Adobe Creative Cloud: Photoshop-Käufer werden benachteiligt
Creative Cloud bietet Photoshop-Nutzern Vorteile. (Bild: Adobe)

Adobe Creative Cloud Photoshop-Käufer werden benachteiligt

Wer die Bildbearbeitung Photoshop CS6 nicht gekauft, sondern im Rahmen der Creative Cloud gemietet hat, erhält jetzt exklusive Funktionen, die anderen Nutzern vorenthalten werden. Außerdem gibt es eine Team-Version der Mietlösung mit angehängtem Cloud-Angebot.

Anzeige

Adobe will mehr Kunden für sein Cloud-Angebot Creative Cloud gewinnen, das auch die Miete von zahlreichen Programmen für einen monatlichen Fixpreis enthält. Innerhalb von sieben Monaten seit Bestehen wurden nach Angaben des US-Softwareherstellers schon über eine Million Abokunden gewonnen.

Photoshop-Mieter werden bevorzugt

Wer Photoshop CS6 im Rahmen dieses Angebots nutzt, kann ab sofort Funktionen verwenden, die in den Kaufversionen nicht vorhanden sind. Dazu gehören eine Smart-Object-Unterstützung für alle Weichzeichnungs- und Verflüssigen-Filter, eine Exportfunktion für CSS-Daten von Texten und Objekten sowie eine Importfunktion für Farbpaletten. Außerdem gibt es kontextbasierte Aktionen innerhalb des Grafikprogramms, die Arbeitsschritte abhängig von definierten Faktoren ausführen. Das soll den Arbeitsablauf beschleunigen. Die Kaufversion von Adobe Photoshop CS6 erhält diese Funktionen nicht, obwohl sie 950,79 Euro kostet.

Das 3D-Modul von Photoshop CS6 Extended zeigt per OpenGL Voransichten für Schatteneffekte und ist mit einer 32-Bit-Farbpipette ausgerüstet. So sollen sich zum Beispiel Leuchteffekte erstellen lassen.

Mit einem Abo von Adobes Creative Cloud können alle Anwendungen der Creative Suite ohne zusätzliche Kosten genutzt werden. Das kostet monatlich 59,49 Euro. Wer schon ein CS-Programm ab Version 3 besitzt, kann das Abo im ersten Jahr für 35,69 Euro monatlich abschließen. Zu den Programmen gehören Photoshop, Indesign, Illustrator, Lightroom, Dreamweaver, Premiere, After Effects und Flash Professional, Muse sowie die Edge Tools. Auch Adobes Tablet-Apps wie Photoshop Touch sind Bestandteil der Creative Cloud.

Mit der Software Adobe Muse, die zur Creative Cloud gehört, können Grafikdesigner Webseiten in HTML5 erstellen, ohne selbst Code schreiben zu müssen. Über die Creative Cloud liefert Adobe eine erweiterte Version von Muse an zahlende Abonnenten aus. Die wichtigste Neuerung ist die Möglichkeit, verschiedene Layoutversionen der gleichen Webseite für verschiedene Endgeräte am Rechner entwickeln zu können.

Neben diesen Programmen umfasst die Creative Cloud auch Onlinespeicherplatz. Dafür gibt es mit der Creative Cloud Connection nun eine Synchronisierungssoftware zwischen Cloud und dem lokalen Rechner. Wer will, kann im Rahmen seines Abos zahlreiche Tutorien und Schnupperkurse von Kelby Training und Video2brain kostenlos nutzen, die unter anderem in deutscher Sprache angeboten werden.

Teams erhalten mehr Speicherplatz

Die neu vorgestellte Teamversion der Creative Cloud unterscheidet sich von den Einzelabos durch eine Onlineverwaltung virtueller Arbeitsgruppen sowie 100 GByte Cloud-Speicher pro Nutzer im Vergleich zu 20 GByte beim Angebot für Einzelpersonen. Auch eine zentrale Abrechnung und das Onlinenachbestellen neuer Lizenzen sind damit möglich.

Die Mitgliedschaften für die Creative Cloud für Teams kosten 83,29 Euro monatlich pro Arbeitsplatz. Wer CS3 oder spätere Versionen besitzt, kann ein Jahr lang das Angebot für monatlich 59,49 Euro nutzen.


violator 12. Dez 2012

Aber auch nur bei Einzelprogrammen. Die meisten Profis kaufen eh die komplette CS-Suite...

rudluc 12. Dez 2012

Bisher konnte man nach einem Kauf entscheiden, wie lange man mit einer langsam...

hyperlord 12. Dez 2012

Aber wieso ist das lausig ? Weil Adobe seine Weiterentwicklungen nicht einfach an alle...

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP-Berater verschiedene Module (m/w)
    MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Mannheim, Sindelfingen bei Stuttgart
  2. User Experience Designer (m/w)
    Nemetschek Allplan Systems GmbH, München
  3. Senior Software Engineer (m/w) Healthcare MR
    Siemens AG, Erlangen
  4. IT-Systemadministrator (m/w)
    teliko GmbH, Limburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Schnell, aber ungenau

    Roboter springt im Explosionsschritt

  2. Urteil

    Foxconn-Arbeiter wegen iPhone-6-Diebstahl verhaftet

  3. Weniger Consumer-Notebooks

    Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab

  4. XSS

    Cross-Site-Scripting über DNS-Records

  5. Venue 8 7000

    6-mm-Tablet wird mit Dell Cast zum Desktop

  6. HTML5-Videostreaming

    Netflix arbeitet an Linux-Unterstützung

  7. iPhone 6 und iPhone 6 Plus im Test

    Aus klein mach groß und größer

  8. Cloudflare

    TLS-Verbindungen ohne Schlüssel sollen Banken schützen

  9. Kein britisches Modell

    Medienrat will Pornofilter ohne Voraktivierung

  10. Telecom Billing

    Bundesnetzagentur schaltet eine SMS-Abzocke ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



DDR-Hackerfilm Zwei schräge Vögel: Mit Erotik und Kybernetik ins perfekte Chaos
DDR-Hackerfilm Zwei schräge Vögel
Mit Erotik und Kybernetik ins perfekte Chaos
  1. Zoobotics Vier- und sechsbeinige Pappkameraden
  2. Miraisens Virtuelle Objekte werden ertastbar
  3. Autodesk Pteromys konstruiert Papiergleiter am Computer

Test Destiny: Schicksal voller Widersprüche
Test Destiny
Schicksal voller Widersprüche
  1. Destiny 500 Millionen US-Dollar Umsatz mit "steriler Welt"
  2. Destiny "Größter Unterschied sind sehr pixelige Schatten"
  3. Bungie Kostenloses Upgrade von Old- zu Current-Gen-Konsolen

Rezension What If: Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
Rezension What If
Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
  1. Transistoren Rechnen nach dem Schmetterlingsflügel-Prinzip
  2. MIT-Algorithmus Wie rotiert Schrott in Schwerelosigkeit?
  3. Neues Verfahren Yale-Forscher formt Smartphone-Hüllen aus metallischem Glas

    •  / 
    Zum Artikel