Acer Iconia Tab W700: Core-i-Tablet mit Windows 8 und Full-HD-Display für 700 Euro
Zwei neue Iconia Tabs von Acer mit Windows 8 (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Acer Iconia Tab W700 Core-i-Tablet mit Windows 8 und Full-HD-Display für 700 Euro

Acer hat zwei neue Tablets mit Windows 8 vorgestellt. Das W700 ist ein Tablet mit Core-i-Prozessor, während das W510 mit Intels neuem Atom-Prozessor Clever Trail arbeitet.

Anzeige

Acers Iconia Tab W700 ist ein Windows-8-Tablet mit einem 11,6 Zoll großen Bildschirm und einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Dabei ist das Tablet mit 11,9 mm ungefähr genauso hoch wie die neuen S7-Ultrabooks von Acer. Acer braucht offenbar viel Platz für den Akku. Der soll dann aber, trotz Core-i-Prozessor, rund 8 Stunden durchhalten.

  • Iconia Tab W510 mit Atom-Prozessor (Fotos: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das Dock lässt sich umklappen.
  • Anschlüsse an der Seite
  • Iconia Tab W700 mit Core-i-Prozessor...
  • ... im Dock
  • Das Dock kann auch hochkant aufgestellt werden.
  • Links ist das W510 ohne Dock, in der Mitte zusammengeklappt mit dem Tastaturdock. Rechts ist das Iconia Tab W700.
  • Acer Iconia Tab W510
Iconia Tab W510 mit Atom-Prozessor (Fotos: Andreas Sebayang/Golem.de)

Geplant ist, dem Anwender die Wahl zwischen einem i3- oder einem i5-Prozessor von Intel zu lassen. Die interne SSD ist je nach Ausstattung 32 oder 64 GByte groß. 32 GByte dürfte für ein Windows-Tablet aber recht wenig sein, insbesondere, da hier Windows 8 und nicht Windows RT installiert wird.

Das Tablet bietet einen kapazitiven Touchscreen, der bis zu zehn Berührungspunkte erkennen kann. Bei den Anschlüssen wird unter anderem USB 3.0 und Micro-HDMI angeboten. WLAN und Bluetooth sind ebenfalls vorhanden. Eine 3G-Option ist beim W700 nicht vorgesehen.

Zur weiteren Ausstattung gehört eine drahtlose Tastatur, die Acer aber nicht zeigen konnte, sowie ein Dock für das Tablet. Damit kann das Gerät sowohl hochkant als auch im Querformat aufgestellt werden.

W510 mit Atom-Prozessor

Das kleinere Iconia Tab W510 ist mit einem 10 Zoll großen Bildschirm ausgestattet, der eine Auflösung von 1.366 x 768 Pixeln und eine Helligkeit von 350 Candela pro Quadratmeter erreichen soll. Als Prozessor wird Intels nächste Atom-Generation Clover Trail eingesetzt. Die Akkulaufzeit gibt Acer mit 8 Stunden für das Tablet und 16 Stunden für die Kombination mit dem Dock an. Das Tablet selbst ist 8,8 mm hoch und wiegt ungefähr 600 Gramm.

Als Anschlüsse gibt es jeweils im Micro-Format SD, HDMI und USB. Ein 3G-Modem ist nur als Option vorgesehen. Bluetooth und WLAN sind hingegen Standard. Acer gibt allerdings keine Details an. Die interne Speicherausstattung soll bei 64 GByte liegen.

Das W700 will Acer für rund 700 Euro Einstiegspreis auf den Markt bringen. Das Dock und die Tastatur gehören zum Lieferumfang. Wer auf den Core i zugunsten eines geringeren Gewichts verzichten kann, bekommt das Iconia Tab W510 ab 600 Euro.

Da die Tablets mit Windows 8 ausgeliefert werden, ist mit einem Marktstart im November 2012 zu rechnen.


derKlaus 04. Sep 2012

Ich finde die Idde gar nicht so albern. Ich wüsste nicht, dass es SDKs auf iPad und...

KleinerSchmerzA... 03. Sep 2012

Gegenfrage: Was ist daran optisch ansprechend?

as (Golem.de) 02. Sep 2012

Hallo, Richtig. Nein. Das W700 bekommt ein Dock, wie im Bild 4 und 5 zu sehen ist *und...

petergriffin 02. Sep 2012

bei nem Kumpel überhitzt sein Acer (1 Jahr alt) schon bei cs 1.6... echt traurig.

berlusio 02. Sep 2012

Ich finde es von dem Aspekt her undurchdacht, dass ich mich frage wo der Mehrwert eines...

Kommentieren



Anzeige

  1. Lead Software Architect (m/w)
    über eTec Consult GmbH, Mittelhessen
  2. Softwareentwickler/-in Java Logistik-Software
    PTV Planung Transport Verkehr AG, Karlsruhe
  3. Plattform Architekt Infotainment-Systeme (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, Hildesheim
  4. Software - Programmierer (m/w)
    BEEWEN GmbH & Co. KG, Siegen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Hollywood-Klage

    Kim Dotcom will sein Vermögen nicht offenlegen

  2. Benq FHD Wireless Kit im Test

    Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken

  3. Cloud-Dienste

    Google veröffentlicht erstmals Sicherheitsaudits

  4. Pentax K-S1

    Spiegelreflexkamera mit Lichtorgel

  5. Konkurrenz zu Motorolas Moto 360

    LG zeigt seine runde Smartwatch G Watch R

  6. Nasa

    Marsrakete SLS startet erst 2018

  7. Cyberangriff

    Unbekannte greifen Kundendaten bei US-Banken ab

  8. Internet der Dinge

    Intels neues 3G-Funkmodul passt in Smartwatches

  9. Smarthome

    Die Ifa wird zur Messe der Sicherheitslücken

  10. Gear S mit Tizen

    Samsungs neue Smartwatch kann telefonieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IPv6: Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Containerverwaltung Docker 1.2 erlaubt Regelung von Containerneustarts
  2. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Formel E: Motorsport zum Zuhören
Formel E
Motorsport zum Zuhören

Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

    •  / 
    Zum Artikel