Adobe Photoshop und Lightroom: Retina-Unterstützung kommt erst später
Photoshop CS6 soll ab Herbst das Retina-Display unterstützen (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Adobe Photoshop und Lightroom Retina-Unterstützung kommt erst später

Adobe unterstützt Apples Retina-Displayauflösung im Macbook Pro mit Photoshop und Lightroom erst einmal nicht. Erst in den kommenden Monaten wird damit gerechnet, da die Umstellungsarbeiten sehr aufwendig sind. Auch andere Adobe-Produkte sollen angepasst werden.

Anzeige

Nach Angaben von Adobe werden die Bildbearbeitungsprogramme Photoshop und Lightroom erst einmal nicht Apples hochauflösendes Retina-Display unterstützten. Zwar soll sich das in den kommenden Monaten ändern, doch beschreibt Adobe in einem Blogbeitrag die notwendigen Anpassungen als sehr zeitaufwendig.

Hochauflösende Displays mit hoher Punktdichte (HiDPI) will Adobe im Herbst mit Photoshop CS6 unterstützen. Ein konkreteres Datum nannte der US-Softwarehersteller nicht. Noch länger wird es dauern, bis auch Lightroom 4 von der hohen Punktdichte profitiert.

Ohne Anpassung wären Bedienungselemente bei voller Auflösung zu winzig

Derzeit ist das Retina-Display nur beim Macbook Pro mit 15 Zoll großem Bildschirm verfügbar und erreicht eine Auflösung von 2.880 x 1.800 Pixeln. Damit die volle Auflösung von Anwendungen auch genutzt werden kann, ohne dass die Icons auf Miniaturformat schrumpfen und das Programm unbedienbar wird, müssen die Anwendungen aber angepasst werden. In Apples Lightroom-Konkurrent Aperture funktioniert das bereits - hier sieht der Nutzer mehr Details in den Vorschaubildern. Durch die derzeitige Skalierung sehen Benutzerinterface-Elemente von Photoshop und den anderen Adobe-Programmen leicht verwaschen aus, wie die Website britische Digital Arts Online zeigt.

Die Updates für Photoshop CS6 und Lightroom 4 will Adobe kostenlos anbieten. In den kommenden Monaten sollen auch Updates für die CS6-Ausgaben von Dreamweaver, Edge Animate, Illustrator, Photoshop Touch, Prelude, Adobe Premiere Pro und Speedgrade veröffentlicht werden, verriet das Unternehmen in einem Blogposting. Benutzer älterer Versionen hingegen werden keine Unterstützung erhalten. Für Photoshop Elements will Adobe erst einmal keine HiDPI-Unterstützung nachrüsten.


Netspy 03. Sep 2012

Ich hatte deshalb ja auch noch einen zweiten Absatz geschrieben.

Blair 01. Sep 2012

Da wird der DPI-Zoom auch kaum unterstützt.

zZz 31. Aug 2012

das "problem" ist bei adobe hausgemacht, man arbeitet nämlich nicht mit den nativen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektingenieur (m/w) Prozessleitsysteme, Schwerpunkt SCADA
    Hydro Aluminium Rolled Products GmbH, Neuss
  2. Engineering Consultant (m/w)
    RUETZ SYSTEM SOLUTIONS GmbH, München
  3. Softwareentwickler SmartHome - Embedded Systeme (m/w)
    Bosch Thermotechnik GmbH, Lollar
  4. IT Specialist (m/w) Regional Support Center
    Siemens AG, Eschborn

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Apple mit Gewinnzuwachs, iPad-Verkauf erneut rückläufig

  2. Quartalsbericht

    Microsoft macht 700 Millionen US-Dollar Verlust mit Nokia

  3. Mayday

    Kindle-Besitzer können auf Knopfdruck Hilfe rufen

  4. Lufthansa Taxibot

    Piloten schleppen ihre Flugzeuge bald selbst zur Startbahn

  5. Geheimdienste

    USA und Deutschland wollen Leitlinien vereinbaren

  6. Geheimdienste

    DE-CIX bei manipulierter Hardware machtlos gegen Spionage

  7. Digitale Agenda

    Bund will finanzielle Breitbandförderung festschreiben

  8. DVB-T2

    HDTV sollte unverschlüsselt über Antenne kommen

  9. Wissenschaft

    Hören wie die Fliegen

  10. iWatch

    Apples Smartwatch könnte aus zwei Teilen bestehen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Let's Player: "Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
Let's Player
"Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
  1. Transocean Handelssimulation mit Ozeanriesen
  2. Dieselstörmers angespielt Diablo plus Diesel
  3. Quo Vadis Computec Media übernimmt Mehrheit an Aruba Events

Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  2. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein
  3. Cyanogenmod-Smartphone Weitere Käufer erhalten das Oneplus One

Android Wear: Pimp my watch
Android Wear
Pimp my watch
  1. Android Wear API für Watch Faces soll bald kommen
  2. Google Camera App Kamera-Fernbedienung für Android Wear
  3. Android Wear Erstes Custom-ROM für LGs G Watch erschienen

    •  / 
    Zum Artikel