Adobes CFF Engine: Bessere Schriftdarstellung für Android, iOS und Linux
Adobes CCF-Engine (Bild: Adobe)

Adobes CFF Engine Bessere Schriftdarstellung für Android, iOS und Linux

Mit der Freigabe der CFF-Engine (Compact Font Format) von Adobe für die Nutzung mit Freetype soll die Schriftendarstellung in Android, iOS und Linux deutlich verbessert werden.

Anzeige

Adobe hat in Kooperation mit Google eine Font-Engine für das Compact Font Format (CFF) als Open Source freigegeben. Sie lässt sich künftig mit Freetype nutzen und so die Schriften unter Android, iOS, Linux und Unix deutlich besser darstellen als die bislang gängigen True Type Fonts, die von Apple entwickelt wurden. Adobes CFF-Engine soll ebenfalls besser arbeiten als die Standard-CFF-Engine oder der Light Hint Rasterizer, die bereits in Freetype verwendet werden.

  • Schrift mit Freetypes nativem CCF-Rasterizer (Bild: Google)
  • Schrift mit Freetypes Light Auto Hint Rasterizer (Bild: Google)
  • Schrift mit Adobes CCF-Rasterizer (Bild: Google)
  • Schrift mit Freetypes nativem CCF-Rasterizer (Bild: Google)
  • Schrift mit Freetypes Light Auto Hint Rasterizer (Bild: Google)
  • Schrift mit Adobes CCF-Rasterizer (Bild: Google)
Schrift mit Freetypes nativem CCF-Rasterizer (Bild: Google)

Das Compact Font Format wurde von Adobe als Nachfolger der Type-1-Schriftarten entwickelt und trägt auch die Bezeichnung Type 2. Im Unterschied zu den True-Typ-Schriften kümmert sich bei den CFF-Fonts eine Rasterizer-Engine vornehmlich um das Rendern der Schriften. CFF bietet besseres Hinting, sprich eine höhere Lesbarkeit der Schriften bei niedrigen Auflösungen mit einer ungenügenden Anzahl von Pixeln. Gleichzeitig werden die Kurven in einzelnen Buchstaben besser dargestellt. Da True Type Fonts zusätzliche Informationen zur Darstellung beinhalten, die bei CCF-Fonts die Rasterizer-Engine übernimmt, benötigen CCF-Fonts auch weniger Speicher.

Diese Engine hat Adobe nun freigegeben und für die Verwendung mit Freetype angepasst, einer Programmbibliothek, die Computerschriften als Rastergrafiken darstellt. Von Adobes CFF-Engine sollen neben Android und Chrome OS auch iOS und Linux-Betriebssysteme sowie Unix-artige Systeme wie FreeBSD und NetBSD profitieren.

Auf Desktopsystemen sind CFF-Fonts mittlerweile weit verbreitet. Die meisten mobilen Betriebssysteme setzen jedoch weiterhin auf True Type Fonts, die auch auf Webseiten vornehmlich zum Einsatz kommen.

Noch ist der in Freetype eingepflegte Code in der Betaphase. Interessierte müssen die Programmbibliothek selbst kompilieren und dabei CFF explizit aktivieren. Es wird wohl noch eine Weile dauern, bis CFF auf allen Plattformen standardmäßig integriert ist.

Adobe bietet zwei CFF-Fonts ebenfalls unter einer Open-Source-Lizenz an: Source Sans und Source Code.


Tzven 09. Mai 2013

Gut das C&A sowohl levis wie auch TH verkauft;) Blaustoffe ist sogar noch teurer.

Seitan-Sushi-Fan 06. Mai 2013

Weiter unten feierst du eckige Pixel (von dir als keine Unschärfe&#8220...

Seitan-Sushi-Fan 05. Mai 2013

Seit wann hat das was mit CFF-Rendering zu tun? Das ändert nur TrueType-Rendering. Steht...

Casandro 05. Mai 2013

a) Microsoft macht kaum Hardware b) WindowsRT Apps stellen nur einen kleinen Teil der...

Basti1997 05. Mai 2013

Natürlich ist eine höhere dpi besser . Aber man braucht es halt nicht immer . Und ich...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Consultant (m/w) SAP SuccessFactors
    metafinanz Informationssysteme GmbH, München
  2. (Junior) Consultant (m/w) Big Data / Business Intelligence / Data Warehouse
    saracus consulting GmbH, Münster und Baden-Dättwil (Schweiz)
  3. (Senior-)Business Partner IS (m/w)
    AstraZeneca GmbH, Wedel bei Hamburg
  4. IT-Techniker (m/w)
    Dänisches Bettenlager GmbH & Co. KG, Handewitt (bei Flensburg)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Libdrm

    Mesa bekommt erste Android-Unterstützung

  2. Die Sims 4

    Erster Patch macht Zäune zu Zäunen

  3. Kabel Deutschland

    App überträgt Zugangsdaten unverschlüsselt

  4. Select Video

    Kabel Deutschland weitet Video-on-Demand auf ganzes Netz aus

  5. Internet

    IPv6 bei nur 0,6 Prozent des gesamten Datenverkehrs

  6. Datensicherheit

    Keine Nacktfotos sind auch keine Lösung

  7. Taxi-Konkurrent

    Uber macht trotz Verbot in Deutschland weiter

  8. Wegen Terrorgefahr

    EU-Gipfel will schnellen Beschluss zu Flugdatenspeicherung

  9. FX-8370E im Kurztest

    95-Watt-Prozessor als Upgrade für den Sockel AM3+

  10. Mozilla und Google

    Probleme bei HTTP/2-Interoperabilität



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Benq FHD Wireless Kit im Test: Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
Benq FHD Wireless Kit im Test
Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
  1. Project Ara Rockchip und Toshiba in Googles modularem Smartphone
  2. Google und Linaro Android-Fork für Modulsmartphone Ara

Alma und E-ELT: Auf den Spuren der Superteleskope
Alma und E-ELT
Auf den Spuren der Superteleskope
  1. Saturn Mit dem Enterprise-Warpcore Planeten erforschen
  2. Urknall Waren die Spuren des Urknalls nur Staubmuster?
  3. Astronomie Auf der Suche nach außerirdischer Luftverschmutzung

Test Infamous First Light: Neonbunter Actionspaß
Test Infamous First Light
Neonbunter Actionspaß
  1. Infamous Erweiterung First Light leuchtet Ende August 2014

    •  / 
    Zum Artikel