Absturz: Nikon gesteht Probleme mit Spiegelreflexkameras ein
Nikon D4: zwei Anzeigeoptionen abschalten (Bild: Nikon)

Absturz Nikon gesteht Probleme mit Spiegelreflexkameras ein

Zwei Anzeigeoptionen auf dem Monitor von Nikons Vollformat-Spiegelreflexkameras D4 und D800 können offensichtlich einen Absturz der Kamera auslösen. Nikon hat den Fehler, der nach Herstellerangaben nur vereinzelt vorkommen soll, zugegeben und erklärt, an einer Lösung zu arbeiten.

Anzeige

Nikon hat Probleme mit zwei neuen digitalen Spiegelreflexkameras (DSLR) eingeräumt. Nutzer hatten berichtet, dass sich ihre Kameras aufhängen. Der Kamerahersteller bietet eine provisorische Lösung an und verspricht, Abhilfe zu schaffen.

Anfang April hatte das Angebot Nikon Rumors berichtet, dass die Nikon D800 einfriere. Die Kamera lasse sich nur wieder in Betrieb nehmen, wenn der Akku entfernt und wieder eingesetzt werde. Andere Nutzer erzählten im Forum, dass vergleichbare Probleme auch bei der D4 aufgetreten seien.

Geringe Anzahl

Nikon hat diese Probleme jetzt bestätigt. Das Unternehmen habe Beschwerden von "einer geringen Anzahl D4-/D800-Nutzern" erhalten, dass sich ihre DSLRs aufgehängt hätten, erklärte Nikon dem US-Fotonachrichtenangebot Photo District News (PDN).

Als Übergangslösung empfiehlt der Hersteller, die Lichterwarnung ("Highlights") sowie das RGB-Histogramm in der Bildervorschau zu deaktivieren. Er ging allerdings nicht darauf ein, weshalb ausgerechnet diese Optionen dazu führen, dass die Kameras einfrieren. Nikon sucht nach eigenen Angaben aber nach einer dauerhaften Lösung für das Problem - voraussichtlich in Form einer neuen Firmware.

Aktuelle Vollformat-DSLRs

Die beiden Vollformat-DSLRs sind seit Anfang des Jahres auf dem Markt. Die im Januar angekündigte D4 ist Nikons Spitzenmodell für Profifotografen, die sich vor allem durch ihre Lichtempfindlichkeit von ISO 204.800 auszeichnet. Die vier Wochen später vorgestellte D800 bietet einige Funktionen für bessere Videoaufnahmen sowie eine Auflösung von 36 Megapixeln.

Auch ein neues Modell von Konkurrent Canon hat Anfangsschwierigkeiten: Das im März vorgestellte Modell EOS 5D Mark III hatte ein Lichtleck. Inzwischen hat Canon eine einfache, aber höchst effiziente Lösung für das Problem gefunden.


Kommentieren



Anzeige

Anzeige

  1. Entwicklungsingenieur (m/w) Software
    EBE Elektro-Bau-Elemente GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart
  2. Java-Anwendungsentwickler / -innen
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  3. Teamleiter Java Softwareentwicklung (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, Berlin
  4. Software-Entwickler Java / JavaScript (m/w)
    TONBELLER AG, Bensheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Software Development Kit

    Linux-Support und geringere Latenz für Oculus Rift

  2. Big Brother Awards

    Österreich prämiert die EU Kommission und Facebook

  3. iFixit

    Touch-ID-Sensor im iPad mini 3 mit Klebstoff befestigt

  4. Illegales Streaming

    Razzien gegen Betreiber von Kinox.to

  5. Android 4.4.2

    Kitkat-Update für Motorola Razr HD wird verteilt

  6. Galaxy Note 4

    4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat

  7. Archos 50 Diamond

    LTE-Smartphone mit Full-HD-Display für 200 Euro

  8. Test Dreamfall Chapters Book One

    Neue Episode von The Longest Journey

  9. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  10. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Ubuntu 14.10: Zum Geburtstag kaum Neues
Ubuntu 14.10
Zum Geburtstag kaum Neues
  1. Thomas Voß "Mir ist in zwei Jahren relevanter als Wayland"
  2. Ubuntu Unity 8 soll Standard in 16.04 werden
  3. Ubuntu Unity-Lockscreen-Bug kann Passwort verraten

Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

    •  / 
    Zum Artikel