Acer Iconia B1: Nexus-7-Konkurrent wird nur 120 Euro kosten
Das Iconia B1 (Bild: Acer)

Acer Iconia B1 Nexus-7-Konkurrent wird nur 120 Euro kosten

Acer hat wie geplant auf der Consumer Electronics Show (CES) das Iconia B1 vorgestellt. Das Android-Tablet wird zwar deutlich weniger als Googles Nexus 7 kosten, hat dafür aber auch eine schlechtere Hardwareausstattung.

Anzeige

Acer hat das Iconia B1 auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas der Öffentlichkeit vorgestellt. Anfang Januar 2013 tauchten auf der Internetseite des taiwanischen Herstellers bereits erste Fotos des Android-Gerätes auf, nun sind auch Hardwarespezifikationen und der geplante Preis bekannt. Acer hat demnach vor, das Gerät ab 120 Euro anzubieten. Vorab war von Acer noch ein Gerätepreis von 150 Euro für das Iconia B1 genannt worden.

  • Iconia B1 (Bild: Acer)
  • Iconia B1 (Bild: Acer)
  • Iconia B1 (Bild: Acer)
  • Iconia B1 (Bild: Acer)
  • Iconia B1 (Bild: Acer)
  • Iconia B1 (Bild: Acer)
  • Iconia B1 (Bild: Acer)
  • Acers Iconia B1 (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Acers Iconia B1 (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Acers Iconia B1 (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
Iconia B1 (Bild: Acer)

Der 7 Zoll große Bildschirm des Iconia B1 hat eine Auflösung von 1.024 x 600 Pixeln, die Pixeldichte beträgt also knapp 170 ppi. Das Nexus 7 von Google hat bei gleicher Bildschirmgröße eine Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln und eine Pixeldichte von 216 ppi.

Dual-Core-Prozessor und kleiner Flash-Speicher

Im Inneren des Tablets arbeitet ein MTK-8317T-Dual-Core-Prozessor von Mediatek mit 1,2 GHz. Zur GPU macht Acer im technischen Datenblatt keine Angaben. Der eingebaute Flash-Speicher ist 8 GByte groß, ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis 32 GByte ist eingebaut. Die Größe des Arbeitsspeichers beträgt 512 MByte. Mit dieser RAM- und Prozessorausstattung liegt das Iconia B1 deutlich hinter der des Nexus 7 von Google, das 1 GByte RAM und einen Tegra-3-Quad-Core-Prozessor hat.

Das Tablet unterstützt Single-Band-WLAN nach 802.11b/g/n, funkt also nur auf der Frequenz 2,4 GHz. Bluetooth ist in der Version 4.0 vorhanden. Ein GPS-Empfänger ist eingebaut, auf einen NFC-Chip muss der Käufer verzichten. Nur auf der Vorderseite befindet sich eine Kamera für Videotelefonie, die 0,3 Megapixel hat. Eine Kamera auf der Geräterückseite fehlt. Einen HDMI-Anschluss hat das Tablet ebenfalls nicht.

Das Iconia B1 wird mit Jelly Bean ausgeliefert. Acer erläutert allerdings nicht, ob damit Android 4.1 oder 4.2 gemeint ist. Die Maße des Gerätes sind 197,4 x 128,5 x 11,3 mm; das Gewicht beträgt 320 Gramm. Damit ist das Tablet etwas breiter und dicker als das Nexus 7, wiegt allerdings 20 Gramm weniger. Die Kapazität des Akkus beträgt 2.710 mAh. Zur Akkulaufzeit macht Acer keine Angaben.

Promotion-Preis von 75 Euro in den USA angekündigt

Acer hat angekündigt, das Iconia B1 zu Preisen ab 120 Euro in Europa anbieten zu wollen. Der Preis ist jedoch als vorläufig anzusehen, je nach Absatzmarkt kann der Preis laut Acer variieren.

In den USA werde das Tablet im Rahmen von Werbeaktionen bei ausgewählten Händlern auch für 99 US-Dollar erhältlich sein, sagte Acer-Chef Jim Wong gegenüber ABC News. Das sind umgerechnet ca. 75 Euro. Ob es diese Aktionen auch in Deutschland geben wird, ist nicht bekannt. Zu einem Veröffentlichungsdatum hat sich Acer nicht geäußert.

Nachtrag vom 8. Januar 2013, 11:30 Uhr

Acer hat Golem.de auf Nachfrage mitgeteilt, dass die Größe des Arbeitsspeichers 512 MByte beträgt. Der Text wurde entsprechend angepasst.

Nachtrag vom 9. Januar 2013, 7:34 Uhr

Acer will das Iconia B1 bereits im Januar 2013 auf den Markt bringen, teilte das Unternehmen Golem.de auf Nachfrage mit. Unser Hands On zeigt, was von dem Billig-Tablet zu erwarten ist.


Vollstrecker 08. Jan 2013

Wer mehr zahlt bekommt auch mehr. Die Frage ist immer ob man es denn auch benötigt.

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Spezialist (m/w) Applikationsmanagement
    Medizinischer Dienst der Krankenversicherung in Bayern, München
  2. Software Developer / Architect SAP NetWeaver (m/w)
    evosoft GmbH, Nürnberg
  3. Content Manager Test Factory Management Suite (m/w)
    AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  4. Doktorand/in videobasierte Merkmalserkennung - Fußgängerverhalten
    Robert Bosch GmbH, Hildesheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. L Fino und L Bello

    LGs L-Serie mit Kitkat neu aufgelegt

  2. Anonymisierung

    Tor-Browser erhält Sicherheitscheck

  3. Xbox One

    Diablo 3 läuft mit 1080p - aber nicht konstant mit 60 fps

  4. Prozessor

    FX-8370 mit 4,1 GHz wird AMDs schnellste 125-Watt-CPU

  5. Hasselblad

    200 Megapixel große Fotos mit verschiebbarem Sensor

  6. Internet der Dinge

    RISC-Gründer stellen Open-Source-Chips zur Verfügung

  7. Neues Geschmacksmuster

    Google Glass soll ansehnlicher werden

  8. EU-Datenschutzreform

    Einigung auf Öffnungsklauseln für die Verwaltung

  9. Abzocke

    Unbekannte kopieren deutsche Blogs

  10. Digitale Agenda

    Ein Papier, das alle enttäuscht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



DCMM 2014: Wenn PC-Gehäuse zu Kunstwerken werden
DCMM 2014
Wenn PC-Gehäuse zu Kunstwerken werden
  1. Elite Dangerous mit Oculus Rift "Wir brauchen mindestens 4K"
  2. Spielemesse Gamescom fast ausverkauft
  3. Spielebranche Gamescom soll bis 2019 in Köln bleiben

Golem pur: Golem.de startet werbefreies Abomodell
Golem pur
Golem.de startet werbefreies Abomodell
  1. In eigener Sache Golem.de definiert sich selbst

Grey Goo angespielt: Echtzeit-Innovation mit grauer Tentakel-Schmiere
Grey Goo angespielt
Echtzeit-Innovation mit grauer Tentakel-Schmiere
  1. Aquanox Deep Descent Unterwasser-Schleichfahrt im Wilden Westen
  2. Spellforce 3 Zurück zu den Echtzeit-Rollenspiel-Wurzeln
  3. The Tomorrow Children Rettung der Menschlichkeit mit Raytracing

    •  / 
    Zum Artikel