sind. Offenbar hat der Druck aber nun gereicht: Wie Sicherheitsexperte Brian Krebs erfahren hat, plant die Firma einen Sicherheitspatch und will auch bald in ihrem Blog über die Problematik informieren.

Der Patch soll eine gefährliche Cross-site-request-forgery-Schwachstelle (CSRF) beseitigen. Kriminelle haben mit Hilfe dieser Lücke Administratorenzugänge geschaffen. Interessanterweise sollen die Probleme durch eingeblendete Werbung von OpenX selbst entstanden sein. Beim Anmelden beim OpenX-Server wird ein Banner von OpenX direkt eingeblendet. Der Werbeserver mit der Eigenwerbung, der diese an die Administratoren der OpenX-Werbeserver ausliefert, ist offenbar gehackt worden und erreicht so zahlreiche Administratoren und ihre OpenX-Server bereits beim Einloggen mit einem manipulierten Werbemittel.

Krebs konnte mit den Verantwortlichen bei OpenX ein Gespräch führen, die aber keine Details zur Attacke offenbaren wollten. Sie gaben aber immerhin zu, dass es diese CSRF-Schwachstelle gibt.

Einen Patch soll es nächste Woche, möglicherweise am Montag oder Dienstag geben. Zwischenzeitlich ist ein Blogpost bei OpenX erschienen, das Betroffenen erklärt, wie ein Hack erkannt wird und wie die Probleme zumindest abgeschwächt werden.


SoniX 03. Mai 2012

Ich sag immer: "Ein gutes Produkt braucht keine Werbung" ;-)

SoniX 03. Mai 2012

Nicht nur dass sie uns einfach überall nerven indem sie Seitenladezeiten in die Knie...

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektleiter / Consultant (m/w)
    k-concept2publish GmbH, Oberschleißheim
  2. PHP-Entwickler (m/w)
    CONET Business Consultants GmbH, Hennef bei Bonn, Ludwigsburg
  3. Projektmanager (m/w) MS SharePoint
    item Industrietechnik GmbH, Solingen
  4. Teamleiter (m/w) Applikationen und Systembetrieb SAP IS-U
    LAS GmbH, Leipzig

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bundesregierung

    Klimaziele wegen mangelnder Elektroauto-Förderung in Gefahr

  2. Flugsicherheitsbehörde

    Lieferdrohnen benötigen Piloten mit Fluglizenz

  3. Gift Trading

    Steam ändert Regeln für geschenkte Spiele

  4. Fluggastdaten

    EuGH soll PNR-Abkommen mit Kanada prüfen

  5. LLGO

    Go-Compiler auf Basis von LLVM

  6. Operation Eikonal

    Regierung schüchtert Ausschuss mit extremem Geheimschutz ein

  7. Creative Commons

    Deutschlandradio darf CC-BY-NC-Bild nutzen

  8. Vodafone All-in-One

    Bündelangebot mit LTE, 100 MBit/s und TV für 60 Euro

  9. Wemo

    Belkin verkauft LED-Lampen mit Internetanschluss

  10. Chipfertigung

    7-Nanometer-Technik arbeitet mit EUV-Lithografie



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



NSA-Ausschuss: Meisterschule für Geheimniskrämer
NSA-Ausschuss
Meisterschule für Geheimniskrämer
  1. Kanzlerhandy Bundesanwaltschaft will NSA-Ermittlungsverfahren einstellen
  2. NSA und Co. US-Geheimdienste melden viele Zero-Day-Lücken vertraulich
  3. IT-Sicherheitsgesetz BSI soll Sicherheitslücken nicht geheim halten

Next-Gen-Geburtstag: Xbox One und Playstation 4 sind eins
Next-Gen-Geburtstag
Xbox One und Playstation 4 sind eins
  1. Big Fish Games Bis zu 885 Millionen US-Dollar für Casualgames-Anbieter
  2. This War of Mine Das traurigste Spiel des Jahres
  3. Qbert & Co 901 Spielhallenklassiker im Onlinearchiv

Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test: Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln
Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test
Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln
  1. Systemkamera Sony Alpha 7 II mit 5-Achsen-Bildstabilisierung
  2. Canon PowerShot G7 X im Test Canons Konkurrenz zu Sonys 1-Zoll-Kamera
  3. Interne Dokumente Neuer Sony-Sensor könnte Kameras kraftvoller machen

    •  / 
    Zum Artikel