Anzeige
Patch für Adobe Reader schließt 27 Sicherheitslücken.
Patch für Adobe Reader schließt 27 Sicherheitslücken. (Bild: Midiman/CC BY 2.0)

Adobe Viele Sicherheitslücken in Flash, Reader und Coldfusion

Adobe hat Sicherheitspatches für den Flash Player, AIR, den Adobe Reader, Acrobat und Coldfusion veröffentlicht. In allen drei Produkten werden gefährliche Sicherheitslücken geschlossen, 13 sind es im Flash Player und 24 im Adobe Reader sowie in Acrobat.

Anzeige

Adobe hat insgesamt fünf Patches veröffentlicht: je einen für den Adobe Reader, Acrobat, den Flash Player, AIR und Coldfusion. Bei Coldfusion handelt es sich noch um einen Hotfix, um ein Sicherheitsleck zu schließen, das bereits aktiv ausgenutzt wird.

Im Adobe Reader und in Acrobat werden mit dem aktuellen Patch insgesamt 27 Sicherheitslücken beseitigt. Davon werden 24 als gefährlich eingestuft, weil Angreifer darüber beliebigen Schadcode ausführen und so ein fremdes System unter ihre Kontrolle bringen können. Es ist derzeit nicht bekannt, ob diese Sicherheitslöcher bereits aktiv ausgenutzt werden.

Allein 18 Sicherheitslecks der PDF-Produkte wurden von Google an Adobe gemeldet. Betroffen davon sind alle Desktopausführungen von Adobe Reader und Acrobat. Im Adobe Reader für Android sind die Fehler wohl nicht zu finden.

Adobe hat den Adober Reader XI in der Version 11.0.03 für Windows und Mac OS veröffentlicht. Wer noch den Adobe Reader X für Windows und Mac OS verwendet, kann auf die Version 10.1.7 wechseln. Zudem wurde ein Update auf den Adobe Reader 9.5.5 für Windows, Mac OS und Linux veröffentlicht. Die betreffenden Versionsnummern stehen analog auch für Acrobat zur Verfügung.

13 Sicherheitslücken im Flash Player

Neben dem Update für den Adobe Reader hat der Hersteller auch einen Patch für den Flash Player und für AIR veröffentlicht, der 13 Sicherheitslücken beseitigt. Die Sicherheitslöcher werden von Adobe als gefährlich eingestuft, weil Unbefugte darüber beliebigen Code ausführen und damit Kontrolle über ein fremdes System erlangen können. Ob die Fehler bereits aktiv ausgenutzt werden, ist nicht bekannt. Auch in diesem Fall wurden die meisten Sicherheitslücken von Google entdeckt, das zehn Fehler an Adobe gemeldet hatte.

Das Sicherheitsloch findet sich in allen aktuellen Versionen des Flash Players für Windows, Mac OS, Linux und Android. Windows- und Mac-OS-Nutzer können sich den aktuellen Flash Player mit der Version 11.7.700.202 über Adobes Webseite herunterladen. Diese Version soll in den aktuellen Versionen von Chrome und Internet Explorer 10 enthalten sein. Für Linux-Systeme lautet die aktuelle Versionsnummer des Flash Players 11.2.202.285.

Ein Update des Flash Players für Android 2.x sowie 3.x und Android 4.x wird über Googles Play Store verteilt. Dazu muss der Flash Player bereits auf dem Android-Gerät installiert sein, denn seit Mitte August 2012 gibt es den Flash Player nicht mehr im Play Store. Für Android 2.x und 3.x lautet die aktuelle Versionsnummer 11.1.111.54 und für Android 4.x gibt es die Version 11.1.115.58.

Auch für AIR von Adobe steht ein Update bereit, um die oben genannten Flash-Player-Sicherheitslücken zu schließen. Windows- und Mac-OS-Anwender sollten AIR 3.7.0.1860 installieren. Für Android-Geräte steht AIR ebenfalls in der Version 3.7.0.1860 in Googles Play Store als Download zur Verfügung.

