Adblocker-Warnung: BSI sieht keine Gefahr durch Adblock Plus
Bekannte Phishing-Seite: Virenscanner blockieren derzeit browsersicherheit.info. (Bild: Browsersicherheit.info/Screenshot: Golem.de)

Adblocker-Warnung: BSI sieht keine Gefahr durch Adblock Plus

Die Anti-Adblocker-Kampagne von 1&1 stößt beim BSI auf wenig Verständnis. Inzwischen gibt es eine Adblock Warning Removal List, zudem blockieren Virenscanner die Warnseiten von 1&1.

Anzeige

Dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) liegen keinerlei Erkenntnisse für ein schadhaftes Verhalten oder gar "Gefahren" vor, die von der Browsererweiterung Adblock Plus ausgehen. Das teilte die Bonner Behörde am Freitag auf Anfrage von Golem.de mit. Das BSI empfiehlt auf seiner Website sogar ausdrücklich den Einsatz von Adblock Plus, um Buttons von sozialen Netzwerken wie Facebook oder Twitter zu blockieren. "Verwenden Sie im Firefox z. B. Adblock Plus (mit den Filterparametern http://www.facebook.com/external/* und http://www.facebook.com /plugins/*) oder für Chrome das entsprechende Pendant Adblock Plus for Chrome", schreibt das BSI dort.

Seit Mittwoch warnen die E-Mail-Provider GMX und Web.de auf ihren Webseiten vor Gefahren durch "seitenmanipulierende Addons". Diese stellten ein erhebliches Sicherheitsrisiko für die Nutzer dar. Das Unternehmen 1&1 wollte auf Anfrage aber selbst nicht einräumen, dass dies für Adblock Plus zutreffe, obgleich die Erweiterung in einer Liste mit Malware-Programmen aufgeführt wird. Das BSI empfiehlt, für den sicheren Betrieb von Webbrowsern nur solche Addons/Plugins zu installieren, "die aus vertrauenswürdiger Quelle stammen und keine bekannten unerwünschten oder gar schädlichen Funktionen beinhalten". Grundsätzlich sollten zudem nur solche verwendet werden, die auch tatsächlich benötigt würden. 1&1-Sprecher Jörg Fries-Lammers hatte am Donnerstag auf Anfrage von Golem.de gesagt: "Wenn man sich einen Adblocker von einer sicheren Quelle herunterlädt, ist es total unproblematisch."

Adblock wehrt sich gegen Warnungen

Von Adblock-Plus-Hersteller Eyeo gibt es weiterhin keine offizielle Stellungnahme zu der 1&1-Kampagne. Inzwischen wird den Nutzern aber eine Adblock Warning Removal List angeboten, die unter anderem die Seiten von Gmx.net und Web.de aufführt. Zudem wird beim Aufrufen der Seiten der Hinweis eingeblendet: "Die Seite hat in der Vergangenheit Adblock-Plus-Nutzern gezielt Nachrichten angezeigt. Soll Adblock Plus Nachrichten dieser Art verstecken?"

Probleme bekommt 1&1 mit seiner Seite www.browsersicherheit.info inzwischen durch Virenscanner. Der Scanner von G Data blockiert derzeit den Zugriff auf die Seite mit dem Hinweis: "Es handelt sich hierbei um eine bekannte Phishing-Seite."


IrgendeinNutzer 04. Mär 2014

Joa, das benutzt jeder fröhlich weiter, bis dann die richtig dicken "Skandale" von der...

bbq 03. Mär 2014

Da gab es mal einen Test (vielleicht 15 Jahre her), in dem Modems (interne und externe...

BLi8819 02. Mär 2014

Aha, und wo haben die versucht dich zu betrügen?

Der Held vom... 02. Mär 2014

Ich bin jetzt - wie auch einige andere hier - seit über 20 Jahren im Web unterwegs, also...

aluu 01. Mär 2014

ich arbeite selber auch in der it-technik und denke oft das selbe. warum kaufen sich...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler Big Data (m/w)
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen (bei Stuttgart)
  2. Softwareentwickler (m/w) .NET/C#
    Seven2one Informationssysteme GmbH, Karlsruhe
  3. Senior Web-Entwickler (m/w)
    S Broker AG & Co. KG, Wiesbaden
  4. Systemadministrator (m/w) Windows
    KDO Personaldienste, Oldenburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Hoverboard

    Schweben wie Marty McFly

  2. Nepton 120XL und 240M

    Cooler Master macht Wasserkühlungen leiser

  3. Deutsche Telekom

    Umstellung auf VoIP oder Kündigung erst ab 2017

  4. HTC

    Desire 820 Mini mit Quad-Core-Prozessor und 5-Zoll-Display

  5. Merkel auf IT-Gipfel

    Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig

  6. Elektromobilität

    Die Chipkarte für die Ladesäule

  7. Next Century Cities

    32 US-Städte wollen Glasfaserausbau selbst machen

  8. Azure-Server

    Microsoft und Dell bringen Cloud in a Box

  9. GNU

    Emacs 24.4 mit integriertem Browser

  10. IT-Gipfel 2014

    De Maizière nennt De-Mail "nicht ganz zufriedenstellend"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

iMac mit Retina 5K angeschaut: Eine Lupe könnte helfen
iMac mit Retina 5K angeschaut
Eine Lupe könnte helfen
  1. Apple Tonga-XT-Chip mit 3,5 TFLOPs für den iMac Retina
  2. iFixit iMac mit Retina-Display ist schwer zu reparieren
  3. Apple iMac Retina bringt mehr als 14 Megapixel auf das Display

Data Management: Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten
Data Management
Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten

    •  / 
    Zum Artikel