Adobe Kein neues Photoshop mehr für Windows XP

Adobe wird keine neue Photoshop-Version für Windows XP anbieten. Außerdem werden künftige Erweiterungen für Photoshop CS6 nicht mehr für Windows XP angeboten. Photoshop-Nutzer sollen auf Windows 7 wechseln.

Anzeige

Seit März 2012 ist bekannt, dass Photoshop CS6 offiziell Windows Vista nicht unterstützt, Windows XP hingegen schon. Dennoch kann die aktuelle Photoshop-Version unter Windows Vista verwendet werden, es gibt eben nur keinen Support dafür. Nun hat Adobe bekanntgegeben, dass Photoshop CS6 die letzte Photoshop-Version sein wird, die noch Windows XP unterstützen wird, wie es in Adobes Blogbeitrag heißt.

Bereits jetzt gibt es Funktionen in Photoshop CS6, die für Nutzer von Windows XP nicht zur Verfügung stehen. Dazu gehören Verbesserungen bei den 3D-Funktionen sowie Beleuchtungseffekte. Adobe wird für künftige Photoshop-Updates keinen Support mehr für Windows XP anbieten. Das gilt besonders für Creative-Cloud-Nutzer.

Konzentration auf moderne Betriebssysteme

Mit diesem Schritt will sich Adobe besser auf moderne Betriebssysteme und aktuelle Hardware konzentrieren. Adobe erwartet also von Windows-Nutzern, dass sie mindestens auf Windows 7 wechseln, um künftig von den Neuerungen von Photoshop profitieren zu können.

Im April 2012 hatte Adobe Photoshop CS6 veröffentlicht und dabei den Dienst Creative Cloud gestartet. Mit Photoshop CS6 wurde ein neues Geschäftsmodell eingeführt und Adobe verkauft CS6 über die neue Creative Cloud auch im Abonnement. Wer einen Abovertrag abschließt, kann alle CS6-Anwendungen herunterladen und nutzen, was unter anderem Photoshop, Indesign, Illustrator, Dreamweaver, Premiere, After Effects und Flash Professional einschließt. Auch Adobes Tablet-Apps wie Photoshop Touch sind Bestandteil der Creative Cloud. Der Einzelpreis der Vollversion von Photoshop CS6 beträgt knapp 951 Euro, das Upgrade kostet rund 273 Euro.

Ein Update für Photoshop CS6 folgte dann Anfang September 2012. Mit der Version 13.0.1 wurden zwei Sicherheitslücken geschlossen und es gab etliche Fehlerkorrekturen. Von den insgesamt 74 beseitigten Fehlern konnten 31 zum Absturz der Software führen.


Himmerlarschund... 17. Sep 2012

Und immer wieder ausführlich auf derartigen Blödsinn einzugehen ist langweilig. Ist ja...

bofhl 17. Sep 2012

Guck dir mal die netten Lizenzen von IBM an - die liegen durchaus in der selben Liga ;-))

bofhl 17. Sep 2012

Ihnen wurde aber ein 'uraltes' Betriebssystem "untergejubelt"! Und? War ja bereits...

Balkanfuzzi 17. Sep 2012

Nun ja, moderat möchte ich den Hunger von CS6 jetzt nicht nennen. Mein 3Ghz Dual-Core Mac...

Fizze 17. Sep 2012

Oder nur die Industriestandardvollversion?

Kommentieren



Anzeige

  1. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Scrum Master (m/w)
    NEMETSCHEK Allplan Systems GmbH, München
  3. Mitarbeiter/-in Informationstechnologie, Produktdatenmanagement / Bill of Materials Support und Prozesse
    Daimler AG, Sindelfingen
  4. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  2. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  3. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  4. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  5. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  6. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  7. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  8. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  9. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  10. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel