Abo
  • Services:
Anzeige
Adsense als Trojaner-Schleuder
Adsense als Trojaner-Schleuder (Bild: Kaspersky)

Adsense: Google entfernt Bankentrojaner aus Werbenetzwerk

Erneut ist über ein Werbenetzwerk Schadsoftware verteilt worden. Eine Google-Adsense-Kampagne hatte versucht, Android-Nutzern einen Bankentrojaner unterzuschieben. Die entsprechenden Anzeigen wurden mittlerweile deaktiviert.

Google hat die Verbreitung eines Bankentrojaners über das eigene Werbenetzwerk Adsense gestoppt, wie Ars Technica schreibt. Die Malware mit dem Namen Banker.AndroidOS.Svpeng soll rund 320.000 Geräte befallen haben, wie Kaspersky zunächst berichtet hatte. Offenbar wurde die Malware über mehrere Monate vor allem im russischsprachigen Internet verteilt.

Anzeige

"Bislang waren vor allem Smartphone-Nutzer in Russland betroffen", erläuterte Nikita Buchka von Kaspersky. "Aber die Angreifer könnten sich in Zukunft entscheiden, bösartige Werbung auch in anderen Ländern zu verteilen. Was sollte praktischer sein, als die am meisten genutzte Werbeplattform dazu zu nutzen, bösartige Software auf mehreren hunderttausend Geräten zu verbreiten?", heißt es in dem Statement weiter. Google war vorab von Kaspersky über das Problem informiert worden und hat die Verbreitung der konkreten Kampagne mittlerweile gestoppt. Unklar ist, wie lange die Malware verteilt wurde.

Schwachstelle in Chrome geschlossen

Damit die Schadsoftware ein Gerät infizieren konnte, war Nutzerinteraktion notwendig. Die Werbeseiten luden automatisch APK-Dateien herunter, die Nutzer manuell installieren sollten. Nutzer, die die Installation von Software aus unvertrauten Quellen nicht erlauben, sind demnach nicht betroffen. Google hat die Schwachstelle, die zum automatischen Herunterladen der Dateien mit dem mobilen Chrome-Browser ausgenutzt wurde, geschlossen. Die Änderung soll in Version 55 einfließen.

Ebenfalls über Adsense wurde vergangene Woche Scareware an Mac-Nutzer verteilt. Diese sollten sich von einer gefakten Webseite einen angeblichen Chrome-Browser herunterladen. Die Malware forderte Nutzer dann auf, Techsupport-Dienstleistungen wahrzunehmen.


eye home zur Startseite
tg-- 10. Nov 2016

Die Noscript-Variante für die Desktop-Version funktioniert auf Android nicht, da Firefox...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt, Berlin
  2. über Ratbacher GmbH, Raum Minden (Home-Office möglich)
  3. über JobLeads GmbH, München
  4. gkv informatik, Wuppertal


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-65%) 6,99€
  2. (-60%) 7,99€
  3. 69,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie
  2. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  3. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation


  1. Europa

    Deutschland bei Internet für Firmen nur Mittelmaß

  2. Missglücktes Update

    Vodafone schießt persönliche Router-Einstellungen ab

  3. Smartphones

    Textnachricht legt iPhone zeitweise lahm

  4. Bestechungsvorwürfe

    Kein Haftbefehl gegen Samsung-Chef

  5. Nintendo

    Fire Emblem erscheint für Mobilgeräte und Switch

  6. Fujifilm

    Neue Sensoren und besserer Autofokus für X-Kameras

  7. Streaming

    Netflix zeigt Rekordwachstum

  8. Messsucherkamera

    Leica M10 schrumpft trotz Vollformatsensor

  9. Halo Wars 2 angespielt

    Mit dem Warthog an die Strategiespielfront

  10. Hoverbike

    US-Armee fliegt wie Luke Skywalker



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App
  2. Nintendo Switch erscheint am 3. März
  3. Nintendo Switch Drei Stunden Mobilnutzung und 32 GByte interner Speicher

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

  1. Nicht das erste Mal

    StaTiC2206 | 11:44

  2. Re: Eigene Kabelrouter

    M.P. | 11:42

  3. Re: Kodi 17

    Leberkäs mit Ei | 11:42

  4. Netflix internationaler als Amazon?

    mnementh | 11:39

  5. Lüftungslöcher entscheidend

    peterwahn | 11:38


  1. 11:43

  2. 11:28

  3. 11:13

  4. 10:58

  5. 10:43

  6. 09:35

  7. 09:08

  8. 09:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel