Acers neues 7-Zoll-Tablet kostet nur 120 Euro.
Acers neues 7-Zoll-Tablet kostet nur 120 Euro. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Acer Iconia B1 Hands on Tablet mit schwachem Display und schnellem Jelly Bean

Golem.de hat die Gelegenheit gehabt, sich Acers Billigtablet Iconia B1 genauer anzuschauen. Für viele Anwendungen ist das Android-Tablet schnell genug. Für den niedrigen Preis gibt es jedoch nur ein schwaches Display.

Anzeige

Acers Iconia B1 gehört zu den günstigsten Android-Tablets auf dem Markt. Es wird mit Android 4.1.2 ausgeliefert. Damit gehört das Iconia B1 zu den Tablets mit einer halbwegs aktuellen Android-Version. Ob es eine Aktualisierung auf Android 4.2 geben wird, steht laut Acer noch nicht fest.

Bei einem Preis von rund 120 Euro haben wir nicht viel erwartet, als wir uns das Tablet angeschaut haben. Trotzdem gefiel uns vor allem die Geschwindigkeit des Iconia B1. Beim Surfen im Internet ruckelte der Bildschirminhalt kaum und auch für einfache Spiele wie Jetpack Joyride reicht die Leistung aus.

  • Acer Iconia B1
  • Acer Iconia B1
  • Acer Iconia B1
Acer Iconia B1

Wir hatten auch für einen kurzen Benchmark genug Zeit. Die Ergebnisse sind aber als vorläufig zu betrachten. In einem Sunspider-Test kamen wir im ersten Durchgang auf einen Wert von etwa 1.400 ms. In den Durchgängen 2 und 3 wurde es noch einmal schneller mit 1.200 ms. Damit ist Acers B1 zwar nicht besonders flott, aber auch nicht besonders langsam. Zum Vergleich: Das deutlich teurere Galaxy Note 2 schafft die Durchgänge in etwas über 1.000 ms. Der Mediatek MTK 8317T (2 x 1,2 GHz) zeigte sich bei typischer Nutzung des Tablets als ausreichend schnell.

Tablet mit geringer Ausstattung

Dem Preis entsprechend hat Acer an anderen Stellen deutlich gespart. So hat das Tablet nur ein 7-Zoll-TN-Panel mit einer Auflösung von gerade einmal 1.024 x 600 Pixeln, die Pixeldichte beträgt also nur knapp 170 ppi. Die Auflösung ist vor allem im Querformat recht gering. Dazu kommt, dass das TN-Panel gerade in der Querhaltung stark blickwinkelabhängig ist. Schon ein leichtes Kippen reicht, um die Farben zu invertieren. Wer das Tablet besitzt, sollte vorwiegend im Hochkantformat arbeiten. Hier stört die Blickwinkelabhängigkeit kaum.

Die weitere Ausstattung ist verglichen mit deutlich teureren High-End-Tablets dürftig, dem Preis aber angemessen. So gibt es nur 512 MByte RAM und der interne Speicher bietet nur 8 GByte Kapazität. Aber im Unterschied zum Nexus 7 von Google gibt es einen Steckplatz für Micro-SD-Karten, die bis zu 32 GByte groß sein dürfen.

Der Steckplatz wird durch eine Plastikabdeckung geschützt. Darunter wäre übrigens noch genug Platz für einen weiteren Schacht. Ob der Platz etwa für einen SIM-Kartensteckplatz eines zukünftiges Modell vorgesehen ist, konnte uns Acer jedoch nicht sagen. Zudem gibt es nur einen Micro-USB-Port, weitere Steckplätze sind nicht vorhanden.

Das Tablet steckt in einem 197,4 x 128,5 x 11,3 mm großen Gehäuse, das damit etwas breiter und dicker als das Nexus 7 ist. Mit einem Gewicht von 320 Gramm ist es 20 Gramm leichter als der Google-Konkurrent. Die Kapazität des Akkus beträgt 2.710 mAh. Zur Akkulaufzeit macht Acer keine Angaben.

Markteinführung bereits im Januar

Auf eine Hauptkamera auf der Gehäuserückseite müssen Käufer des Iconia B1 verzichten. Es gibt lediglich auf der Vorderseite eine Kamera für Videotelefonie. Das Iconia B1 bietet ansonsten Single-Band-WLAN (802.11b/g/n), Bluetooth 4.0 und GPS sowie eine Kopfhörerbuchse.

Acer will das Iconia B1 bereits Mitte Januar 2013 auf den Markt bringen.


Flying Circus 15. Jan 2013

Du hast eines in der Hand gehabt? Nein? Dann nimm den Mund mal nicht so voll. Seine...

Flying Circus 15. Jan 2013

Dabei muß man doch draufschauen *g* Scherz beiseite - für den Preis würde ich auch ein...

as (Golem.de) 09. Jan 2013

Hallo, ich hab drei Messungen gemacht. Für mehr reichte die Zeit leider nicht. Der erste...

Phreeze 09. Jan 2013

und sogar letzens beim Bergsteigen hab ich unbedingt mit dem Tablet rumfummeln müssen...

Kommentieren



Anzeige

  1. (Senior) Laborexperte (m/w)
    Bosch Sensortec GmbH, Reutlingen
  2. IT-Mitarbeiter / innen Softwareportfoliomanagement
    Landeshauptstadt München, München
  3. Systemingenieur (m/w) für Netzwerktechnik
    DIEHL Informatik GmbH, Nürnberg
  4. Manager IT (m/w)
    Behr-Hella Thermocontrol GmbH, Lippstadt

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. PCGH-Supreme-PC GTX980-Edition
    (Core i7-4790K + Geforce GTX 980)
  2. Medion Erazer X7835 PCGH-Notebook mit Geforce GTX 980M und Core i7-4710MQ
    1999,00€
  3. Dell 24-Zoll-Ultra-HD-Monitor
    529,90€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Zehn Jahre Entwicklung

    Network Manager 1.0 ist erschienen

  2. Star Citizen

    Galaktisches Update mit Lobby, Raketen und Cockpits

  3. Smrtgrips

    Die intelligenten Griffe fürs Fahrrad

  4. Messenger

    Whatsapp richtet Spam-Sperre ein

  5. Sony-Hack

    Die dubiose IP-Spur nach Nordkorea

  6. FreeBSD-Entwickler

    Linux-Foundation sponsert NTPD-Alternative

  7. Telefonabzocke

    Kaum weniger Beschwerden trotz hoher Bußgelder

  8. GSC Game World

    Entwicklerstudio von Stalker neu gegründet

  9. Android 5.0.2

    Erstes Nexus 7 erhält weiteres Lollipop-Update

  10. Anonymisierung

    Tor-Warnung verunsichert Betreiber von Exit Nodes



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Grafiktreiber im Test: AMD wagt mit Catalyst Omega Neuanfang samt Downsampling
Grafiktreiber im Test
AMD wagt mit Catalyst Omega Neuanfang samt Downsampling
  1. Partikelsimulation Nvidias Flex rührt das Müsli an
  2. Geforce GTX 980 Matrix Asus' Overclocker-Grafikkarte schmilzt Eis
  3. Dual-GPU-Grafikkarte AMDs Radeon R9 295 X2 nur kurzfristig billiger

Zbox Pico im Test: Der Taschenrechner, der fast alles kann
Zbox Pico im Test
Der Taschenrechner, der fast alles kann

E-Mail-Ausfall in München: Und wieder wars nicht Limux
E-Mail-Ausfall in München
Und wieder wars nicht Limux
  1. Öffentliche Verwaltung Massiver E-Mail-Ausfall bei der Stadt München
  2. Limux Kopf einziehen und über Verschwörung tuscheln
  3. Limux Windows-Rückkehr würde München Millionen kosten

    •  / 
    Zum Artikel