Acer Iconia B1 Hands on Tablet mit schwachem Display und schnellem Jelly Bean

Golem.de hat die Gelegenheit gehabt, sich Acers Billigtablet Iconia B1 genauer anzuschauen. Für viele Anwendungen ist das Android-Tablet schnell genug. Für den niedrigen Preis gibt es jedoch nur ein schwaches Display.

Anzeige

Acers Iconia B1 gehört zu den günstigsten Android-Tablets auf dem Markt. Es wird mit Android 4.1.2 ausgeliefert. Damit gehört das Iconia B1 zu den Tablets mit einer halbwegs aktuellen Android-Version. Ob es eine Aktualisierung auf Android 4.2 geben wird, steht laut Acer noch nicht fest.

Bei einem Preis von rund 120 Euro haben wir nicht viel erwartet, als wir uns das Tablet angeschaut haben. Trotzdem gefiel uns vor allem die Geschwindigkeit des Iconia B1. Beim Surfen im Internet ruckelte der Bildschirminhalt kaum und auch für einfache Spiele wie Jetpack Joyride reicht die Leistung aus.

  • Acer Iconia B1
  • Acer Iconia B1
  • Acer Iconia B1
Acer Iconia B1

Wir hatten auch für einen kurzen Benchmark genug Zeit. Die Ergebnisse sind aber als vorläufig zu betrachten. In einem Sunspider-Test kamen wir im ersten Durchgang auf einen Wert von etwa 1.400 ms. In den Durchgängen 2 und 3 wurde es noch einmal schneller mit 1.200 ms. Damit ist Acers B1 zwar nicht besonders flott, aber auch nicht besonders langsam. Zum Vergleich: Das deutlich teurere Galaxy Note 2 schafft die Durchgänge in etwas über 1.000 ms. Der Mediatek MTK 8317T (2 x 1,2 GHz) zeigte sich bei typischer Nutzung des Tablets als ausreichend schnell.

Tablet mit geringer Ausstattung

Dem Preis entsprechend hat Acer an anderen Stellen deutlich gespart. So hat das Tablet nur ein 7-Zoll-TN-Panel mit einer Auflösung von gerade einmal 1.024 x 600 Pixeln, die Pixeldichte beträgt also nur knapp 170 ppi. Die Auflösung ist vor allem im Querformat recht gering. Dazu kommt, dass das TN-Panel gerade in der Querhaltung stark blickwinkelabhängig ist. Schon ein leichtes Kippen reicht, um die Farben zu invertieren. Wer das Tablet besitzt, sollte vorwiegend im Hochkantformat arbeiten. Hier stört die Blickwinkelabhängigkeit kaum.

Die weitere Ausstattung ist verglichen mit deutlich teureren High-End-Tablets dürftig, dem Preis aber angemessen. So gibt es nur 512 MByte RAM und der interne Speicher bietet nur 8 GByte Kapazität. Aber im Unterschied zum Nexus 7 von Google gibt es einen Steckplatz für Micro-SD-Karten, die bis zu 32 GByte groß sein dürfen.

Der Steckplatz wird durch eine Plastikabdeckung geschützt. Darunter wäre übrigens noch genug Platz für einen weiteren Schacht. Ob der Platz etwa für einen SIM-Kartensteckplatz eines zukünftiges Modell vorgesehen ist, konnte uns Acer jedoch nicht sagen. Zudem gibt es nur einen Micro-USB-Port, weitere Steckplätze sind nicht vorhanden.

Das Tablet steckt in einem 197,4 x 128,5 x 11,3 mm großen Gehäuse, das damit etwas breiter und dicker als das Nexus 7 ist. Mit einem Gewicht von 320 Gramm ist es 20 Gramm leichter als der Google-Konkurrent. Die Kapazität des Akkus beträgt 2.710 mAh. Zur Akkulaufzeit macht Acer keine Angaben.

Markteinführung bereits im Januar

Auf eine Hauptkamera auf der Gehäuserückseite müssen Käufer des Iconia B1 verzichten. Es gibt lediglich auf der Vorderseite eine Kamera für Videotelefonie. Das Iconia B1 bietet ansonsten Single-Band-WLAN (802.11b/g/n), Bluetooth 4.0 und GPS sowie eine Kopfhörerbuchse.

Acer will das Iconia B1 bereits Mitte Januar 2013 auf den Markt bringen.


Flying Circus 15. Jan 2013

Du hast eines in der Hand gehabt? Nein? Dann nimm den Mund mal nicht so voll. Seine...

Flying Circus 15. Jan 2013

Dabei muß man doch draufschauen *g* Scherz beiseite - für den Preis würde ich auch ein...

as (Golem.de) 09. Jan 2013

Hallo, ich hab drei Messungen gemacht. Für mehr reichte die Zeit leider nicht. Der erste...

Phreeze 09. Jan 2013

und sogar letzens beim Bergsteigen hab ich unbedingt mit dem Tablet rumfummeln müssen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn
  2. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  3. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München
  4. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel