Abo
  • Services:
Anzeige
Flash Player braucht erneut einen Notfall-Patch.
Flash Player braucht erneut einen Notfall-Patch. (Bild: Adobe/Screenshot: Golem.de)

Adobe Flash: Zero-Day-Exploit wird aktiv ausgenutzt

Adobe hat diesen Monat erneut einen Sicherheitspatch für den Flash Player veröffentlicht. Dieser sollte schleunigst eingespielt werden. Derzeit laufen Attacken auf den Flash Player, bei dem ein Sicherheitsloch aktiv ausgenutzt wird.

Anzeige

Adobe muss diesen Monat schon das zweite Mal einen Notfall-Patch für den Flash Player veröffentlichen, um ein gefährliches Sicherheitsloch zu schließen. Dafür gibt es einen Zero-Day-Exploit, der Fehler wird also bereits aktiv ausgenutzt. Die Sicherheitsexperten von Fireeye Labs berichten, dass gleich mehrere US-amerikanische Webseiten bereits infiziert sind und Schadcode verteilen.

Wer die betreffenden Webseiten mit einem nicht aktuellen Flash Player besucht, wird auf einen anderen Server umgeleitet, von dem dann Schadsoftware verteilt wird. Unbefugte können so Zugriff auf den Computer des Opfers erlangen. Denn über die Sicherheitslücke im Flash Player lässt sich beliebiger Programmcode ausführen. Dazu wird der Virtual Function Tablet Pointer des Flash-Objekts überschrieben.

Durch den Einsatz von ASLR (Address Space Layout Randomization) wird allerdings verhindert, dass die Sicherheitslücke in dem beschriebenen Maße ausgenutzt werden kann. Allerdings haben die Angreifer einen Weg gefunden, den ASLR-Schutz zu umgehen. Davon sind Windows-PCs mit Windows XP und Windows 7 betroffen, die mit einer veralteten Java-Version laufen. Das gilt auch für Anwender von Windows 7 mit installiertem Office 2007 oder Office 2010.

Zum Schließen der Sicherheitslücke hat Adobe den Flash Player 12.0.0.70 für Windows und Mac OS X veröffentlicht. Für Linux gibt es ein Update auf die Version 11.2.202.341. Nutzer von Chrome und dem Internet Explorer 11 erhalten das Update automatisch, verspricht Adobe. Auch für Adobe AIR ist ein Update auf die Version 4.0.0.1628 erschienen - Nutzer sollten dieses schleunigst einspielen.

Als Adobe Anfang des Monats schon einmal einen Notfall-Patch für den Flash Player veröffentlichen musste, war es ebenfalls so, dass Angreifer darüber beliebigen Schadcode auf fremde Systeme spielen konnten. Auch in diesem Fall wurde die Schwachstelle bereits aktiv ausgenutzt.


eye home zur Startseite
BilboNeuling 23. Feb 2014

Und dann ? Ich habe z.B. den Flashblock als AddOn. Nur bekannte Seiten die ich öfter...

Lala Satalin... 22. Feb 2014

Ja. Das hilft, solange du es dann nicht manuell aktivierst. ;)

Lala Satalin... 22. Feb 2014

Man muss sich doch nur mal fragen woran das liegt: Plugins, die einfach in eine Webseite...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bizerba SE & Co. KG, Bochum
  2. Bosch SoftTec GmbH, Hildesheim
  3. über Ratbacher GmbH, München
  4. Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., Karlsruhe


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)
  2. 15€ sparen mit Gutscheincode GTX15

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie
  2. Kritische Bereiche der IT-Sicherheit in Unternehmen
  3. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation


  1. Glasfaser

    Ewe steckt 1 Milliarde Euro in Fiber To The Home

  2. Nanotechnologie

    Mit Nanokristallen im Dunkeln sehen

  3. Angriff auf Verlinkung

    LG Hamburg fordert Prüfpflicht für kommerzielle Webseiten

  4. Managed-Exchange-Dienst

    Telekom-Cloud-Kunde konnte fremde Adressbücher einsehen

  5. Rockstar Games

    Spieleklassiker Bully für Mobile-Geräte erhältlich

  6. Crimson Relive Grafiktreiber

    AMD lässt seine Radeon-Karten chillen und streamen

  7. Layout Engine

    Facebook portiert CSS-Flexbox für native Apps

  8. Creators Update für Windows 10

    Microsoft wird neue Sicherheitsfunktionen bieten

  9. Landgericht Traunstein

    Postfach im Impressum einer Webseite nicht ausreichend

  10. Big-Jim-Sammelfiguren

    Ebay-Verkäufer sind ehrlich geworden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

Travelers Box: Münzgeld am Flughafen tauschen
Travelers Box
Münzgeld am Flughafen tauschen
  1. Apple Siri überweist Geld per Paypal mit einem Sprachbefehl
  2. Soziales Netzwerk Paypal-Zahlungen bei Facebook und im Messenger möglich
  3. Zahlungsabwickler Paypal Deutschland bietet kostenlose Rücksendungen an

Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. Bugs in Encase Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken
  2. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  3. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit

  1. Re: LG Hamburg...

    Sharra | 17:04

  2. Re: 4,5 Millionen Nichtzahler...

    Proctrap | 17:04

  3. Re: Alle Seiten illegal

    kontra | 17:03

  4. Mit der Oculus kannst du seit gestern alle 800...

    gucki51 | 17:03

  5. Re: Gibts eine Independent Streaming Plattform?

    Vertex | 17:01


  1. 16:46

  2. 16:39

  3. 16:14

  4. 15:40

  5. 15:04

  6. 15:00

  7. 14:04

  8. 13:41


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel