Abo
  • Services:
Anzeige
Die Deinstallation von Addons soll die Browsersicherheit erhöhen.
Die Deinstallation von Addons soll die Browsersicherheit erhöhen. (Bild: Browsersicherheit.info/Screenshot: Golem.de)

Adblocker: GMX und Web.de warnen vor seitenmanipulierenden Addons

Mit Verweis auf eine vermeintliche Sicherheitsgefahr will United Internet seine Nutzer dazu bringen, Adblocker zu deinstallieren. Adblocker aus einer sicheren Quelle seien aber "total unproblematisch", sagte 1&1 auf Anfrage von Golem.de.

Anzeige

Die E-Mail-Anbieter GMX und Web.de warnen ihre Nutzer derzeit vor dem Gebrauch von Adblockern. "Die Sicherheit ihres Rechners wird durch ein Firefox Add-on eingeschränkt", heißt es auf der Homepage der Portale, wenn der Nutzer ein Addon wie Adblock Plus benutzt. Ein Button mit dem Inhalt "Sicherheit wieder herstellen" führt dabei zu der Seite Browsersicherheit.info, die von 1&1 gehostet wird.

Dort heißt es alarmistisch: "Bestimmte Erweiterungen und Add-ons können in Ihrem Browser eine Webseite nachträglich verändern. Diese seitenmanipulierenden Add-ons stellen ein erhebliches Sicherheitsrisiko für Sie dar! Solche Add-ons haben Zugriff auf alle Ihre Eingaben im Browser und können diese auch an Dritte weitergeben - auch Ihr Bank-Passwort. Dies kann auf allen Webseiten passieren. Sicherheitsmechanismen wie SSL können das nicht verhindern." Es folgt dann eine Anleitung, wie verschiedene Adblock-Varianten deinstalliert werden können. Dabei nennt die Seite neben Adblock auch tatsächliche Malware, die zusätzliche Werbung einblendet.

Als Beleg für ihre Sicherheitswarnung verweisen die Anbieter auf einen Artikel von Computerbild.de, der wiederum auf einem "Versuch" des 1&1-Sicherheitsteams beruht. In einem Artikel auf Web.de heißt es: "Add-ons, wie Adblock Plus, lassen sich mit ein paar einfachen Code-Zeilen in erstklassige Spyware verwandeln."

Unwahrscheinliches Angriffsszenario

Einem geschilderten Angriffsszenario zufolge können die Addons dann auch die kompletten Zugangsdaten inklusive TAN für das Onlinebanking angreifen. Web.de zitiert dabei einen Sicherheitsexperten mit den Worten: "Mit Phishing-Attacken sind auf diese Weise schon Millionen ergaunert worden." Die erwähnten und verlinkten Attacken bezogen sich dabei aber ausschließlich auf E-Mails.

Aus dem Artikel geht nicht hervor, wie es Kriminellen gelingen kann, solche infizierten Updates in den Browser zu schleusen. Zwar gab es jüngst zwei Fälle, in denen Chrome-Erweiterungen wie Add to Feedly nach einem Eigentümerwechsel plötzlich zu Werbeschleudern mutierten. Dass Adblock aber im Falle eines Verkaufs plötzlich Bankdaten ausspäht, wird 1&1 vermutlich nicht einmal selbst glauben. Um dies zu verhindern, würde es auch ausreichen, bei Firefox die automatische Updatefunktion zu deaktivieren. Zum anderen werden bei Firefox alle Addons vor der Freigabe überprüft. Ähnliche Review-Prozesse gibt es auch bei Opera, wie aus einem Browservergleich bei Arstechnica.com hervorgeht.

Adblocker schützen vor manipulierter Werbung

Zuletzt hatten mehrere deutsche Werbefirmen angekündigt, mit juristischen und technischen Mitteln gegen Werbeblocker vorgehen zu wollen. Wie genau dies erfolgen soll, blieb aber unklar. Weder beim Bonner Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) noch beim Kölner Adblock-Plus-Betreiber Eyeo war am Donnerstag eine Stellungnahme zu erhalten.

Dass Adblocker sogar die Sicherheit der Nutzer erhöhen können, zeigt ein aktueller Vorfall bei Youtube.com. Bei dem Videoportal enthielt manipulierte Flash-Werbung demnach eine Weiterleitung zu Webseiten, die über eine Sicherheitslücke in Java den Banking-Trojaner Caphaw auf dem Rechner eines Opfers installieren.

