Acer-V-Notebooks Core i5 im Netbook-Gehäuse

Acer will weg von kryptischen Produktnamen mit vielen Nummern. Neben den S-Geräten gibt es bald ein M3-Ultrabook sowie unter dem Namen V5 ein Netbook-Gehäuse mit schnellem Core i5.

Anzeige

Auf der Cebit hat Acer mehrere Neuerungen im Mobilbereich angekündigt. Darunter fällt auch ein 11,6-Zoll-Notebook, das Acer sowohl als Netbook als auch als Subnotebook verkaufen will. Als Netbook könnte es mit einem Atom oder AMDs Fusion-Plattform bestückt werden. Details dazu gibt es noch nicht. Interessanter ist die Möglichkeit, das System auch mit einem Core i5 zu bestücken. Dann fällt das Notebook in die neue V-Serie, vermutlich ein Acer Aspire One V5.

  • Acer Aspire V3 (Fotos: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Acer Aspire Timeline Ultra M3
  • Acer Aspire Timeline Ultra M3
  • Acer Aspire V3
  • Acers Netbookgehäuse für Core-i5-CPUs
  • Das Modell wird es als Netbook und Notebook geben.
  • Acer Aspire One V5
  • Acer Aspire Timeline Ultra M3 (Bilder: Acer)
  • Acer Aspire Timeline Ultra M3
  • Acer Aspire Timeline Ultra M3
  • Acer Aspire Timeline Ultra M3
  • Acer Aspire Timeline Ultra M3
  • Acer Aspire Timeline Ultra M3
  • Acer Aspire V3
  • Acer Aspire V3
  • Acer Aspire V3
  • Acer Aspire V3
  • Acer Aspire V3
  • Acer Aspire V5
  • Acer Aspire V5
Acer Aspire V3 (Fotos: Andreas Sebayang/Golem.de)

Das Notebook wiegt etwas mehr als ein Kilogramm und Acer verspricht lange Laufzeiten, allerdings ohne ins Detail zu gehen. Die gezeigten Geräte waren leider noch nicht funktionsfähig. Preislich will Acer deutlich unterhalb von Ultrabooks und im oberen Netbook-Bereich liegen. Das Aspire One V5 ist der Nachfolger der 1825er/1830er Serie, die als CULV-Notebooks bekannt waren (Consumer Ultra Low Voltage). Golem.de hatte das Acer 1825PTZ getestet.

Der Name des Notebooks zeigt zudem, dass sich Acer von seinen häufig kryptischen Produktnamen verabschieden will. Bis Juli 2012 will der Hersteller alle seine Produktlinien auf ein neues Namensschema umstellen. Wichtig ist Acer dabei eine bessere Unterscheidbarkeit zwischen den einzelnen Notebookserien. Sie nutzen nun Namen wie S3, V5 oder M3. Der Buchstabe steht für die Produktklasse. Die Ziffer ist allerdings kein Indikator für die Displaydiagonale, sondern eine Abstufung innerhalb der Produktklasse.

Die S-Notebooks sind beispielsweise die Oberklasse in Form dünner Ultrabooks, die soweit schon bekannt sind. Das Aspire S5 wurde bereits auf der CES vorgestellt. Neu hinzugekommen sind die Serien M3, V3 und V5. M steht dabei für Mobilität und V für Value, also besonders günstige Notebooks. Die M-Geräte heißen zusätzlich auch Timeline Ultra. Ein vollständiger Produktname lautet demnach Acer Timeline Ultra M3. Das ist auch ein neues Modell, das spätestens Anfang April für rund 600 Euro zu haben sein soll. Es ist ein Ultrabook mit 15,6-Zoll-Display, einem optischen Laufwerk und optional dedizierter Grafik. Es kommt noch ein ULV-Core-i der zweiten Generation (Sandy Bridge) zum Einsatz, der sich auch in aktuellen Ultrabooks befindet, auch wenn dann vermutlich schon Intels Ivy-Bridge-CPUs auf dem Markt sind. Das M3-Notebook ist trotz optischem Laufwerk mit 20 mm recht dünn und wiegt 2,3 kg.

Preislich ab 500 Euro zu haben sind die Notebooks V3 und V5. Sie sollen etwas später kommen: Ende April 2012. Auch hier sind noch Sandy-Bridge-CPUs verbaut. Technische Details gibt es nicht. Ohnehin kommen die Notebooks mit sehr unterschiedlichen Ausstattungen auf den Markt und werden als 15,6- und 17-Zoll-Notebook zu haben sein. Ein 14-Zoll-Modell wird in Deutschland vermutlich nicht angeboten.


Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Projektleiter/in
    Landeshauptstadt München, München
  2. Softwareentwickler (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  4. Entwicklungsingenieur (m/w) Systemarchitektur / Systems Engineering
    Diehl BGT Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  2. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  3. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  4. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  5. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  6. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  7. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  8. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  9. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  10. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel