Adressbuchabgleich Whatsapp wird von Datenschützern kritisiert

Weil Whatsapp alle Kontakte der Adressbücher seiner Nutzer automatisch abgleicht, verstößt der Instant-Messaging-Dienst gegen kanadische und niederländische Datenschutzgesetze. Nutzer sollten selbst entscheiden können, was sie mit dem Dienst teilen möchten, kritisieren Datenschützer beider Länder.

Anzeige

Trotz aller Kritik ist Whatsapp nach wie vor einer der beliebtesten Instant-Messaging-Dienste. Mehrere Milliarden Nachrichten werden laut dem Unternehmen täglich verschickt. Daran dürfte auch der Bericht niederländischer und kanadischer Datenschutzbehörden nichts ändern, der jetzt laut Reuters veröffentlicht wurde.

Darin wird kritisiert, dass Whatsapp beim Adressbuchabgleich automatisch auf alle Telefonnummern zugreift - egal ob von Nutzern oder Nichtnutzern. Der Aufsichtsratsvorsitzende der niederländischen Datenschutzbehörde, Jacob Kohnstamm, erklärte: "Beide, Nutzer und Nichtnutzer, sollten die Kontrolle über ihre Daten haben und frei entscheiden können, welche Kontakte sie mit Whatsapp teilen wollen." Alles andere widerspreche den Datenschutzgesetzen.

Laut den Datenschützern habe sich das kalifornische Unternehmen aber bereiterklärt, bei seinem Dienst nachzubessern. Nutzer sollen in Zukunft nach der Erlaubnis gefragt werden, ob Whatsapp auf das Adressbuch zugreifen dürfe. Kontakte könnten auch nachträglich noch hinzugefügt werden.

Das ist nicht das erste Mal, dass Whatsapp auf die Kritik von Datenschützern reagiert. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen eine Verschlüsselung für die Übertragung von Nachrichten eingerichtet.

Trotzdem werde man Whatsapp weiterhin im Auge behalten, teilten die Datenschützer mit. Sollte das Unternehmen weiterhin gegen Datenschutzgesetze verstoßen und die Privatsphäre seiner Nutzer nicht ernst nehmen, ziehe man auch rechtliche Schritte in Betracht.

Whatsapp hatte in den vergangenen Monaten negative Schlagzeilen gemacht. Unter anderem konnten Nachrichten im Klartext mitgelesen werden. Außerdem soll es möglich gewesen sein, im Namen einer anderen Person Nachrichten zu senden und zu empfangen. Wir haben einige Alternativen zu dem Instant Messenger vorgestellt.


chrulri 30. Jan 2013

Nein. Der Pizzabäcker von nebenan kann dir ja auch einfach eine SMS schreiben wenn er...

chrulri 30. Jan 2013

Wurde schon alles gesagt.

matok 30. Jan 2013

Das ist richtig. Zum Glück hat man aber noch die Wahl, ob man den Diensten die wirklich...

Panzergerd 29. Jan 2013

Joyn läuft ja bei den Providern selber, d.h. die können Daten auf einer niedrigeren Ebene...

chrulri 29. Jan 2013

Kannst ja auch einfach alle Telefonnummern der Welt in deiner Kontaktliste haben, dann...

Kommentieren



Anzeige

  1. Consultant (m/w) IT-Sicherheit
    T-Systems Multimedia Solutions GmbH, verschiedene Standorte
  2. Entwicklungsingenieur/in Hands Free Akustik
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. IT-System-Operator/in
    Zweckverband Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken, Karlsruhe
  4. Fachinformatiker (m/w) Systemintegration
    alstria office REIT-AG, Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  2. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  3. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  4. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  5. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  6. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  7. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  8. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut

  9. Netcat

    Musikalbum als Linux-Kernel-Modul veröffentlicht

  10. Haswell Refresh

    Neue Xeon E3 mit bis zu 4,1 GHz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


Ubuntu 14.04 LTS im Test: Canonical in der Konvergenz-Falle
Ubuntu 14.04 LTS im Test
Canonical in der Konvergenz-Falle

Ubuntu soll künftig auch auf Tablets und PCs laufen, weshalb die Entwicklung des Unity-Desktops derzeit offenbar feststeckt. Die wenigen neuen Funktionen könnten gut für die lange Support-Dauer sein, zeigen aber auch einige interne Probleme auf.

  1. Canonical Ubuntu One wird beendet
  2. Canonical Mir in Ubuntu abermals verschoben
  3. Trusty Tahr Erste Beta der Ubuntu-Derivate verfügbar

25 Jahre Gameboy: Nintendos kultisch verehrte Daddelkiste
25 Jahre Gameboy
Nintendos kultisch verehrte Daddelkiste

Der Gameboy ist gut gealtert - heute wird mit der Konsole Musik gemacht, und selbst Spieleprogrammierer werden beim Anblick des grauen 8-Bit-Klotzes nostalgisch.

  1. Satoru Iwata Nintendo will Handhelds und stationäre Konsolen vereinen
  2. Nintendo Yamauchi-Clan will Anteile abstoßen
  3. Mario Nintendo macht Apps und gesund

    •  / 
    Zum Artikel