Nachtrag vom 27. Februar 2014, 14:30 Uhr

1&1 hat inzwischen den "Sicherheitshinweis" überarbeitet. So wurden der Warnung die Providernamen GMX und Web.de vorangestellt. Der Text lautet nun: "Die Sicherheit der Seite wird durch ein Firefox Add-on eingeschränkt". In den "Fragen und Antworten zu Add-ons;" heißt es bei GMX: "Betroffen sind vor allem seitenmanipulierende Add-ons, die aus wenig vertrauenswürdigen Quellen stammen und bei denen unklar ist, welches Geschäftsmodell dahintersteckt." 1&1-Sprecher Jörg Fries-Lammers sagte auf Anfrage von Golem.de: "Wenn man sich einen Adblocker von einer sicheren Quelle herunterlädt, ist es total unproblematisch." Fries-Lammers wollte nicht einräumen, dass Adblock eine "wenig vertrauenswürdige Quelle" sei. Das Addon sei gewählt worden, weil es der am meisten verbreitete Adblocker sei. Es gehe nur um eine theoretische Möglichkeit der Gefahr. Fries-Lammers konnte nicht bestätigen, dass das BSI in dieser Frage konsultiert worden sei.


eye home zur Startseite
Klobinger 28. Feb 2014

Deswegen das ganze ja in Anführungsstrichen.

Der Held vom... 28. Feb 2014

Das sicherlich nicht, aber man kann damit anfangen. Sprich, man richtet erst einmal eine...

schumischumi 28. Feb 2014

was erwartest du den von einem " gute/seriöse e-mail provider"? wie schon von meinen...

RipClaw 28. Feb 2014

Du hättest lieber als Grund "Wiederherstellung der Sicherheit" angeben sollen ;)

Oldman 28. Feb 2014

Habe nach Golems damaliger "Bitte", evtl. Adblocker auszuschalten, mein Herz geöffnet und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BVU Beratergruppe Verkehr + Umwelt GmbH, Freiburg
  2. Daimler AG, Böblingen
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. Daimler AG, Germersheim


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 149,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 22,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 5,49€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft
  2. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM
  3. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von Bitdefender


  1. Künstliche Intelligenz

    Softbank und Honda wollen sprechendes Auto bauen

  2. Alternatives Android

    Cyanogen soll zahlreiche Mitarbeiter entlassen

  3. Update

    Onedrive erstellt automatisierte Alben und erkennt Pokémon

  4. Die Woche im Video

    Ausgesperrt, ausprobiert, ausgetüftelt

  5. 100 MBit/s

    Zusagen der Bundesnetzagentur drücken Preis für Vectoring

  6. Insolvenz

    Unister Holding mit 39 Millionen Euro verschuldet

  7. Radeons RX 480

    Die Designs von AMDs Partnern takten höher - und konstanter

  8. Koelnmesse

    Tagestickets für Gamescom ausverkauft

  9. Kluge Uhren

    Weltweiter Smartwatch-Markt bricht um ein Drittel ein

  10. Linux

    Nvidia ist bereit für einheitliche Wayland-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schrott im Netz: Wie Social Bots das Internet gefährden
Schrott im Netz
Wie Social Bots das Internet gefährden
  1. Netzwerk Wie Ausrüster Google Fiber und Facebooks Netzwerk sehen
  2. Secret Communications Facebook-Messenger bald mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung
  3. Social Media Ein Netzwerk wie ein Glücksspielautomat

Masterplan Teil 2: Selbstfahrende Teslas werden zu Leihautos
Masterplan Teil 2
Selbstfahrende Teslas werden zu Leihautos
  1. Projekt Titan Apple Car soll später kommen
  2. Nissan Serena Automatisiert fahrender Minivan soll im August erscheinen
  3. Elon Musk Tesla-Chef arbeitet an neuem Masterplan

Dirror angeschaut: Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
Dirror angeschaut
Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
  1. Bluetooth 5 Funktechnik sendet mehr Daten auch ohne Verbindungsaufbau
  2. Smarter Schalter Wenn Github mit dem Lichtschalter klingelt
  3. Tony Fadell Nest-Gründer macht keine Omeletts mehr

  1. Re: Des Menschen Logik

    Analysator | 06:20

  2. Re: Riecht irgendwie faul...

    ve2000 | 03:18

  3. Re: Fragwürdiges Funktionsprinzip

    ve2000 | 03:17

  4. Re: 5 jahre für pkw

    ecv | 03:11

  5. Re: Gut so, hoffentlich bald alle arbeitslos

    sardello | 02:58


  1. 15:17

  2. 14:19

  3. 13:08

  4. 09:01

  5. 18:26

  6. 18:00

  7. 17:00

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel