Abo
  • Services:
Anzeige
44.749 Nutzer stimmten für die neuen Richtlinien.
44.749 Nutzer stimmten für die neuen Richtlinien. (Bild: AFP/Getty Images)

Abstimmung gescheitert: Facebook setzt neue Regelungen in Kraft

44.749 Nutzer stimmten für die neuen Richtlinien.
44.749 Nutzer stimmten für die neuen Richtlinien. (Bild: AFP/Getty Images)

Facebook hat am Wochenende die neuen Regelungen zu seinen Nutzungs- und Datenschutzrichtlinien in Kraft gesetzt. Die Nutzer stimmten zwar mehrheitlich für die alten Regeln - die von Facebook festgesetzte Nutzerbeteiligung wurde aber nicht erreicht.

Eine Woche lang, bis vergangenen Freitag, konnten Facebook-Nutzer die geänderten Datenschutzrichtlinien zugunsten der vorher geltenden ablehnen - genützt hat es nichts. Trotz mehrheitlicher Ablehnung der neuen Bestimmungen hat das Unternehmen diese nun in Kraft gesetzt.

Anzeige

Facebook hatte es seinen Nutzern nicht leicht gemacht: Der Link zur Abstimmung war nur schwer ersichtlich. Außerdem mussten mindestens 30 Prozent aller Facebook-Nutzer für die alten Regelungen stimmen, damit die neuen nicht eingeführt werden. 30 Prozent klingt nicht viel. Bei rund 900 Millionen Nutzern, die das soziale Netzwerk hat, sind das aber 270 Millionen Nutzer.

"Wahlbeteiligung von 0,04 Prozent"

Letztendlich haben sich nur 342.632 Nutzer (0,04 Prozent) weltweit an der Abstimmung beteiligt. Lediglich 44.749 Nutzer stimmten für die neuen Richtlinien, 297.883 sprachen sich dagegen aus.

"Leider bildet die Zahl der Menschen, die abgestimmt haben, nur einen kleinen und nicht repräsentativen Prozentsatz unserer Nutzer", schreibt Facebooks Kommunikationschef Elliot Schrage in einem Blogeintrag. Man hätte erhebliche Anstrengungen unternommen, um die Abstimmung einfach und für alle leicht zugänglich zu machen. In Zukunft wolle man sich Gedanken darüber machen, wie eine stärkere Beteiligung der Nutzer erreicht werden könnte, so Schrage.

"Demokratie nur, wenn das Ergebnis sicher stimmt"

Die österreichische Initiative Europa-v-facebook.org hatte das Vorgehen von Facebook kritisiert: "Erst werde groß die Nutzerbeteiligung versprochen, dann aber zur Sicherheit die Wahlurne versteckt. Frei nach dem Motto: Demokratie nur, wenn das Ergebnis sicher stimme."

Zu der Abstimmung war es gekommen, nachdem mehr als 7.000 Nutzer zu den bereits im März veröffentlichen Änderungsvorschlägen Kommentare abgegeben hatten. Daraufhin wollte Facebook die Vorschläge in die neuen Richtlinien teilweise einfügen. Welche das waren, dazu hat sich das Unternehmen nicht geäußert.

Der Entwurf für die neuen Richtlinien sehe unter anderem vor, dass Nutzerinformationen länger als bisher gespeichert werden können. Datenschützer hatten das kritisiert.


eye home zur Startseite
keiner 12. Jun 2012

Facebook blockiert Google+ mit einer Sicherheitswarnung !!! https://lh3.googleusercontent...

delaytime0 12. Jun 2012

...und rennt jubelnd, mit Freudentränen in den Augen in die Kreissäge.

delaytime0 12. Jun 2012

Danke Niriel, besser hätte ich es nicht sagen können. Bin aber (noch) keine 30. :)

theonlyone 12. Jun 2012

Du hast doch nicht allen "ernstes" erwartet FaceBook wäre ein Demokratie oder ? Wer sich...

BenediktRau 11. Jun 2012

Das ist doch egal, er kritisiert ja nicht die Änderungen an sich, sondern die Art wie...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Baumann Unternehmensberatung AG, Raum Stuttgart
  2. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau
  3. Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, Eichstätt
  4. Sparda-Bank Ostbayern eG, Regensburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 47,50€
  2. und 19 % Cashback bekommen

Folgen Sie uns
       


  1. USA

    Samsung will Note 7 in Backsteine verwandeln

  2. Hackerangriffe

    Obama will Einfluss Russlands auf US-Wahl untersuchen lassen

  3. Free 2 Play

    US-Amerikaner verzockte 1 Million US-Dollar in Game of War

  4. Die Woche im Video

    Bei den Abmahnanwälten knallen wohl schon die Sektkorken

  5. DNS NET

    Erste Kunden in Sachsen-Anhalt erhalten 500 MBit/s

  6. Netzwerk

    EWE reduziert FTTH auf 40 MBit/s im Upload

  7. Rahmenvertrag

    VG Wort will mit Unis neue Zwischenlösung für 2017 finden

  8. Industriespionage

    Wie Thyssenkrupp seine Angreifer fand

  9. Kein Internet

    Nach Windows-Update weltweit Computer offline

  10. Display Core

    Kernel-Community lehnt AMDs Linux-Treiber weiter ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Großbatterien: Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
Großbatterien
Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
  1. HPE Hikari Dieser Supercomputer wird von Solarenergie versorgt
  2. Tesla Desperate Housewives erzeugen Strom mit Solarschindeln
  3. Solar Roadways Erste Solarzellen auf der Straße verlegt

Google, Apple und Mailaccounts: Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
Google, Apple und Mailaccounts
Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
  1. Bugs in Encase Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken
  2. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  3. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit

Steep im Test: Frei und einsam beim Bergsport
Steep im Test
Frei und einsam beim Bergsport
  1. PES 2017 Update mit Stadion und Hymnen von Borussia Dortmund
  2. Motorsport Manager im Kurztest Neustart für Sportmanager
  3. NBA 2K17 10.000 Schritte für Ingame-Boost

  1. Re: Ganz schön armseelig Telekom

    Opferwurst | 15:36

  2. Re: Die Darstellung ist etwas einseitig

    Dullahan | 15:30

  3. Wird hier ein "Narrative" vorbereitet?

    Sinnfrei | 15:28

  4. Re: Diese ganzen angeblichen F2P sollte man...

    DetlevCM | 15:26

  5. Re: EWE ist ganz übel

    sneaker | 15:24


  1. 12:53

  2. 12:14

  3. 11:07

  4. 09:01

  5. 18:40

  6. 17:30

  7. 17:13

  8. 16:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel