ACDSee Pro 5
ACDSee Pro 5 (Bild: ACDSee)

ACDSee Preissenkung nach Angriff von Adobe

ACDSee muss seine Bildbearbeitungsprogramme aufgrund eines Preisrutsches nun deutlich günstiger anbieten. Adobe hatte den Markt durch seine Preissenkung für Lightroom 4 in Bewegung versetzt.

Anzeige

Die Kunden wird es freuen - ACDSee verbilligt die Fotosoftware ACDSee Pro 5 von rund 176 auf nunmehr 75 Euro. Die ohnehin schon preiswertere Mac-Ausgabe von ACDSee Pro kostet jetzt 53 statt 125 Euro.

Eine deutliche Preiskorrektur hat ACDSee auch an seinem Einsteigerprodukt ACDSee 14 vorgenommen, das jetzt nur noch rund 37 statt vormals rund 60 Euro kostet.

Adobe hatte den Preis gegenüber der Vorgängerversion von Lightroom um rund 170 Euro gesenkt - und verkauft Lightroom 4 nun für rund 130 Euro. Kurz darauf vergünstigte Phase One seinen Kamerarohdatenentwickler Capture One für Windows und Mac OS X und verdoppelte die kostenlose Testphase. Die abgespeckte Version Capture One Express kostet statt 100 Euro jetzt rund 70 Euro. Capture One Pro wurde bislang für rund 300 Euro angeboten und kostet nun 230 Euro.

Mit Eröffnung des App Stores für Mac OS X hatte Apple seinerseits das Bildbearbeitungsprogramm Aperture von ursprünglich 200 Euro auf rund 63 Euro reduziert.

DxO Labs verlangt für seinen Rohdatenentwickler Optics Pro 7 nach wie vor 300 Euro in der Elite- und 150 Euro in der Standardversion an. Die Standardversion enthält Korrekturdaten für preisgünstigere Kameras, während die Elite-Version auch Fehler aus Digitalfotos teurer Profikamera korrigiert, die durch ihre Objektive entstehen.


borstel 04. Apr 2012

ich frage mich ernsthaft, wo aus meinem Kommentar hevorgeht, dass ich mir den Text nicht...

bernd71 04. Apr 2012

Also den Preisrutsch hat eher Corel mit Aftershot angestoßen. Da war Lightroom plötzlich...

Himmerlarschund... 04. Apr 2012

Warum sollten sie das denn tun? Natürlich entscheidet die Situation am Markt genauso über...

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwickler (m/w)
    Reply GmbH & Co. KG, Düsseldorf, Gütersloh und München
  2. Anwendungs- / Softwareberater/in Business Intelligence (BI)
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. C-Experten als Software-Entwickler (m/w)
    MVTec Software GmbH, München
  4. IT-Ingenieurinnen/IT-Ingenie- ure
    Landeshauptstadt München, München

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. TV-Serien auf Blu-ray bis zu 40% reduziert
    (u. a. Banshee S. 1 14,90€, Da Vincis Demons S. 1 12,97€, Shameless S. 2 18,97€)
  2. NUR BIS SONNTAG: Band of Brothers - Box Set [Blu-ray]
    17,97€
  3. VORBESTELLBAR: Jurassic World - Steelbook [Blu-ray] [Limited Edition]
    26,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Apple Music gestartet, Netzneutralität bedroht, NSA geleakt

  2. Internet.org

    Mark Zuckerberg will Daten per Laser auf die Erde übertragen

  3. TLC-Flash

    Samsung plant SSDs mit 2 und 4 TByte

  4. Liske

    Bitkom schließt Vorstandsmitglied im Streit aus

  5. Surfen im Ausland

    Apple SIM in Deutschland erhältlich

  6. Haushaltshilfe

    Rockets Helpling kauft Hassle.com

  7. Zynq Ultra Scale Plus

    Xilinx lässt erste 16-nm-Chips fertigen

  8. Apple

    iOS 8.4 soll Akku stärker belasten

  9. Soziale Netzwerke

    Reddit-Moderatoren streiken gegen Entlassung

  10. Worldwide Telescope

    Microsoft legt virtuellen Weltraum offen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Pebble Time im Test: Nicht besonders smart, aber watch
Pebble Time im Test
Nicht besonders smart, aber watch
  1. Smartwatch Pebble Time kostet außerhalb von Kickstarter 250 Euro
  2. Smartwatch Apple gibt iOS-App für die Pebble Time frei
  3. Smartwatch Pebbles iOS-App wird von Apple nicht freigegeben

Radeon R9 Fury X im Test: AMDs Wasserzwerg schlägt Nvidias Titan in 4K
Radeon R9 Fury X im Test
AMDs Wasserzwerg schlägt Nvidias Titan in 4K
  1. Grafikkarte Auch Fury X rechnet mit der Mantle-Schnittstelle flotter
  2. Radeon R9 390 im Test AMDs neue alte Grafikkarten bekommen einen Nitro-Boost
  3. Grafikkarte AMDs neue R7- und R9-Modelle sind beschleunigte Vorgänger

PGP: Hochsicher, kaum genutzt, völlig veraltet
PGP
Hochsicher, kaum genutzt, völlig veraltet
  1. OpenPGP Facebook verschlüsselt E-Mails
  2. Geheimhaltung IT-Experten wollen die NSA austricksen
  3. Security Wie Google Android sicher macht

  1. DLR hat das auch schon gemacht

    georg l | 10:19

  2. Re: Stramplerkarte und Pedale?

    Lasse Bierstrom | 10:18

  3. Re: Ein Jahr kostenlos?

    violator | 10:15

  4. Re: Die batman Spiele sind einfach super

    Zeitvertreib | 10:02

  5. Re: Moderatoren

    Sarowie | 09:54


  1. 09:33

  2. 16:52

  3. 16:29

  4. 16:25

  5. 15:52

  6. 14:39

  7. 14:35

  8. 14:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel