Activision Blizzard: Erweiterung für Diablo 3 kommt - irgendwann
Diablo 3 (Bild: Blizzard)

Activision Blizzard Erweiterung für Diablo 3 kommt - irgendwann

Laut Blizzard-Chef Mike Morhaime ist eine Erweiterung für Diablo 3 in der Entwicklung - wann sie kommt, ließ er aber offen. Bei der Bekanntgabe von Geschäftszahlen hat Activision Blizzard auch Neuigkeiten zu Starcraft 2 und frische Abozahlen von World of Warcraft verkündet.

Anzeige

Zu den ersten beiden Diablo-Spielen gab es Erweiterungen, und auch in Zeiten der herunterladbaren Mini-Zusatzinhalte soll es offenbar ein Addon für Diablo 3 geben. Das hat Blizzard-Chef Mike Morhaime nach der Bekanntgabe von Geschäftszahlen im Gespräch mit Analysten gesagt. Wann die Erweiterung erscheint und mit welchen Inhalten, hat Morhaime allerdings offengelassen. Immerhin: Das im Sommer 2012 veröffentlichte Hack-and-Slay hat trotz Kritik, etwa wegen des Always-Online-Zwangs, weltweit mittlerweile rund zehn Millionen Käufer gefunden.

Wie wichtig traditionell angelegte Erweiterungen immer noch sein können, zeigt auch Mists of Pandaria. Das Addon für World of Warcraft hat sich Gerüchten zufolge zwar schlechter verkauft als frühere Erweiterungen, aber immer noch gut genug, um die Mitgliederzahlen von WoW von 9,1 Millionen auf rund 10 Millionen zu hieven.

Was Heart of the Swarm, die Fortsetzung für Starcraft 2, angeht: Da steht nun fest, dass sie entgegen den Hoffnungen einiger Spieler nicht mehr 2012 erscheint, sondern wahrscheinlich in der ersten Hälfte 2013. Derzeit läuft der geschlossene Betatest, an dem nach und nach immer mehr Spieler per Einladung teilnehmen können.

Finanziell sieht es bei dem Konzern Activision Blizzard derzeit sehr ordentlich aus. In den Monaten Juli bis September 2012 hat das Unternehmen einen Gewinn von 226 Millionen US-Dollar erzielt, im Vorjahresquartal waren es noch 148 Millionen US-Dollar. Der Umsatz ist von 754 Millionen auf 841 Millionen US-Dollar gestiegen. Neben den Blizzard-Serien sind nach Unternehmensangaben auch die zur Activision-Sparte gehörende Sammelfiguren-meets-Software-Marke Skylanders: Spyro's Adventure und Call of Duty unvermindert gut gelaufen.


7hyrael 09. Nov 2012

warum? muss man wenn man 10 jahre entwicklungszeit hat wieder nen schritt zurück gehn...

7hyrael 09. Nov 2012

warum nicht? wenn ein spiel schon in der closed beta besser ist als die releasete...

SoniX 08. Nov 2012

Naja.... mit Augen zudrücken. Ich hatte in Diablo 2 den Paladin geliebt, war mein...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Applikationsbetreuer (m/w)
    MorphoSys AG, Martinsried bei München
  2. Projektmanager IT (m/w)
    Motel One Group, München
  3. Informatiker · ABAS-ERP-Anwendungsentwicklu- ng (m/w)
    G. RAU GmbH & Co. KG, Pforzheim
  4. Leiter IT-Management (m/w)
    DEW21, Dortmund

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Age of Wonders 3

    Erweiterung Golden Realms mit Halblingen

  2. Programmierschnittstelle

    Nvidias Cuda 6.5 für mehr Tempo und ARM64

  3. Laufzeitumgebung

    Teile von Unity werden quelloffen

  4. Megaupload

    Kim Dotcoms Vermögen bleibt weiter eingefroren

  5. Router

    AVM schließt Sicherheitslücke in MyFritz-App

  6. AntMe V2

    Programmieren lernen mit Ameisen

  7. Android

    Motorola arbeitet an einem 7-Zoll-Tablet

  8. Oculix

    Netflix mit Oculus Rift und Leap Motion steuern

  9. Frequenzen für Mobilfunker

    Wechsel von DVB-T auf DVB-T2 soll 2016 starten

  10. Xbox One

    Microsoft bietet Reparatur oder Umtausch an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Risen 3 im Test: Altbacken, aber richtig schön rotzig
Risen 3 im Test
Altbacken, aber richtig schön rotzig
  1. Risen 3 Die Magier der Donnerinsel

Frauen und IT: "Frauen sind Naturtalente im Programmieren"
Frauen und IT
"Frauen sind Naturtalente im Programmieren"
  1. Payfriendz Geld kostenlos per App überweisen
  2. Kreditech Deutsches Startup bekommt 40 Millionen US-Dollar
  3. Internetunternehmen Startup-Zentrum Factory in Berlin eröffnet

Golem pur: Golem.de startet werbefreies Abomodell
Golem pur
Golem.de startet werbefreies Abomodell
  1. In eigener Sache Golem.de definiert sich selbst

    •  / 
    Zum Artikel