Sicherheitslücke von Coldfusion wird aktiv ausgenutzt

Für Coldfusion in den Versionen 9 und 10 hat Adobe einen Hotfix veröffentlicht, um insgesamt zwei Sicherheitslücken zu beseitigen. Einer der Fehler kann zur Ausführung beliebigen Codes missbraucht werden und wird bereits aktiv ausgenutzt. Daher hat sich Adobe dazu entschieden, die Sicherheitslücken mit einem Coldfusion-Hotfix zu schließen. Wann ein regulärer Coldfusion-Patch erscheint, ist nicht bekannt.


eye home zur Startseite
makeworld 15. Mai 2013

eine (für Microsoft im Experimentierstatus befindliche) Alternative ist Gnash: Wiki...

slashwalker 15. Mai 2013

Wer sich nicht an den Lockdown Guide von Peter Freitag hält, ist selber schuld. Server...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Consultant SAP HCM (m/w)
    über Mentis International Human Resources GmbH, Nordbayern
  2. Professional IT Consultant Automotive Marketing und Sales (m/w)
    T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  3. Software-Qualitätsingen- ieur (m/w)
    Cambaum GmbH, Baden-Baden
  4. Einkäufer IT (m/w) Workplace Services
    über HRM CONSULTING GmbH, Nürnberg

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. JETZT LIEFERBAR: PCGH-Extreme-PC GTX1080-Edition
    (Core i7-6700K + Geforce GTX 1080)
  2. JETZT LIEFERBAR: GeForce GTX 1080 bei Alternate
    (u. a. Karten von Gigabyte, Asus, Evga, Gainward, MSI und Zotac lieferbar)
  3. JETZT LIEFERBAR: GeForce GTX 1080 bei Caseking
    (u. a. Karten von Evga, Inno 3D, Gainward und Gigabyte sofort lieferbar)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Zcryptor

    Neue Ransomware verbreitet sich auch über USB-Sticks

  2. LTE-Nachfolger

    Huawei schließt praktische Tests für Zukunftsmobilfunk ab

  3. Beam

    Neues Modul für Raumstation klemmt

  4. IT-Sicherheit

    SWIFT-Hack vermutlich größer als bislang angenommen

  5. Windows 10

    Microsoft bringt verdoppelten Virenschutz

  6. Audience Network

    Facebook trackt auch Nichtnutzer für Werbezwecke

  7. Statt Fernsehen

    Ministerrat will europaweite 700-MHz-Freigabe für Breitband

  8. Gran Turismo Sport

    Ein Bündnis mit der Realität

  9. Fensens Parksensor

    Einparken mit dem Smartphone

  10. Telefónica

    Microsoft und Facebook bauen 160-TBit/s-Seekabel nach Europa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Playstation 4 Rennstart für Gran Turismo Sport im November 2016
  2. Project Spark Microsoft stellt seinen Spieleeditor ein
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Intels Compute Stick im Test: Der mit dem Lüfter streamt (2)
Intels Compute Stick im Test
Der mit dem Lüfter streamt (2)
  1. Apple Store Apple darf keine Geschäfte in Indien eröffnen
  2. Prozessoren Intel soll in Deutschland Abbau von 350 Stellen planen
  3. HBM2 eSilicon zeigt 14LPP-Design mit High Bandwidth Memory

Xiaomi Mi5 im Test: Das fast perfekte Top-Smartphone
Xiaomi Mi5 im Test
Das fast perfekte Top-Smartphone
  1. Konkurrenz zu DJI Xiaomi mit Kampfpreis für Mi-Drohne
  2. YI 4K Xiaomi greift mit 4K-Actionkamera GoPro an

  1. Re: Vegetarisch ernähren

    xxsblack | 22:00

  2. Re: Gute Idee aus Verbrauchersicht

    DerDy | 21:56

  3. Re: Dann soll Google ihr Android Update System...

    nille02 | 21:51

  4. Re: Kann man eigentlich die Bandweite...

    Gandalf2210 | 21:50

  5. Re: Irgendwie kann man wieder gleich beim PC...

    Kondratieff | 21:49


  1. 17:09

  2. 16:15

  3. 15:51

  4. 15:21

  5. 15:12

  6. 14:28

  7. 14:17

  8. 14:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel