Admins im öffentlichen Dienst Streik beim IT-Dienstleister Dataport

Beim IT-Dienstleister Dataport wird heute gestreikt. Die Admins des öffentlichen Dienstes wollen 6,8 Prozent mehr Gehalt und sind gegen Kürzungen des Jahresurlaubs.

Anzeige

Bei dem öffentlichen IT-Dienstleister Dataport in Hamburg befinden sich 400 Beschäftigte im ganztägigen Warnstreik. Das gab die Gewerkschaft Verdi am 25. Februar 2013 bekannt. Dataport ist ein IT-Service-Provider der öffentlichen Verwaltung in Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein.

Laut einem Bericht des NDR sind 700 Mitarbeiter dem Aufruf der Gewerkschaft gefolgt und haben ihre Arbeit niedergelegt. Vor der Niederlassung in Hamburg versammelten sich die Streikenden zu einer Kundgebung.

Mit der Aktion will Verdi ihre Forderung nach einem besseren Angebot in den laufenden Haustarifverhandlungen durchsetzen. Seit dem 7. Februar 2013 dauern die Gespräche an, sie werden am 1. März fortgesetzt. Verdi fordert einen Einkommenszuwachs von 6,8 Prozent sowie einen Ausbildungstarifvertrag für die rund 100 Nachwuchskräfte des Unternehmens. Die Beschäftigten lehnen zudem die drohende Reduzierung des Urlaubsanspruches ab, die die Arbeitgeber fordern, und wollen die Regelung für 30 Tage Urlaub beibehalten.

"Heute war ein Warnschuss, wenn es am 1. März kein ausreichendes Angebot gibt, dann können die Kolleginnen und Kollegen auch einiges lahmlegen", so Sieglinde Friess, Verdi-Fachbereichsleiterin Bund, Länder und Gemeinden.

Ralf Iden, Beschäftigter bei Dataport und Mitglied der Tarifkommission, erklärte, in der Privatwirtschaft würden durchschnittlich 20 Prozent mehr gezahlt.

Dataport erwirtschaftete im Jahr 2011 einen Gewinn von 1,3 Millionen Euro. Ein neuer Geschäftsbericht liegt noch nicht vor. Im Vorjahr lag der Jahresüberschuss bei 689.000 Euro.


matok 26. Feb 2013

Es gibt auch sowas wie freie Wahl des Arbeitgebers. Das kann man auch nutzen. Ein Markt...

cablebug 26. Feb 2013

Das wäre doch mal was. Da kann jeder sehen wie wichtig wir kleinen Würstchen eigentlich...

Alf Edel 26. Feb 2013

na dann geh' doch in den (goldenen) Westen! niedrige Ticketpreise (fast kostenlos...

cephei 26. Feb 2013

Informatiker sind Leute die täglich daran Arbeiten, Prozesse zu automatisieren. Je mehr...

Doso 26. Feb 2013

Wartungsarbeiten um 19:59 terminieren und Server runterfahren. Huch laut...

Kommentieren



Anzeige

  1. Quality Assurance Engineer / Rollout and System Integration (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. BW/BI Anwendungsbetreuer (m/w)
    Universitätsklinikum Würzburg, Würzburg
  3. Junior Fleet IT Systems Manager (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  4. Referent (m/w) Lernmanagementsysteme mit Schwerpunkt IT-Fachkonzeption
    Gothaer Finanzholding AG, Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Marketplace

    Amazon-Händler verklagt Kunden wegen negativer Bewertung

  2. Elektromobilitätsgesetz

    Parken Elektro- und Hybridautos bald kostenlos?

  3. FlashQ

    Entfesselt blitzen mit Crowd-Unterstützung

  4. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  5. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  6. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  7. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  8. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  9. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  10. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energie: Wasser + Energie = Treibstoff
Energie
Wasser + Energie = Treibstoff

Die US-Marine erzeugt Flugzeugtreibstoff aus Meerwasser, einer praktisch unbegrenzt verfügbaren Ressource. Das funktioniert und ist zukunftsträchtig. Aber bitte mit einer umweltfreundlichen Stromquelle, sagt ein Experte.

  1. Windenergie Strom erzeugen mit Flügelschlag
  2. Greendatanet Autoakkus für Rechenzentren

Reprap: "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"
Reprap
"Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"

Ein 3D-Drucker gehört in jeden Haushalt, sagt der Reprap-Erfinder Adrian Bowyer. Er erklärt weshalb, und wieso wir schon auf dem besten Wege dahin sind.

  1. Lix Pen Winziger 3D-Druckstift malt Kunststoff in die Luft
  2. Micro 3D Printer 3D-Drucker für 220 Euro macht Furore auf Kickstarter
  3. 3D-Druck Hamburger Bibliothek stellt 3D-Drucker auf

Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

    •  / 
    Zum Artikel