Adobe Brackets Code-Editor fürs Web mit Live-Vorschau und Quick Edit

Adobe hat mit Brackets einen recht interessanten Code-Editor für Webentwickler als Open Source veröffentlicht. Brackets ist komplett in HTML, CSS und Javascript geschrieben und dadurch mit Webtechnik erweiterbar, bietet von Hause aus aber interessante Funktionen wie eine Live-Vorschau im Browser und Quick Edit.

Anzeige

Mit dem Open-Source-Projekt Brackets will Adobe die Entwicklung einer neuen Generation von Code-Editor anstoßen. Die Idee: Webentwickler sind am besten darin, einen Code-Editor für Webentwickler zu entwickeln. Und so wurde Brackets komplett mit HTML, CSS und Javascript umgesetzt und unter der liberalen MIT-Lizenz auf Github veröffentlicht. Wer Brackets zum ersten Mal öffnet, schaut direkt in dessen Quellcode, und auch Adobe entwickelt den Brackets-Code direkt in Brackets.

Der schlicht gehaltene Editor bietet dabei einige Funktionen, die vor allem für Webentwickler sehr praktisch sind, darunter eine Live-Vorschau und die Möglichkeit, CSS und Javascript direkt im HTML-Code zu bearbeiten.

Da Brackets mit Webtechnik gebaut wurde, läuft der Code-Editor praktisch überall, zunächst aber konzentriert sich Adobe auf eine Desktopanwendung. Zudem ist aber eine Version geplant, die komplett im Browser läuft und Adobe hat auch schon Ideen, wie Tablets mit Brackets zur Entwicklungsumgebung werden könnten.

Nur du und dein Code

Um Brackets vom Start weg attraktiv zu machen, hat sich Adobe zwei grundlegende Funktionen ausgedacht, die Webentwicklern das Leben erheblich vereinfachen sollen. Sie passen sich in die allgemeine Designidee hinter Brackets ein. Demnach soll der Editor auf Schalter und Menüs verzichten und sich auf die Darstellung des Codes beschränken.

Quick Edit

Webprojekte bestehen meist aus mehreren Dateien, die aber miteinander verknüpft sind. Statt nun für jede Datei ein Tab anzuzeigen, so dass zwischen diesen hin- und hergesprungen werden muss, bietet Brackets eine Funktion namens Quick Edit, die mit der Tastenkombination Strg + e beziehungsweise Cmd + e aufgerufen wird. Brackets blendet dann beispielsweise direkt unter dem gerade angewählten Element den dafür relevanten CSS-Code aus einer anderen Datei ein. Brackets wählt dabei automatisch nur die CSS-Klassen aus, die auf dieses Element im Browser angewendet werden und so direkt verändert werden können, ohne dass dazu der HTML-Code verlassen und zur CSS-Datei gewechselt werden muss.

Das funktioniert ebenso mit Javascript: Wird eine Javascript-Funktion angewählt und Quick Edit geöffnet, so öffnet Brackets einen Inline-Editor, mit dem der Code der Javascript-Funktion eingesehen und verändert werden kann. Beides funktioniert bereits in der als Sprint 10 bezeichneten Version von Brackets, die auf Github für Windows und Max OS X heruntergeladen werden kann.

  • Quick Edit in Brackets
Quick Edit in Brackets

In Zukunft sollen über den Inline-Editor hinaus weitere Werkzeuge per Quick-Edit eingebunden werden. Konkret geht es um visuelle Werkzeuge beispielsweise zur Farbwahl oder Entwurf eines Farbverlaufs. Zudem könnte auf diesem Weg direkt die zugehörige Dokumentation angezeigt werden. Adobe hofft dabei, dass unabhängige Entwickler weitere Inline-Werkzeuge zur Verfügung stellen und verweist auf den bestehenden Code zur Orientierung.

Echtzeitvorschau im Browser

Eine weitere Kernidee, die Adobes Entwickler mit Brackets realisiert haben, ist eine Live-Vorschau im Browser: Statt Code zu ändern, vom Editor in den Browser zu wechseln und dort die Seite neu zu laden, sorgt Brackets dafür, dass Änderungen automatisch und direkt im Browser erscheinen.

Dazu kann Brackets eine Live-Verbindung zum lokal installierten Browser herstellen und bei aktivierter "Live File Preview" Änderungen am CSS-Code in Echtzeit noch beim Tippen im Browser anzeigen, ohne dass zwischendurch gespeichert werden muss.

Derzeit funktioniert die Live-Vorschau nur in Google Chrome, Adobe hofft aber auf Unterstützung anderer Browserhersteller, um sie auch dort möglich zu machen. Das Live-Editieren von HTML und Javascript ist bisher aber nur in Form eines Prototyps umgesetzt worden und funktioniert in der aktuellen Version noch nicht.

Javacript-Code wird im Übrigen automatisch mit JSLint geprüft und dessen Hinweise unter dem Code angezeigt.

Adobe bittet um Mithilfe

Es gibt noch viel zu tun und dabei hofft Adobe nun auf Mithilfe von außen. Dazu hat Adobe Brackets bereits in einer frühen Version als Open Source veröffentlicht. Das Github-Repository wurde bereits seit 1. Mai 2012 geöffnet und seit diesem Zeitpunkt akzeptiert Adobe auch Pull-Request. In der Issue-Liste auf Github wurden zudem einige Einträge als "Starter Bug" markiert. Die Adobe-Entwickler halten diese für gute Einstiegspunkte in den Brackets-Code.

Zudem wurde auf Trello das komplette Backlog mit allen Ideen veröffentlicht, die Adobe für Brackets bisher gesammelt hat. Für Einsteiger geeignete Aufgaben sind hier als "Starter Feature" markiert.

Erweiterbar

Nicht alle Ideen für Brackets müssen direkt in den Editor integriert werden. Ein Erweiterungs-API bietet die Möglichkeit, den Editor um zusätzliche Funktionen zu ergänzen, die unabhängig von Brackets entwickelt werden können. So entstanden bereits Erweiterungen, die unter anderem die Dokumentation aus dem Mozilla Developer Network sowie JSHint und CSSLint integrieren.

Brackets steht in der Version "Sprint 10" unter github.com/adobe/brackets/downloads zum Download bereit.


moriaana 28. Sep 2012

http://ace.ajax.org/ Braucht übrigens JavaScript ;-)

chromax 28. Sep 2012

;-) Dir ist schon klar das dein Quellcode sowieso im Web landet am Ende und ihn jeder...

wolfi86 27. Jun 2012

Light table wurde erst kürzlich über Kickstarter finanziert. Diese IDE verfolgt ähnliche...

attitudinized 27. Jun 2012

Wozu? Das css für schriften und Farben wirst du doch auch so verändern können?

posixpascal 27. Jun 2012

Ich habe mir Brackets nun ein Wenig angesehen, leider ist es nicht mehr als ein...

Kommentieren



Anzeige

  1. IODP System Architect (m/w)
    AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  2. Microsoft Dynamics CRM Architect & Developer (m/w)
    DVB Bank SE, Frankfurt
  3. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln
  4. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  2. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  3. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  4. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  5. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  6. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  7. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  8. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  9. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  10. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel