Abo
  • Services:
Anzeige
Bärbel Höhn
Bärbel Höhn (Bild: Marcel Mettelsiefen/Getty Images)

Abzocke Firmen brechen neues Gesetz zu Warteschleifen

Trotz eines neuen Gesetzes gegen Abzocke in Warteschleifen werden Verbrauchern hochgerechnet rund 25 Millionen Euro zuviel berechnet. Die Bundesnetzagentur kontrolliert nicht ausreichend.

Anzeige

Viele Unternehmen halten sich nicht an das Gesetz gegen Abzocke in telefonischen Warteschleifen. Das hat eine neue Untersuchung der Grünen ergeben, die Golem.de vorliegt. Bei insgesamt 18 der 45 getesteten Hotlines kam es zu Abrechnungsfehlern. Das entspricht 40 Prozent. Dem Anrufer wurden höhere Kosten in Rechnung gestellt als das Gesetz erlaubt, so die Studie, die das Büro der Abgeordneten Bärbel Höhn vorgelegt hat.

Insbesondere bei den 0900-Nummern gab es Probleme. Hier hätten rund 50 Prozent der Anbieter falsch abgerechnet und die Nutzer Warteschleifen oder reine Bandansagen bezahlen lassen, obwohl dies seit dem 1. Juni 2013 verboten ist.

Hohe Beträge wurden dabei von den einzelnen Anrufern nicht eingenommen. Durchschnittlich werden ihnen pro Gespräch rund 1,50 Euro zu viel in Rechnung gestellt. Der taiwanische Computerhersteller Acer hat laut der Studie weniger abgerechnet als durch das Gesetz möglich wäre. Doch wenn die Abrechnungsfehler bei den Hotlines auf alle Hotlines mit einer Fehlerquote hochgerechnet werden, entsteht den Verbrauchern in Deutschland ein Schaden von rund 25 Millionen Euro.

Insgesamt sind die Zeiten in der Warteschleife seit dem ersten Test im Januar 2009 jedoch deutlich zurückgegangen. Doch Firmen, die in vorangegangenen Untersuchungen beanstandet wurden, fanden sich wieder unter denen, die falsch abrechnen: Es fielen wieder besonders Billigflieger und esoterische Hotlines auf.

Spitzenreiter war diesmal eine esoterische Hotline, bei der die Tester nach fünf Minuten in der Warteschleife aufgelegt haben. Abgerechnet wurden 7,30 Euro, obwohl gesetzlich nur rund 6,40 Euro erlaubt seien.

Höhn: "Die Firmen hatten über ein Jahr Zeit, um sich auf die neuen Regeln einzustellen. Da ist es verwunderlich, dass immer noch so viel falsch abgerechnet wird. Es gibt ein Vollzugsdefizit bei der zuständigen Bundesnetzagentur, wenn es um Verbraucherbelange geht. Da werden in der Regel nur freundliche Briefe geschrieben." Die zuständige Behörde müsse jetzt endlich durchgreifen und Bußgelder verhängen.


eye home zur Startseite
Zuiken 02. Sep 2013

Schlimmer noch ist ja das viele Firmen ihre Produkte bewusst komplizierter oder...

tonictrinker 01. Sep 2013

Ist doch richtig. Von den Anrufern wurde Geld eingenommen. Also von diesen...

developer 01. Sep 2013

was haben die denn... die ziehen ihr konzept konsequent vom Anfang bis zu Ende durch...

Hotohori 31. Aug 2013

Ja, so sieht es eben aus und darum werd ich wohl sicher nie reich sein, dafür bin ich...

User_x 30. Aug 2013

...du meinst: dann darf man sich nicht wundern, wenn man reglementiert wird? ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Stuttgart, Sindelfingen, Neu-Ulm, Ulm
  2. T-Systems International GmbH, verschiedene Einsatzorte
  3. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  4. Robert Bosch GmbH, Crailsheim


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-6500 + Geforce GTX 1060)
  2. (u. a. Asus GTX 1070 Strix OC, MSI GTX 1070 Gaming X 8G und Aero 8G OC)
  3. (u. a. Asus GTX 1070 Strix, MSI GTX 1070 Gaming X 8G, Inno3D GTX 1070 iChill)

Folgen Sie uns
       


  1. Ransomware

    Trojaner Fantom gaukelt kritisches Windows-Update vor

  2. Megaupload

    Gericht verhandelt über Dotcoms Auslieferung an die USA

  3. Observatory

    Mozilla bietet Sicherheitscheck für Websites

  4. Teilzeitarbeit

    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

  5. Archos

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

  6. Sicherheit

    Operas Server wurden angegriffen

  7. Maru

    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

  8. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  9. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  10. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

Avegant Glyph aufgesetzt: Echtes Kopfkino
Avegant Glyph aufgesetzt
Echtes Kopfkino

  1. Re: Ist bei allen Onlineauftritten von Computer...

    ayngush | 14:08

  2. Mozilla.org

    Sharra | 14:01

  3. Re: er hätte in Deutschland bleiben sollen ...

    patwoz | 14:01

  4. Die Überprüfung verläuft genau verkehrt herum

    Sharra | 13:59

  5. Re: Was? Kann doch gar nicht sein.

    Ovaron | 13:59


  1. 13:49

  2. 12:46

  3. 11:34

  4. 15:59

  5. 15:18

  6. 13:51

  7. 12:59

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel