Gut ausgestattetes Notebook für 200 US-Dollar
Gut ausgestattetes Notebook für 200 US-Dollar (Bild: Google)

Acer C7 mit Chrome OS Chromebook mit Core-Prozessor wird 200 US-Dollar kosten

Ab dem heutigen 13. November will Google ein weiteres, besonders günstiges Notebook mit Chrome OS anbieten. Acers erstaunlich gut ausgestattetes C7 Chromebook wird vorerst nur über einen vermutlich günstigen Versandumweg hierzulande verfügbar sein.

Anzeige

Acers C7-Chromebook wird gerade einmal 200 US-Dollar kosten. Es ist damit billiger als die ARM-Variante des Chromebooks, das Samsung Chromebook. Trotzdem ist klar, dass es einen deutlich schnelleren Prozessor hat, wenngleich Google noch viele Details zurückhält. So nennt Google etwa nur grob einen Core-Prozessor. Das kann genauso ein aktueller Core i der dritten Generation sein (Ivy Bridge) wie ein recht alter Core Duo, wobei Letzteres sehr unwahrscheinlich ist.

Billignotebook mit Dual-Band-WLAN

Auch die restliche Ausstattung ist für den Preis außergewöhnlich. Google ist darauf bedacht, in allen seinen Geräten Dual-Band-WLAN zu verbauen, um die Zuverlässigkeit zu erhöhen. Auch das 200-Dollar-Notebook bietet 802.11b/g/n (2,4 GHz) und 802.11a/n (5 GHz) an. Das ist insofern kurios, da Acer zu den Herstellern gehört, die diese Möglichkeit extrem selten nutzen. In diesem Preissegment kann ein Anwender normalerweise kein Dual-Band-WLAN erwarten. 5-GHz-Netzwerke sind vor allem dort notwendig, wo viele WLAN-Teilnehmer auf kleinem Raum unterwegs sind. Da Chrome OS eine Internetverbindung für sinnvolles Arbeiten braucht, bietet Google im Paket zudem zwölf Zugänge für Gogo Inflight an. Das Angebot bezieht sich aber auf US-Fluggesellschaften, die den Service unterstützen.

  • Acer C7 Chromebook
  • Acer C7 Chromebook
  • Acer C7 Chromebook
  • Acer C7 Chromebook
  • Acer C7 Chromebook
  • Acer C7 Chromebook
  • Acer C7 Chromebook
  • Acer C7 Chromebook
Acer C7 Chromebook

Die Festplatte des Notebooks ist 320 GByte groß. Dazu gibt es noch Google-Drive-Speicherplatz, wenn auch zeitlich begrenzt. 100 GByte bietet Google in der Cloud für zwei Jahre kostenlos an.

Die Anschlüsse des Notebooks sind nicht besonders modern. Während Samsung in seinem ARM-Notebook sogar USB 3.0 verbaut, beschränkt sich Acer auf 3 x USB 2.0. Die Ausstattung ist dafür komplett. Neben VGA und HDMI gibt es auch eine Ethernet-Buchse mit unbekannter Geschwindigkeit. Das Display bietet 1.366 x 768 Pixel bei 11,6 Zoll in der Bilddiagonale.

Einen Nachteil hat das 1,4 kg wiegende Notebook. Der Akku ist offenbar ziemlich klein, da Google nur eine Laufzeit von 3,5 Stunden angibt. Das Netzteil sollte also immer mitgenommen werden.

Das Chromebook soll im Laufe des heutigen Tages auch in Großbritannien und Nordirland verfügbar sein. Preise wurden noch nicht genannt. Als Anbieter werden Google Play, PC World und - für Resteuropa besonders interessant - Amazon genannt. Zum derzeitigen Stand (10:43 Uhr) ist das Notebook jedoch noch nicht im Shop zu finden. Es gibt nur das alte AC700 mit Atom-Prozessor für rund 280 Pfund.

Nachtrag vom 13. November 2012, 15:50 Uhr

Mittlerweile bietet Amazon UK Acers Chromebook an und nennt weitere technische Daten. So verbaut Acer einen Intel Celeron 847. Dieser hat zwei Kerne à 1,1 GHz. Es ist eine ältere CPU, die noch im 32-nm-Prozess gefertigt wird und mit 17 Watt TDP eingeordnet wird. Außerdem hat das Notebook 2 GByte RAM. Der Preis liegt bei 199 Pfund, was etwa 250 Euro entspricht.


Wao 12. Sep 2014

Ich benutze Acer Chromebook C7 seit einem halben Jahr. Auch mir war das zu eingeschränkt...

TC 14. Nov 2012

Sandy, aber Celeron

swissmess 14. Nov 2012

Wenn Google das weiss, habe ich glaube ich etwas falsch gemacht ^^ Und wenn die Welt...

kn3rd 14. Nov 2012

https://chrome.google.com/webstore/category/home?hl=de ich denke das sind genügend Apps...

hubie 14. Nov 2012

naja... 199 Pfund, ma schaun wie teuer das bei uns wird. Zudem ist der Celeron kein...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Tester / Testspezialist: Testautomatisierung / Senior Software Testautomatisierer (m/w)
    imbus AG, Möhrendorf (bei Erlangen), München und Norderstedt (bei Hamburg)
  2. Pharmazeutisch-technischer Assistent (m/w) Software-Support und -Entwicklung
    Deutscher Apotheker Verlag, Stuttgart
  3. Softwareentwickler (m/w) Schwerpunkt Regelungstechnik
    Weinmann Geräte für Medizin GmbH + Co. KG, Hamburg
  4. Softwareentwickler (m/w) .NET/C#
    Seven2one Informationssysteme GmbH, Karlsruhe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Osquery

    Systemüberwachung per SQL von Facebook

  2. Sicherheitslücke

    Drupal-Team warnt erneut vor Folgen

  3. Spieldesign

    Kampf statt Chaos

  4. Techland

    Last-Gen-Konsolen zu schwach für Dying Light

  5. Passport im Test

    Blackberry beweist Format

  6. Streaming

    Sky als Online-Abo mit Live-TV und Einzelabruf

  7. Band

    Microsofts Wearable hört und fühlt

  8. Quartalszahlen

    Samsungs Gewinn bricht wegen Preiskampf bei Smartphones ein

  9. Greg Kroah-Hartman

    Kdbus wird zur Aufnahme in Linux vorgeschlagen

  10. Grafikkarte

    AMD kontert Nvidias Maxwell mit 8-GByte-Radeons



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Moore's Law: Totgesagte schrumpfen länger
Moore's Law
Totgesagte schrumpfen länger

Samsung Galaxy Note 4 im Test: Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
Samsung Galaxy Note 4 im Test
Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
  1. Galaxy Note 4 4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat
  2. Samsung Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher
  3. Gapgate Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

iPad Air 2 im Test: Toll, aber kein Muss
iPad Air 2 im Test
Toll, aber kein Muss
  1. Tablet Apple verdient am iPad Air 2 weniger als am Vorgänger
  2. iFixit iPad Air 2 - wehe, wenn es kaputtgeht
  3. iPad Air 2 Benchmark Apples A8X überrascht mit drei Prozessor-Kernen

    •  / 
    Zum Artikel