Adobe Reader: Notfallpatch schließt Zero-Day-Lücke
Sicherheitspatch für Adobe Reader und Acrobat (Bild: Midiman/CC BY 2.0)

Adobe Reader Notfallpatch schließt Zero-Day-Lücke

Adobe hat mit einem Notfallpatch auf eine Zero-Day-Lücke im Adobe Reader und in Acrobat reagiert. Seit einer Woche ist bekannt, dass aktiv Angriffe auf die PDF-Software laufen. Vor allem Windows-Systeme sind das Ziel der Attacken.

Anzeige

Vor einer Woche hatte Adobe vor einer Sicherheitslücke in den PDF-Applikationen Adobe Reader und Acrobat gewarnt, die bereits ausgenutzt wird. Es wurde versprochen, die Sicherheitslecks schnellstmöglich zu beseitigen. Nun steht ein Notfallpatch für Adobes PDF-Software bereit, der noch eine weitere Sicherheitslücke schließt. Wie nun bekanntwurde, sind vor allem Windows-Systeme das Ziel der Attacken.

Beide Sicherheitslücken lassen sich zum Ausführen beliebigen Programmcodes missbrauchen, so dass Unbefugte umfassenden Zugriff auf fremde Computer erlangen könnten. Adobe nennt als Angriffsmethode, dass manipulierte PDF-Dateien per E-Mail versendet werden. Die Angreifer versuchen, die späteren Opfer zum Öffnen der mit Schadcode versehenen Dateianhänge zu verleiten. Dann wird der darin enthaltene Code ausgeführt, ohne dass der Anwender davon etwas bemerkt. Das betreffende System steht dann für den Angreifer zur Verfügung.

Adobe hat den Adober Reader XI in der Version 11.0.02 für Windows und Mac OS veröffentlicht. Wer noch den Adobe Reader X für Windows und Mac OS verwendet, kann auf die Version 10.1.6 wechseln. Zudem wurde ein Update auf den Adobe Reader 9.5.4 für Windows, Mac OS und Linux veröffentlicht.

Für Nutzer von Acroabat stehen Updates für die beiden letzten Versionen bereit. Für Acrobat XI ist das Update auf 11.0.02 für Windows und Mac OS erschienen. Wer noch nicht Acrobat Xi einsetzt, kann Acrobat X aktualisieren. Dafür gibt es das Update auf die Version 10.1.6 für Windows und Mac OS.

Angreifer setzen oft auf Sicherheitslücken in den PDF-Applikationen von Adobe, weil Anwender derzeit noch leichter dazu zu verleiten sind, PDF-Dateien zu öffnen, ohne sich Sorgen um die Computersicherheit zu machen. Aber auch Sicherheitslücken in anderen Produkten machen den Nutzern derzeit zu schaffen. So gab es für den Flash Player von Adobe diesen Monat bereits zwei Sicherheitspatches. Auch für Java sind diesen Monat bereits zwei Patches erschienen, mit denen gefährliche Sicherheitslücken in Oracles Software beseitigt wurden.


Rulf 23. Feb 2013

ich nutze meinen rechner privat mit dem vollen multimediamöglichkeiten(moderne 3d-games...

Rulf 22. Feb 2013

weis nicht nutz den kram nicht so oft...hab auch den ganzen kram wie scripting...

Spaghetticode 21. Feb 2013

Dazu habe ich schon vorgestern etwas geschrieben. Damit minimiert man die Angriffsfläche...

Kommentieren



Anzeige

  1. Java Entwickler/in
    Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  2. SEO Manager (m/w)
    redcoon GmbH, Aschaffenburg
  3. Inhouse Spezialist SAP (m/w)
    ROTA YOKOGAWA GmbH & Co. KG, Wehr am Rhein
  4. Projektleiter/in Software für mechatronische Fahrwerksysteme
    Schaeffler Technologies GmbH & Co. KG, Herzogenaurach

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Pangu 1.0.1

    Jailbreak für iOS 8.1

  2. Gratiseinwilligung für Google

    Verlage knicken beim Leistungsschutzrecht ein

  3. John Riccitiello

    Ex-EA-Chef ist neuer Boss von Unity Technologies

  4. Android Wear

    Moto 360 und G Watch erhalten Update

  5. Digitale Dividende II

    Bundesnetzagentur will DVB-T ab April 2015 beenden

  6. Security

    Gefährliche Schwachstellen im UEFI-Bios

  7. Broadcom

    Chips für Router mit G.Fast sind fertig

  8. Canon Filmkamera

    EOS C100 Mark II mit Dual-Pixel-AF und besserem Sucher

  9. Samsung

    Galaxy-Geräte mit Knox für US-Regierung zertifiziert

  10. Sammelkarten

    Hearthstone erst 2015 auf Smartphones



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Data Management: Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten
Data Management
Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten

Kazam Tornado 348 ausprobiert: Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display
Kazam Tornado 348 ausprobiert
Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display

iMac mit Retina 5K angeschaut: Eine Lupe könnte helfen
iMac mit Retina 5K angeschaut
Eine Lupe könnte helfen
  1. Apple Tonga-XT-Chip mit 3,5 TFLOPs für den iMac Retina
  2. iFixit iMac mit Retina-Display ist schwer zu reparieren
  3. Apple iMac Retina bringt mehr als 14 Megapixel auf das Display

    •  / 
    Zum Artikel