Abo
  • Services:
Anzeige
Werbeblocker sollen auf Facebook keine Chance mehr haben.
Werbeblocker sollen auf Facebook keine Chance mehr haben. (Bild: Dado Ruvic/Reuters)

Adblocker: Facebook will Werbeblocker aushebeln

Werbeblocker sollen auf Facebook keine Chance mehr haben.
Werbeblocker sollen auf Facebook keine Chance mehr haben. (Bild: Dado Ruvic/Reuters)

Werbung auf Facebook soll künftig nicht mehr durch Werbeblocker unterdrückt werden können. Gleichzeitig sollen Nutzer die angezeigte Werbung besser auf ihre Interessen einstellen können.

Facebook will künftig die Blockade von bestimmten Online-Werbeanzeigen durch so genannte Adblocker technisch aushebeln. Zugleich kündigte das weltgrößte soziale Netzwerk neue Werkzeuge an, mit denen Anwender selbst festlegen können, welche Onlinewerbung sie sehen wollen und welche nicht.

Anzeige

Werbeanzeigen sollen sich besser personalisieren lassen

Facebook-Manager Andrew Bosworth räumte in einem Blog-Beitrag ein, dass es derzeit viel schlechte Onlinewerbung gebe: "Werbeanzeigen, die Inhalte, die wir lesen möchten, verdecken, Werbeanzeigen, die die Ladezeiten verlängern, oder Werbeanzeigen, die uns Dinge verkaufen wollen, die uns nicht interessieren." Facebook wolle hier Abhilfe schaffen.

Anwender bekämen erweiterte Werbeanzeigeneinstellungen zur Verfügung gestellt. Wenn Nutzer sich beispielsweise nicht für Katzen interessierten, sollen sie künftig keine Werbung für Katzenfutter mehr erhalten.

Wie das Aushebeln der Werbesperren durch Anwendungen wie Adblock Plus technisch funktionieren wird, teilte Facebook nicht mit. Das Umgehen der Werbeblocker betrifft die Nutzung von Facebook auf einem Desktop-Rechner oder Laptop. In den mobilen Apps von Facebook spielen Werbeblocker derzeit keine Rolle.

Nachtrag vom 10. August 2016, 13:20 Uhr

Der Hersteller von Adblock Plus, die Kölner Eyeo GmbH, kritisierte die Entscheidung von Facebook. "Dies ist ein bedauernswerter Schritt, da hier gegen die Entscheidung der Nutzer gehandelt wird. Trotzdem ist die Neuerung kein großes Problem und die Konsequenzen bleiben vorerst abzuwarten", teilte das Unternehmen mit. In einem Blogbeitrag forderte Eyeo, dass die Nutzer selbst entscheiden sollten, ob sie Werbung sehen möchten oder nicht. "Anstatt unsere Zeit mit dem Katz-und-Maus-Spiel und anderen kurzfristigen Lösungen zu verschwenden, sollten wir besser daran arbeiten, Nutzer, die sich bewusst aus der traditionellen Online-Werbung ausgeklinkt haben, auf eine respektvolle Art und Weise anzusprechen."


eye home zur Startseite
Walter Plinge 11. Aug 2016

Nein, das waren dieselben, die EMail und Internet schon genutzt haben, als es noch kein...

Merlin3322 10. Aug 2016

Diese Aussage ist so schlichtweg falsch. Schau Dir mal die Informationen im Internet zum...

FreiGeistler 10. Aug 2016

Geht nicht zuverlässig ohne regelmässig und oft das ganze HTML-Layout und entsprechend...

FreiGeistler 10. Aug 2016

Nein, es gibt aber Programme für lokale DNS-Proxies, in denen man dann Wildcards und...

Garius 10. Aug 2016

Okay. Zugegeben, anfangs war das hier ähnlich, aber mittlerweile merke ich kaum noch was...

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IT-Dienstleistungszentrum Berlin, Berlin
  2. beauty alliance Deutschland GmbH & Co. KG, Bielefeld
  3. Robert Bosch Battery Systems GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,90€ (UVP 649,90€)
  2. und bis zu 40 Euro Sofortrabatt erhalten
  3. 22,96€

Folgen Sie uns
       


  1. Leistungsschutzrecht

    Oettingers bizarre Nachhilfestunde

  2. Dating-Portal

    Ermittlungen gegen Lovoo werden eingestellt

  3. Huawei

    Mobilfunkbetreiber sollen bei GBit nicht die Preise erhöhen

  4. Fuze

    iPhone-Hülle will den Klinkenanschluss zurückbringen

  5. Raspberry Pi

    Bastelrechner bekommt Pixel-Desktop

  6. Rollenspiel

    Koch Media wird Publisher für Kingdom Come Deliverance

  7. Samsung

    Explodierende Waschmaschinen sind ganz normal

  8. USB Audio Device Class 3.0

    USB Audio over USB Type-C ist fertig

  9. HY4

    Das erste Brennstoffzellen-Passagierflugzeug hebt ab

  10. Docsis 3.1

    Erster Betreiber versorgt alle Haushalte im Netz mit GBit/s



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
X1D ausprobiert: Die Hasselblad für Einsteiger
X1D ausprobiert
Die Hasselblad für Einsteiger
  1. Modulares Smartphone Lenovo bringt Moto Z mit Moto Z Play nach Deutschland
  2. Hasselblad DJI hebt mit 50-Megapixel-Luftbildkamera ab

Osmo Mobile im Test: Hollywood fürs Smartphone
Osmo Mobile im Test
Hollywood fürs Smartphone
  1. In the Robot Skies Drohnen drehen einen Science-Fiction-Film
  2. Mavic Pro DJI stellt klappbaren 4K-Quadcopter für 1.200 Euro vor
  3. DJI Flugverbotszonen in Drohnensoftware lassen sich ausschalten

Fitbit Charge 2 im Test: Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
Fitbit Charge 2 im Test
Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
  1. Fitbit Ausatmen mit dem Charge 2
  2. Polar M600 Sechs LEDs für eine Pulsmessung
  3. Fitnessportale Die Spielifizierung des Sports

  1. Re: Beta-Mänchen haben bei der Paarung...

    igor37 | 01:29

  2. Re: Wenn ich mir überlege, dass USB mal...

    Eheran | 01:19

  3. Re: vorlesefunktion?

    regiedie1. | 01:18

  4. Re: Die Diskussion um E-Auto vs. Verbrenner...

    B.I.G | 01:09

  5. Andere Erfahrungen gemacht

    piratentölpel | 01:05


  1. 18:17

  2. 17:39

  3. 17:27

  4. 17:13

  5. 16:56

  6. 16:41

  7. 15:59

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel