Adobe: Photoshop CS5 und Illustrator wieder sicher
Adobe veröffentlicht Patch für Photoshop und Illustrator CS5. (Bild: Adobe)

Adobe Photoshop CS5 und Illustrator wieder sicher

Mit einem Patch hat Adobe die Sicherheitslücken in seinen Bildbearbeitungs- und Grafikprogrammen Photoshop CS5 und Illustrator CS5 geschlossen. Ursprünglich wollte Adobe gar nicht reagieren, sondern empfahl ein kostenpflichtiges Update auf CS6.

Anzeige

Nach Anwenderprotesten veröffentlicht Adobe nun doch einen Patch für die Produkte Photoshop und Illustrator. Mit einer infizierten Tiff-Datei hätten sich Angreifer sonst Zugriff auf den Rechner des Benutzers verschaffen und Programme ausführen können. Nach Angaben von Adobe werden insgesamt drei Sicherheitslücken in Photoshop und sechs Stück in Illustrator gestopft.

Der US-Softwarehersteller hatte als Reaktion auf die Sicherheitslücken in Photoshop CS5 und Illustrator CS5 als Update die jeweilige CS6-Version angeboten. Diese kostet jedoch Geld. Den normalen und in der Softwarebranche üblichen kostenlosen Patch wollte Adobe nicht anbieten. Das löste bei Benutzern der Version CS5 erhebliche Irritationen und Ärger aus, zumal Adobe Photoshop CS5.5 erst ungefähr ein Jahr alt ist.

Die jetzt veröffentlichten Sicherheitspatches betreffen sowohl die Mac- als auch die Windows-Versionen der jeweiligen Softwareprodukte.

Für etliche Benutzer von Photoshop CS5 wird über kurz oder lang kein Weg an CS6 vorbeiführen: Wer künftig eine neue Digitalkamera mit Rohdatenunterstützung kauft, wird sich das Update kaufen müssen. Die neue Version von Adobe Camera Raw 6.7 für Photoshop CS5 ist die letzte, die Adobe für seine alte Bildbearbeitung veröffentlichen wird.

Das Update von Photoshop CS5 auf die aktuelle Version CS6 kostet die Besitzer der Vorversionen rund 270 Euro. Für Mac-Besitzer kann sich aus dem Update zusätzlicher Investitionsbedarf entwickeln. Photoshop CS6 läuft nur noch auf 64-Bit-Systemen von Mac OS X wie 10.7 alias Lion. Das erfordert eventuell die Anschaffung einer neuen OS-X-Version und damit womöglich sogar die eines neuen Rechners, da 10.7 nicht mehr auf Intels 32-Bit-Prozessor (Core Solo oder Core Duo) arbeitet.


Kommentieren



Anzeige

  1. Testingenieur (m/w)
    S1nn GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. Referent (m/w) - Knowledge Management
    Siemens AG, München
  3. Software Architect (m/w)
    evosoft GmbH, Nürnberg
  4. Java-Web-Entwickler - CMS & Portale (m/w)
    TFT TIE Kinetix GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Probleme mit der Haltbarkeit

    Wearables gehen zu schnell kaputt

  2. Nachfolger von Brendan Eich

    Chris Beard ist neuer Mozilla-Chef

  3. E-Plus

    Berliner U-Bahn bis Jahresende mit UMTS und LTE ausgerüstet

  4. 100 MBit/s

    Telekom will 38.000 Kabelverzweiger für Vectoring

  5. Regierungsrazzia

    Chinesische Büros von Microsoft durchsucht

  6. Sebastian Kügler

    Pläne für Wayland-Unterstützung in KDE Plasma 5

  7. Dieselstörmers

    Modemarke gegen Actionspiel

  8. Wearable

    Swatch will eigene Smartwatch bauen

  9. DPT Board

    Selbstbau-WLAN-Modul mit OpenWRT für 35 US-Dollar

  10. Telltale Games

    The Walking Dead geht in die dritte Adventure-Staffel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Samsung Galaxy Tab S im Test: Flaches, poppig buntes Leichtgewicht
Samsung Galaxy Tab S im Test
Flaches, poppig buntes Leichtgewicht
  1. Samsung Neue Galaxy Tabs ab 200 Euro erhältlich

IMHO: Share Economy regulieren, nicht verbieten
IMHO
Share Economy regulieren, nicht verbieten
  1. NSA-Affäre Macht euch wichtig!
  2. IMHO Und wir sind selber schuld!
  3. Head Mounted Display Valve zeigt neue Version seiner VR-Brille

Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One Eigenes ROM mit Stock Android 4.4.4 vorgestellt
  2. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  3. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein

    •  / 
    Zum Artikel