Abo
  • Services:
Anzeige
Durch einen speziellen Parameter wird ein Warnhinweis zum Öffnen einer URL unterdrückt, obwohl eine Verbindung bereits aufgebaut wurde.
Durch einen speziellen Parameter wird ein Warnhinweis zum Öffnen einer URL unterdrückt, obwohl eine Verbindung bereits aufgebaut wurde. (Bild: McAfee)

Adobe PDF: Unbekannter URL-Parameter ermöglicht PDF-Tracking

Ein noch nicht veröffentlichter Parameter für URLs ermöglicht es, die Verbreitung von PDFs anhand von IP-Adressen zu verfolgen. Der Anwender merkt davon nichts. Der Fehler ist in allen Versionen von Adobes Reader vorhanden. Noch gibt es keinen Patch.

Über einen erst jetzt bekanntgewordenen Fehler in dem Javascript-API in allen Versionen von Adobes PDF-Anwendungen lässt sich verfolgen, auf welchem Rechner eine speziell präparierte PDF-Datei geöffnet wird. Der Anwender merkt davon nichts, denn ein spezieller Parameter in einer eingebetteten URL unterdrückt den üblicherweise erscheinenden Warnhinweis.

Anzeige

Der erscheint normalerweise in Adobe-Anwendungen beim Öffnen von PDF-Dateien mit eingebetteten URLs, wenn beim Öffnen einer PDF-Datei eine Verbindung hergestellt werden soll. Das sieht das Javascript-API vor, wenn die URL in einem Parameter eingebettet ist. Ein zweiter Parameter, der mit einem speziellen Wert versehen ist, verändert das Verhalten des APIs. Wenn die dazugehörige URL ungültig ist, erscheint zwar kein Warnhinweis, dennoch wird eine TCP-Verbindung aufgebaut, die zumindest die IP-Adresse des PDF-Lesers ausgibt, wie McAfee-Mitarbeiter Haifei Li in seinem Blog schreibt.

Harmlos, aber entlarvend

Der Fehler wird von den Sicherheitsexperten bei McAfee als weitgehend ungefährlich eingestuft. Zumindest kann darüber kein Code ausgeführt werden. Allerdings kann ein Angreifer Informationen über potenzielle Opfer einholen, etwa die IP-Adresse seines Rechners oder der Pfad, in dem die Datei abgelegt wurde.

Wie die entsprechenden Parameter manipuliert werden können, verschweigt McAfee, solange ein entsprechender Patch noch nicht veröffentlicht wurde. Das Sicherheitsunternehmen hat Adobe bereits kontaktiert, wartet aber noch auf eine Bestätigung und ein Update. Derweil sollten besorgte Anwender Javascript im Adobe Reader deaktivieren.

Erst im Februar 2013 hatte Adobe mit einem Patch auf eine weitaus gefährlichere Sicherheitslücke im Adobe Reader reagiert. Über den Fehler konnten Angreifer beliebigen Programmcode auf fremden Rechnern ausführen. Sicherheitsexperten raten, möglichst zeitnah Updates für Adobes PDF-Anwendungen einzuspielen.


eye home zur Startseite
guenther62 15. Aug 2014

Schädling Nummer 1 sollte aus Sicherheitsgründen durch eine quelloffene Ausführung...

Lala Satalin... 02. Mai 2013

Vor allem ist der Sumatra scheiße schnell. Beim Scrollen mit der Maus oder mit dem...

devsta 02. Mai 2013

Klar, nur ob die 10kB was ausmachen... ich denke nicht

a user 02. Mai 2013

wenn das mal kein fehler war.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  2. Horváth & Partners Management Consultants, Zürich (Schweiz)
  3. xplace GmbH, Köln
  4. Robert Bosch GmbH, Reutlingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€
  2. 18,00€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  3. 89,00€ (Vergleichspreis 154€)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie
  2. Kritische Bereiche der IT-Sicherheit in Unternehmen
  3. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation


  1. Raspberry Pi

    Compute Module 3 ist verfügbar

  2. Microsoft

    Hyper-V bekommt Schnellassistenten und Speicherfragmente

  3. Airbus-Chef

    Fliegen ohne Piloten rückt näher

  4. Cartapping

    Autos werden seit 15 Jahren digital verwanzt

  5. Auto

    Die Kopfstütze des Fahrersitzes erkennt Sekundenschlaf

  6. World of Warcraft

    Fans der Classic-Version bereuen "Piraten-Server"

  7. BMW

    Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen

  8. Blackberry DTEK60 im (Sicherheits-)Test

    Sicher, weil isso!

  9. Nissan Leaf

    Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen

  10. Sunfleet

    Volvo plant globales Carsharing



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

Tado im Test: Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
Tado im Test
Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
  1. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden
  2. Airbot LG stellt Roboter für Flughäfen vor
  3. Smarte Lautsprecher Die Stimme ist das Interface der Zukunft

Routertest: Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
Routertest
Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
  1. Norton Core Symantec bietet sicheren Router mit Kreditkartenpflicht
  2. Routerfreiheit bei Vodafone Der Kampf um die eigene Telefonnummer
  3. Router-Schwachstellen 100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

  1. Re: Was genau klaut die Ressourcen?

    SkalliN | 11:59

  2. Anti-Serum gegen Poisoned Tree-Gift

    M.P. | 11:59

  3. Der nächste Schritt

    Tigtor | 11:59

  4. Re: Blizzard muss nicht ...

    Muhaha | 11:57

  5. Blutregen

    FattyPatty | 11:57


  1. 12:01

  2. 11:58

  3. 11:48

  4. 11:47

  5. 11:18

  6. 11:09

  7. 09:20

  8. 09:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel